ein Süppchen steht im Walde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echt gruselig. Auf einem Radiosender, den das Kind täglich beim in die Schule fahren so gerne hört, lässt man jetzt dendie Hörer auf eine echt arge fake Hör-Comedy prallen. So in die Richtung Callboy oder Kleiner Nils, wenn du weißt was ich meine aber, verdammt saublöd.  Gefaked in dem Sinn, wie die Gerichtssaal-Dokus im Fernsehen, wo eigentlich dem Seher eh klar ist, das ist alles nur gespielt, aber aus irgendeiner Chronik-Schublade muss der Plot ja kommen. Und dann hört man eben in der früh das Radio, wie eine ihren Freund per Handy reinlegt und sagt, es brennt zu Hause und das Katzerl und tut richtig auf Panik, der Freund reagiert jedenfalls, rennt – von wo der dann auch immer grad herkommt – heim, dann ruft die Freundin nochmal an und will zum Beweis für seinen Einsatz wissen, wo er denn schon ist und wie weit er es noch bis nach Hause hat, und ob er sich jetzt auch vorstellen kann, wie alles schon in Flammen steht, der Freund ganz außer Atem, sie stottert herum, er ganz außer Atem, sie sagt, Schatzi, duhuuu, es ist wegen dem “häppi Hellowin” und dann Radiosender Jingle Einspielung und der keuchende Freund faked jetzt super weiter, hoffe ich, sie weint, er steht jetzt ganz schön auf der Halloween-Schaufel und schaut ganz schön blöd aus, hhhhh? Sehr geschmacklos, anders diese Halloween Suppe für morgen:
In einem Topf:

  • 1 ganze Rote (wegen der Farbe!) Zwiebel in Butter anschwitzen,
  • 1/2 Kilo fleischige, reife Kürbisstücke ohne Kerne dazu, mit
  • 1/4 l Kokosmilch (aus der Dose) und
  • 1/8 l klarer Suppe aufgießen, ca. 10 Minuten weichdünsten.
  • Würzen (Salz, Kurkuma, Pfeffer, etc.) und mit klarer Suppe auf gewünschte Konsitenz bringen.

Die kleinen Birkenblätter kann man sogar essen – im Gegensatz zu Blättern anderer Bäume, muhhahaaaahaaaaa

Ein kleiner Applaus für…..thè á la menthe


Das Neueste ist jetzt, der kleiner Applaus. Kein großer oder langer Applaus, für was Wichtiges, Großes, Herausragendes, eine echte Leistung, nein, mehr so ein kleiner Applaus, für was Zwischendurch geklatscht, auch nur einmal geklatscht, vielleicht wegen einem schnellen Hoppala, einer lieben Peinlichkeit, was lustiges Rausgerutschtes, dann ruft einer einfach “ein kleiner Applaus für…..” – die Anderen kennen sich natürlich gleich aus und zählen laut und gemeinsam von 3 runter, also 3, 2, 1, ….alle heben ihre Hände und klatschen über dem Kopf zusammen, so wie, ein kleiner Applaus für…den thè á la menthe …..3, 2, 1…klatsch! Und aus. Einfach ausprobieren.
Frische saubere Pfefferminze (keine Zitronenmelisse), heute am Markt für 1,50 das Büschl gekauft, in einen Krug oder in Gläser gesteckt, mit abgekochten Wasser in feste Gläser mit etwas braunem Kristallzucker aufgiessen. Ziehen lassen und erst trinken, wenn man die Gläser gut angreifen kann, ohne sich zu verbrennen, 3, 2, 1….klatsch!
“lot of love” Gläser (zu 6 Stück im Karton) by roughcutblog ab nächster Woche wieder verfügbar!
Bei Interesse bitte an kitchen@roughcutblog.com schreiben.

