You can´t be dead all the time: Ofenkarotten und Kürbis



Die Frage an mich war gerade, ob es der Absender merkt, wenn sein verschicktes Snap Chat Bildchen, das sich ja im Augenblick des Öffnens sofort löschen soll, unbemerkt vom Empfänger gescreenshotet werden kann und ob man das dann auch merkt oder nicht. Mhm, da geht doch irgendwie der ganze Reiz verloren, finde ich, so ein Snap Chat, wenn das schon notwendig ist, soll ja auch nur gerade in diesem Augenblick verfügbar sein, so erfrischend bis schockierend das ja auch sein mag.
Jetzt stell dir zum Beispiel vor, es schickt dir jemand ein Snap Chat von seinem sehr späten Mittagessen, und stell dir weiter vor, das sind feine, der Länge nach geviertelte frische Karöttchen und Kürbis – ruhig mit Schale – im Rohr eine halbe Stunde weich und süßgebacken, und jetzt geh davon aus, daß dieses ofengeschmorte orange Gemüse jetzt mit angewärmten Nüssen, frisch herausgeschälten Granatapfelkernen (der Aktualität halber muss ich gleich ergänzen: halbierte Granatäpfel abdecken und mit Klopfer draufhauen, Kerne lösen sich lt. Gregor Fauma von ganz alleine !), ein paar grünen Blättern – ob Petersilie oder Minze ist gleich, Olivenöl und Balsamico, Salz, Pfeffer mariniert wird und genau dieses Bild via Snap Chat an dich verschickt. Und jetzt? Ich würd´ sofort einen Screenshot davon machen und weißt du was, dein Snap Chat Buddy kriegt davon jetzt wirklich postwendend ein SMS zugeschickt, dass das Bildchen, das dich eigentlich nur für diesen einen Augenblick, formulieren wir es mal positiv erfreuen soll, kopiert wurde und nun für immer und Ewigkeit aufbewahrt bleibt.
Fazit 1: verschicke deshalb nie ein Snap Chat, dass dich einmal in Verlegenheit bringen kann
Fazit 2: das Kartotten-Kürbis-Ofengeschmorte-Rohrgemüse kannst du auch hier nachlesen
Fazit 3: ich hab jetzt trotzdem einen Snap Chat Account angelegt und fange mit meinem Küchenspruch You can´t be dead all the time an. Erfrischend oder schockierend?

Rezept:
Karotten gut waschen, der länge nach Vierteln, Grüne Stängeln ruhig drauflassen, kleine saubere Kürbisse (mit oder ohne Schale) in Scheiben schneiden, alles auf ein Backblech mit Olivenöl beträufeln und bei 200 Grad im Backrohr ca. 1/2 Stunden weichbraten. Mit frischen Granatapfelkernen, gerösteten Nüssen, Olivenöl, Balsamico Essig marinieren. Frische Petersilie oder Minze dazu. Mit einem Ziegenfrischkäse kann ich mir das auch gut vorstellen.
Zutaten für 4 Personen:
1 kg Karotten mit Grünzeug dran
1 kleiner Hokkaido Kürbis
1 Granatapfel
1 Hand voll Nüsse
Olivenöl, Balsamico, Kräuter

Ein Zwetschenfleck auf der 10teiligen Uta Brandner Skala


Beim Zwetschkenfleck gibt es für mich, und das seit ich schmecken kann, nur ein Maß aller Dinge: wie nah kommt er an den von Uta Brandner heran. Die Mutter meiner Freundin aus Kindertagen “Scouty” Sabine. Mit ihr konnte ich aus dem “Handbuch zum Überleben im Wald” Hochstände bauen, aus dem Schlauchboot abwechseln Wasserläufer und Molchen fangen, Krötenweitspringen veranstalten oder auf der Weltkarte in ihrem Zimmer die noch so kleinsten Pazifischen Inseln kapern. Typisch, meine Lieblingsinsel immer die Schweineinseln ;-)). Und dann im Spätsommer stand dort fast jeden Tag der beste Zwetschkenfleck auf der Chippendale Kommode, eben der von ihrer Mutter Uta. Angeteasert natürlich vom Duft des warmen Germteigs, dem großen Aufschwingen der Küchentüre und dem Schlachtruf der kleinen Brüder nach der Obstpizza. Immer bester Zwetschkenfleck. Später hat man sich noch ein paar Mal getroffen, einmal hin und einmal her besucht und gebatikte Wäschegeschenke ausgetauscht. Ich glaub sie ist jetzt immer noch Zeichenprofessorin an einem Wiener Gym, und ich frag mich oft, ob sie das mit dem Zwetschkenfleck ihrer Mutter genauso. Germteig so flach es geht und trotzdem so fluffig, reife Hauszwetschken, geviertelt nicht halbiert, nicht zu dicht geschindelt und trotzdem schön den Zwetschkensaft an den Boden abgeben. Die schon eher dunkel gebackene Teigoberfläche glänzend und flach, wo keine übermäßigen Pölster zwischen dem Obst hervorquellen. Mit einem Hauch von Mariellenmarmelade bestrichen, der wie mit Schellack poliert dem Fleck das Tüpfelchen auf dem i gibt. Kein Streusel oder Hagelzucker drauf, einfach in diese
schöne große Quadrate geschnitten, so war das mit dem Zwetschkenfleck von Uta Brandner, früher. Nicht, dass ich den nicht schon öfter gebacken hätte wie auch hier schon im August, auf der 10teiligen Uta Brandner Skala eine glatte 8, dann alle Jahre und eben jetzt wieder. Es muss sicher eine bestimmte Konstellation gehabt haben und vielleicht war es die Markfrau vom Kutschkermarkt mit den echten Hauszwetschken oder die Vorstellung vom neuen IPhone plus AppleWatch Draufgabe im Live-Stream auf die Küchenwand gebeamt und noch Vollmond dazu, der Zwetschkenfleck hat jedenfalls genau so geschmeckt wie der von der Uta Brandner, ich gebe 10 von 10.

Für den Germteig:
halbes Packers von Bio-Trocken-Germ (erspart das Dampfl machen), 250 g glattes Mehl (ca. ein Drittel war Rest von einem Dinkel Mehl, lag es daran?), 2 Dotter, 1 ganzes Ei, 40g Staubzucker,  40g Butter, sehr weich, 1/8 l Milch lauwarm, Prise Salz
Für den Belag:
1kg Hauszwetschken, geviertelt

Alles für den Germteig mit Kochlöffel im Weitling glattschlagen oder mit der Küchenmaschine kneten und 1/2 Stunde gehen lassen, dann Teig mit etwas Mehl durchkneten und auf ein Backblech flachdrücken, mit geviertelten Zwetschken belegen und nochmal kurz gehen lassen.
Küchengeheimniss: auf die warme Espressomaschine stellen
Dann im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 35 Minuten backen.
Noch heiß mit Marillenmarmelade bestreichen.