Bananen-Nuss-Muffins für den Brezelverkäufer

Zum Vorglühen versammeln wir uns um BananenNuss-Muffins, die gerade aus dem Backrohr kommen und die Kartenverteilung für den Abend ist wie folgt: 2 große Mädchen gehen in “Der Spatz und Engel” mit der großartigen Maria Happel als Edith Piaf ins Burgtheater (auch am 18.9. und 29.10.) und 2 kleinere Mädchen gehen mit mir zu Selena Gomez in die Stadthalle, das ist die, die mit Justin Biber knutscht. Sehr schön dann in der Allzweckhalle, zuerst lassen sich 3.000 Fans zizerlweise reinschleusen, stellen sich beim Popcorn an, lassen sich ihre Softdrinks in Mehrweg Becher gießen, dann alles auf seine Plätze und mobile Geräte raus. Alles folgt einer Choreografie. Um mich herum hat jeder was zu tun, Selina Songs werden getaggt- das beunruhigt mich jetzt, kennen die Fans ihre eigenen Songs nicht?, Zeit gestoppt, dann wird gesmst ob die Freundin weiß, ob es eine Pause gibt – Softdrinkrefill?- ein Vater vor mir scrollt durch die Parkraumgewirtschaftungsregeln der Stadthallengegend. Dann werden jede Menge Duckface-Portraits gemacht und mit #selena und #me verschickt. Die Freundin von vorhin schreibt wegen der Pause zurück, und es wird zurückgesmst, man habe sich jetzt leider vertippt und meint “aja” nicht “aha”. Aha. Dazu performed, wie beiläufig Selena in Mary Poppins Schuhen und einer weißen Miederhose, sorry, ich mein “high waisted Short”. Die Fans müssen ja nicht zuschauen, sie haben alles am Handy. Aja. Immerhin sehen wir Selena in echt und können sie von unseren Rangplätzen aus, zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Ich denke an die großen Mädchen im Burgtheater, die bei “Spatz und Engel” sicher schon bei …non, je ne regrette rien..sind. Der eigentliche Star der Stadthalle ist für mich ja der Brezelverkäufer. Er bringt die Fans mit seinem improvisierten Tanz zum Lachen, er rappt mit seinem Bauchladen durch die Sitzreihen, kriegt Applaus und alle haben Spaß dabei. Er wird aber nicht gefilmt. Er wär der Richtige, meine Muffins anzubieten:
170 g weiche Butter mit  170 g Zucker schaumig rühren, 4 ganze Eier und 3 sehr reife Bananen und eine Hand voll frisch zerkleinerter Nüsse und Becher Sauerrahm untermischen, 270 glattes Mehl, 1 EL Backpulver einrühren und 12 Muffinsformen füllen. Bei 170 Grad ca. 20 Minuten fertigbacken.
Wer mag, liked die Facebookseite von RoughCutBlog.
Ab nächster Woche zur Vienna Design Week: 29.9.-6.10. RoughCutHall in der Edelhofgasse 10, 1180 Wien!


Igeltorte, hilft´s nicht, schadet´s nicht

Ich sag´s gleich, mit einem anderen Teig ist das eine super Torten-Tarte. Nicht, daß der Filo-Teig ganz falsch gewesen wär, aber eben nicht so der Richtige. In der Eile hab ich auch vergessen die Form einzubuttern, also kratz dann die Igeltorte da einmal heraus und bleib ernst dabei. Nicht wegen der Igeltorte, sondern wegen der Pillen, die nicht wirken. Nicht meine Pillen, sondern die von unserem lieben Freund. Der liebe Fraund hat sich schon im August die Schlankheitspillen bestellt, aus dem Internet. Das Tolle, bei genau diesen Schlankheitspillen – den Preis will er jetzt wirklich nicht verraten, man muß gar nix machen, kann weiter essen was man will und wie man will, ein bissl Bewegung schadet nicht, dann täglich eine Pille rein und, Wunder! Ob er, der doch jahrelang in der Werbebranche schon ist, vom Phänomen der Werbeente je gehört hat. Nein, da will er nichts davon wissen, diese Schlankheitspillen und sonst gar nichts. Jetzt nimmt er sie schon über eine Woche, fährt mit dem Zimmerradl weißgottwohin und nichts ist passiert, er versteht die Welt nicht mehr. Lieber Freund, sag ich, das kommt sicher noch, und dann purzelt´s nur so, du musst nur ganz fest daran glauben. Jetzt essen wir einmal den Igel, wenn ich den je aus dem Blech rauskrieg, hilft´s nicht, dann schadet´s auch nicht.
Tarteboden (Mürb oder Blätterteig – bitte kein Filoteig) in eine gebutterte Form, mit einem Mus von ca. 10 eingekochten Feigen und braunen Zucker bestreichen. Darauf eine Mischung aus 1/2 Becher Sauerrahm, 2 Eidotter und Saft einer ausgepressten Zitrone. Zimt. 15 Minuten bei 200 Grad vorbacken.
4 Eiklar mit 4 EL Kristallzucker (erst wenn schnee weiß ist) steif schlagen, in ein Backpapierstanizel, unten aufschneiden und Igelspitzen draufsetzten, auf die vorgebackene Tarte, nochmal ca. 5 Minuten ins Rohr und Zipfln bräunen!