Shootingstar ein Apfelkuchen

Apfelkuchen vom neuen Riess Kochbuch “Kochen mit Emaille” in Sarah Wiener Form
Kochen und Stylen für ein Kochbuchshooting, why not, es könnte ja amazing werden!
Die 5 Töpfe, Pfannen und Formen waren vorgegeben,  die Rezepte aus der Liste  auch. Sofia von Dottings hat ihre Küche freigemacht und wir einen sonnigen Vormittag abgewartet = schönere Bilder! Ganz ohne Haarspray, Styropor , Lack oder Rasierschaum wie manche immer noch glauben das perfekte Essen fürs Bild zu faken. Mein Lieblingsrezept aus dem soeben erschienenen
 Riess Kochbuch “Kochen mit Emaille”, der Apfelkuchen! Der Beweis, alles aufgegessen.
Einen Mürbteig aus 240 g glattes Mehl, 180g Butter, 70 g Staubzucker, 2 Eidotter, 60 g geriebene Nüsse kneten und mind. 15 min Eiskasten rasten lassen. In eine Form drücken, mit Gabel einstechen und bei 180 g ca. 15 Min vorbacken. Mit Marmelade bestreichen (Marillen, Himbeer, etc.), 3/4 kg vorgedünsteten Äpfel belegen, Schnee aus 2 Eiklar und 140 g Kristallzucker zudecken und im Backrohr fertigbräunen.
Das Kochbuch “Kochen mit Emaille” mit Rezepten von 5 Hobbyköchinnen aus der Gegend um Yppsitz, gibt es um 17,90 auch überall dort, wo es Riess-Emaillegeschirr zu kaufen gibt. Apfelkuchen Bild auf Seite 109, Rezept auf Seite 111.
Kennst Du schon die Facebookseite von RoughCutBlog? Jetzt liken und immer am Laufenden sein.

Cooking is about …..Groszes Boeuf

Das was sofort klar, die Hauptspeise der einzigen Abendveranstaltung während der  ganzenVienna Desgin Week Woche in der RoughCutHall, wird dieses Boeuf werden, weil für mich immer noch DIE  Food-Blogger Speise. You remember “Julie & Julia” der Film mit Meryl Streep? Und diesmal nicht mit Bourguignon, sondern mit dem  Blaufränkischen von Matthias Krön, aus seiner Serie Groszer Wein. Der auch  während der ganzen Woche in der RoughCutHall großzügig zur Verfügung stand. Traumhafte, bestens trinkbare Liter(!)ware, mit barockem Etikett von Cordula Alessandri. Jedenfalls zurück zum Boeuf, das Rezept ist ja schon hier nachzulesen. Wein bitte dem Anlass entsprechend anpassen. Auch wenn Du beim Nachkochen keine Bianca Gusenbauer vom Blog die Geheime Schnatterei  zur Seite hast, du schaffst es auch so, es müssen ja auch nicht gleich 60 Portionen sein! Mehr zum Dinner Menü folgt in Kürze. Bilder vom Abend, von der großartigen Katharina Stögmüller gibt es auf meiner Facebook Seite zum Blog zu sehen.

Groszes Boeuf zum Food&Design Dinner in der RoughCutHall, Vienna Design Week 2013

