Erdbeerschmusis

Der gelbe Postbus, so einen, wie in unser lieber Postler hat – wirklich, er immer sehr freundlich, immer Paket gut verstecken wenn niemand zu Hause, oder eben bei der Nachbarin, erkundigt sich dann immer, ob wir´s eh gefunden oder bekommen haben, wirklich, total super Postler. Hat früher zu seinen rotblonden Haaren, rotblonden Schnauzer getragen, und noch Jahre später macht sein Gesicht immer noch Platz für den Schnauzer, obwohl da gar keiner mehr ist, echt! Jedenfalls steht dieser gelbe Postbus neuerdings da an der Ecke, in der Früh. Wir, immer sehr eilig am Weg in die Schule und manchmal spielt es schon das Signet von Leporello, sprich 7 Uhr 52, dann ist echt allerhöchste Eisenbahn! Dass dann auch so ein chicer roter Cinquecento mit Fetztendachl ganz in der Nähe parkt, registrierst du dann auch irgendwann einmal, aber wie gesagt, um 8 Uhr fangt die Schule an, also Blick immer schön auf die Straße gerichtet, nicht parkende Autos. Trotzdem wissen wir jetzt, dass es da einen Zusammenhang gibt, zwischen Bus GELB und Cinquecento ROT. Pass auf, und eins muss ich auch noch sagen, ich kenn den Postler sonst gar nicht so gut, schon den Namen und “…alles Gute zu Weihnachten”,  aber neuerdings schmust er jetzt fast jeden Tag in der Früh mit der Blondine im roten Cinquecento, so süß! Unser Schulweg läuft naturgemäß jetzt ganz anders ab. 1. wo steht der gelbe Postbus, 2. ist der rote Cinquecento schon da, und 3. wird schon geschmust? Und das Leben ist schon irgendwie lustig, weil sich die Geschichte heute so richtig zuspitzt, mit den eiskalten Erbeerschmusies, wir lassen uns rosablonde Schnautzer davon stehen und schmusen mit den kleinen roten Erdbeeren, die irgendwie auch cinquecentoartig.
Erdbeersmoothie: Frische saubere geputzte Erdbeeren mit Milch, Vanillezucker und chrashed Ice, ganz wichtig um gut mit dem Smoothie zu schmusen – mit Stabmixer pürrieren.
Sehr gut dazu, weil ulimative Frische –  auch einige Basilikumblätter!!!
Danke Gigi, dass du uns an dem Nachmittag besucht hast und mit uns beim Smoothiemachen unterstützt hast.
Auch sehr gut und ähnlich Mangolassi Suri, Susi, Lisi, Lassi
Die Gläser “Cooking is about…..” sind übrigens aus Eigenbau und gibt es auch hier zu kaufen!

Frischmacher mit Roten Rüben

Jeden Tag kann sie sich über ihre Adresse Seidengasse 13 auf´s Neue freuenMit der hat sie ein irres Glück gehabt, nicht nur wegen Seide und Glückszahl, auch der Zins ist für die fast 300 m2 sehr o.k. Die  Etage der ehemalige Seidenfabrik ist außerdem so stabil gebaut, dass sie sich keine Sorgen machen muss, mit ihrem Stoffelager eines Tages dem darunter liegenden Literaturhaus, durch die Decke zu kommen. Susanne Bisovsky ist sicher die Ruhigste unter den erfolgreichen Designerinnen in Österreich, bis sie den Vorhang zu ihrer Haute Couture aufzieht und vom neuen Wiener Chic spricht. Wir probieren Dirndln, Röcke, Schuhe, ziehen uns Rosen-Strümpfe an, Handschuhe und lassen uns von ihr schwarze Tücher unter Hüte wickeln. Das Tüpfelchen auf dem i ist immer der Frischmacher. Ein kleines karriertes Tücherl um den Hals, der Auffrischer für den Look, der oft an Frida-Kahlo erinnert.  Ihre Stoffe lässt sie in Italien drucken, und schaut sich dabei gerne Muster von alten Vasen, Tellern und Dosen ab, die sie in ihrem Atelier an den Wänden zusammensammelt. Sie wohnt auch da, ob wir auch ihre Küche sehen wollen, nichts lieber als das! Kein Geschirrspüler, alles mit der Hand, und zur Zeit sehr gerne Rote Rüben. Mit meinem neuen Wiener-Chic-Rock und Shirt plus Frischmacher und einer Idee, meinen roten Roten Rüben Salat als Brot abzuwandeln ziehen wir zufrieden ab. Das ist jetzt meine Frischmacher-Version, mit der ich mich für den Besuch bei Susanne Bisovsky gerne bedanken will. Rezept ganz unten.
Besuch in Susanne Bisovskys Atelier gegen Voranmeldung jederzeit möglich.
Noch ein Rote Rüben Rezept auf diesem Blog: Wackel-Pudding


Rezept: Rote Rüben schälen und im Ganzen in Salzwasser bissfest kochen (kann schon 40 min dauern)- oder vorgekocht kaufen, gibt´s auch Bio. Kalt in Scheiben schneiden. Schwarzbrot mit Olivenöl beträufeln, mit Ziegenfrischkäse bestreichen, mit roten Rübenscheiben belegen, Hanfsamen, Nüsse oder geröstete Kerne drauf, frische Majoranblätter und dergleichen, und mit etwas Zitronensaft erfrischen. Das Ganze funktioniert natürlich auch ohne Brot, auf einen großen Teller rote Rübenscheiben schichten, Frischkäse, Kräuter, Kerne oder Nüsse drüberstreuen und marinieren.