Pasta mit scharfen Zwiebelchips

IMG_1669 IMG_1668 IMG_1665 IMG_1661 IMG_1682IMG_1659
Zur Buchpräsentation von Deutschland Vegetarisch bin ich mit dem Rad in die Stadt gefahren und hab von Währing bis zum Hof nur eine Viertelstunde gebraucht. Dass ich am Weg von Autofahrern angeschnauzt worden bin, einer hat dann noch irgendwas mit des homma jetzt von dera Vassilakou durch den Fensterschlitz genuschelt, hat mich gar nicht gestört. Soll er sich nicht ins Hemd machen, hab mich doch nur kurz angehalten, an seiner Tschesn. Wie dann das Buch präsentiert wurde, die Herausgeberin Katharina Seiser gekonnt pointiert über die Entstehung, den Sound von Kochbüchern und DDR-Kondensmilch gesprochen hat, hab ich nur Tex Rubinovitz beobachtet und mir den Cartoon vorgestellt, den er in Gedanken gerade zeichnet. Stevan Paul, der Autor des neuen Buches und deutscher Einserblogger Nutriculinary, dann noch über die Rezepte mit Mairübchenblätter, faule Weiber Küche, DÖF, Schokopudding und Max Raabe. Sein Sound von Deutschland Vegetarisch. Das Nachhauseradeln hat dann sehr viel länger gedauert, weil doch sehr bergauf, Autofahrer aber viel entspannter, und ich hab mir überlegt, was jetzt kochen bei diesen vielen vegetarischen Eindrücken. Auf jeden Fall, die roten Zwiebel verkochen, mit Spaghetti – da bin ich mit al bianco immer auf der sicheren Kinderseite – dazu die vielen schönen Paradeiser aus dem Gärtnerkistl – und der Sound dazu? Fred Bongusto Buscalgione!
2 rote Zwiebel schneiden, in Olivenöl mit einigen Ölsardinen oder Sardellen und 2 gehackten Knoblauchzehen anbraten, 1/2 Kilo Paradeiser in Stücken – Schale ruhig drauflassen – dazu und langsam mind. eine halbe Stunde köcheln. Nicht zudecken.
@Zwiebelchips
1 rote Zwiebl in Ringerl schneiden, mit glattem Mehl stauben und in Olivenöl knusprig braten, am Schluss noch ein paar Chiliringerl dazu.
Spaghetti al dente kochen, mit Paradeisern mischen und scharfe Zwiebelchips drüber.

 

Hollerkoch ohne Meckern

Mamaaaa, ruft das Kind zu mir in den Garten raus, ich wasch mir jetzt die Haare.
Eins ist gleich klar, da drückt sich wer vor der Gartenarbeit. Andererseits gute Eigeninitiative, die Ferienverwahrlosung von alleine runterzuwaschen, ambitioniert. Finde ich das jetzt allerdings zu gut, verwirft sie den Plan, weil uncool, gerade das zu machen, was Mutter wirklich gut findet. Teile ich sie jedoch -wie ausgemacht – sofort zur Gartenarbeit ein, dreht sie den Spieß um und es heißt, ich verbiete ihr, sich zu waschen. Ich hör´s schon richtig und zwar immer verbieten, wird es dann noch heißen. Also ruf ich ein kurzes “passt” zurück, und sie soll danach gleich kommen, mir mit dem Ball die paar Zwetschken vom Baum runterzuschießen. Mehr als 12 Zwetschken will der alte Baum aber nicht hergegeben, also koch ich die mit den reifen Hollerbeeren (Holunder), die das Kind vom Busch schneidet plus den paar roten Weintrauben aus dem Obstkorb zu einem Hollerkoch zusammen und back uns einen Gugelhupf dazu. Erstaunlich und irgendwie verdächtig: gewaschene Haare, bereitwillige Unterstützung, kein Meckern, das kommt doch noch was. Auf jeden Fall ein Hollerkoch:
für 1/2 Liter – quasi die Spätsommervariante von Roter Grütze: 1/3 Zwetschken, 1/3 Hollunderbeeren, 1/3 rote Weintrauben (oder Äpfel oder Birnen) mit etwas Wasser und braunem Kristallzucker ca. 5 Minuten aufkochen, 1 Packung Vanillepuddingpulver einrühren (oder 40 g Stärkemehl), nochmal eine Minute aufkochen lassen, fertig. Abgekühlt in Gläser abfüllen, mit flüssigen Schlagobers übergießen und frische Beeren drauf.
Dazu passt auch Topfennockerln, GrießschmarrnGugelhupf