“Queen of Soup” sofort und suppito

Nur zu sagen, eine Suppe für mehrere Personen ist einfach die Hochrechnung eines Rezeptes mal soundsoviel, stimmt nicht ganz. Drum ist Laurence “Queen of Soup”, sofort und suppito mit 2 Spickzetteln in die Kantine der RoughCutHall gekommen. Da stand viel drauf, nur keine Mengen und Einheiten. Sehr symphatisch. Und auch sonst waren wir beim Kochen dieser Suppe nicht auf den Spickzettel angewiesen, weil von den Zutaten auf der Liste, sowieso nur die Hälfte da war. Hauptsache Kürbis, das war Laurence wichtig – hat ja wirklich eine so schöne Farbe. Wir haben Zwiebel und geschälten Ingwer in Buttterschmalz angedünstet, Kürbisstücke (Butternuss und Hokkaido)  in den großen Topfgegeben, mit Wasser und Kokosmilch – voila – aufgegossen und mit den Gewürzen Muskatblüte, Chili, Salz abgeschmeckt. Soweit ja nichts Neues. Und da fallen uns die geräucherten Saiblingsfilet´s vom Quester ein, die mir Kaja Quester in unsere Pop-up Halle vorbeigebracht hat. Traumhafte, zarte, rosige Filets  aus eigener Zucht, schneid ich gleich in Streifen, Suppentopping, ein paar schwarze Sesamsamen drüber, ich sag nur, der Bringer!
Und, frag ich Laurence, was ist das Geheimnis deiner guten Suppen? Du, sagt sie, isch mach das so wie meine Großpapa in die Bretagne, Stücke petit schneiden, dann brauchen sie nicht so lang zu dünsten und die viele Vitamine bleiben besser in die Gemüse. Und schneller geht die Suppe auch.
Danke Laurence – was sind wir doch für ein gutes Team!
Mehr Bilder aus der RoughCutHall von vergangener Woche gibt´s hier:
RoughCutBlog auf Facebook

Stimmung beim Suppenkochen – bevor die Gäste kamen – Suppentöpfe stehen habt8!

RoughCutHall Food & Design zur Vienna Design WEEK

Studio Dottings und RoughCutBlog

Anfang Juli, also in der ersten Ferienwoche, ich mit der Family auf einem kroatischen kleinen Holz-Tuk-Tuk, am Weg in die Badebucht und mehr damit beschäftigt, warum der Krautsalat dort so unglaublich gut schmeckt, weil ja nur rohes Kraut, Öl, Essig, und aus, da ruft die Lilli Hollein an, wegen Verköstigung zur Vienna Design Week und so, und ich sag spontan, JA!
Am vergangenen Wahl-Sonntag wurde die Verköstigungsstation RoughCutHall, ein Beitrag von Studio Dotting und RoughCutBlog zur VIENNA DESIGN WEEK mit 600 Punschkrapfen vom Demel eröffnet!
Mit dabei Thum Schinken, Gugumuck Schnecken, pheinstem Joseph Brot, Wolfsbräu Bier, Espressomobil, Stadtflucht Bergmühle, Groszer WEIN von Mathias Krön. Die bunten Punschkrapfen-Törtchen vom Demel, für die ich mich beim Zuckerbäcker Dietmar Muthenthaler besonders bedanke, waren natürlich die Sensation, wurden sie doch vom Designstudio Dottings in einer großen Wahl-Torten-Mosaik-Installation farblich – in den Couleurs der 9 antretenden Parteien, gewählt platziert. In einem großen interaktiven Farb-Spiel wurde zugegriffen, verstellt und gekostet. Erstaunlich, das Ergebnis – welche Farben übrigblieben –  wurde in der Wahlberichterstattung bestätigt.
Bilder HIER.

Das Programm bleibt bis Sonntag weiter spannend.
Täglich gibt es Mittags eine Suppe.

Die RoughCutHall ist bis Sonntag, 6.10. geöffnet.

Samstag: 15 Uhr Präsentation von FARM432 und PHORA, hostet by BIORAMA, Anmeldung hier
Sonntag: 11 Uhr Slow Food Youth mit “Arme Ritter” und 13 Uhr Food-Blogger treffen einander zum Potluck und teilen Ihr Topfglück.

Beiträge bisher erschienen:
Coolinary Society
Der Mundschenk
Vienna Design Week
Foodblogger.at
KitchenTabletNote
Biorama
DieStadtspionin

RoughCutBlog Glasserie “A lot of Love”
4 historische Sorten, insgesamt 150 Kilo DEMETER Erdäpfel von der Stadtflucht Bergmühle
ausg´teckt is zur VIENNA DESIGN WEEK 2013

Dietmar Muthenthaler, Zuckerbäcker vom DEMEL und Sofia Podreka Designstudio DOTTINGS

Sylvie macht sich an die Mangalitza Salami von THUM

Julia Kaisinger an ihrem Projekt PHORA, der Weinvernebler
“A lot of Love” Eigenabfüllung Marillennektar