Erdbeertörtchen, Geschichte kommt später

Es könnte ja sein, daß jemand für morgen ein schnelles Erdbeertörtchen braucht, drum gibt es jetzt einmal das Rezepte, die Geschichte dazu kommt später.
Biskuitboden: 3 Eier, 60 g Staubzucker, sehr schaumig aufschlagen, 60 g glattes Mehl reinsieben und nur mehr mit Spachtel unterrühren, in einer runden Springform ca. 20 cm Durchmesser bei 150 Grad 10-15 min goldig backen, auskühlen lassen.
Erdbeercreme: 1 Packerl Gelierfix mit etwa 5 EL Wasser quellen lassen, 1/4 lSchlagobers (250 ml) mit 40 g Zucker steif schlagen, 1/4 Topfen (250g, 20%) einrühren, 300 g gewaschene Erdbeeren pürrieren, mit der gequollenen Gelatine (eventuell mit etwas Wasser nochmal kurz aufwärmen, sodaß keine Bröckerln!) verrühren, mit Schlag/Topfenmasse zusammen, kalt stellen.
Mit Messer Buskuit vom Rand lösen, Springform öffnen, Ring aus Alufolie um den Boden legen – siehe letzten Bild – Springform wieder schließen, Erdbeercreme dazu, mindestens für 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen,  auspacken und mit ganzen Erdbeeren verziehen, zuckern

Spargel mit Sauce Hollandaise


Zuerst krieg ich von meinem Cousin diese 2 Tonka Bohnen geschenkt und konnte zumindest sagen, schon davon gehört zu haben. “Riech”, sagt der Cousin mitten auf der Straße, ja wirklich voll nach Vanille und doch ganz anders. Jedenfalls steck ich die 2 schwarzen Dinger, die ausschauen wie 2 abgelutschte Kerne von schwarzen Riesenoliven,  in ein Papiersackerl in das Seitenfach meiner Zimmer-Kuchl-Kabinett-Tasche und bin am gleichen Abend im Kunsthistorischen Museum, mitten unter den Schätzen der Kunstkammer, wo der liebe Herbert hinreißenden und unvergleichlich erklärt, dass das Ansammeln von möglichst protzigem, und sowieso nur für die ganz Großen leistbaren Spielzeug in einer eigenen Kunstkammer früher der Renner war. Je exotischer je lieber, auch Narwhalzähne, Straußeneier, Magensteine, Nashörner, weil auch extrem magische Wirkung, Trinkschalen und Gefäße. Lustig, ich konnt es auch schon richtig spüren bei dem wunderbar süßlich vanilligen Duft der mir plötzlich durch die Nase entgegenkommt und ich Depp denk gar nicht an die Tonka Bohnen in meiner Tasche. Spät in der Nacht koch ich daheim den Spargel weich, frag mich, ob man überhaupt soviel Spargel essen kann, dass man je davon genug bekommen könnte und mach eine Sauce hollandaise dazu, die ja im Grunde nichts anderes ist, als eine warme Mayonnaise. Zerlasse langsam in einem Topf  1/8 Butter (darf nicht zu heiß werden und schon gar nicht braun werden) und tröpfle die gelbe Butterflüssigkeit mit der einen Hand ganz langsam unter die 2 Eidotter in die Metallschüssel, während ich mit der anderen Hand den Mixer halte und schau, dass mir die Metallschüssel nicht vom Spargeltopf fällt, die ich der Einfachheit halber gleich da drauf stell, weil die Sauce hollandaise ja über Wasserdampf geschlagen werden soll. Es entsteht eine cremige gelbe Sauce, die ich mit 1 EL Spargelwasser (sonst auch 1 EL Zitronensaft) verdünne, und eine Farbe hat wie die Saliera im Kunsthistorischen und jetzt, zum Glück, fällt die TONKA Bohne aus dem Taschl dazu ein. Reibe vielleicht ein viertel der einen Bohne in die Sauce, es riecht und schmeckt überirdisch und ich sag jetzt Sauce pallandaise!
Wer keinen Cousin hat, der einem Tonka Bohnen schenkt, findet z.B. Bendondito welche und einen Besuch der Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum, z.B. Donnerstag bis 21 Uhr, kann ich auch sehr empfehlen!
Sauce Pallandaise: 1/8 Butter, 2 Eidotter, 1 EL Spargelwasser, 1/4 abgeriebende Tonka Bohne, Salz
Die Tonka Bohne ist der getrocknete Kern der Tonka Frucht, wird auch “Mexikanische Vanille” genannt, schmeck nach Vanille und doch mit einer bitteren Note wie Mandelkern.