Karottenkuchen

Karottenkuchen RoughcutBlog Alexandra Palla Karottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen RoughcutBlog Alexandra Palla Karottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen RoughcutBlog Alexandra Palla  IMG_4861    Karottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen RoughcutBlog Alexandra PallaKarottenkuchen Alexandra Palla RoughCutBlog

In 100 Jahren würd´ ich dieses kleine Café mit dem hier passenden Namen “What do you fancy love” in der Knäsebeckstrasse wiederfinden, dort wo ich mich mit Ulla einmal auf einen Café getroffen hab. Nur Café, kein Hunger. Und beim Bestellen an der Bar von dem kleinen, schwarzen, schmalen Berliner Lokal stehst du an der Kuchenbar und wartest auf deinen Kaffee und findest zuerst die Namen der Smoothies an der Wand irgendwie halblustig. “Sex Bomb”, “Sex Toy”,  “Detox me”, “Red Rabitt”, und so was in der Art. Dann aber Blick aufs Kuchenregal. Jedenfalls war´s das dann mit dem Keinen-Hunger-Haben haben. Ulla nimmt was mit Schoko, ich geh für die Karottentorte. Denen, die  jetzt gleich die Nase rümpfen, weil sie Karotten und Kuchen nicht zusammenbringen wollen, sei empfohlen weiterzulesen, denn dass sich ein Gemüse derart saftig zu einem Kuchen backen lässt, das wie ein Nussbooster den dezenten Marzipangeschmack unterstreicht, das ganze dann noch mit dem Ricotta-Frosting, das cremig den ganzen Kuchen zusammenhält und damit locker 2-3 Tage im Kühlschrank übersteht, glaubt man zuerst gar nicht. Wie gesagt, an den von der Knäsebeckstrasse musste ich als Karottenkuchenfan sowieso, jetzt immer wieder denken und erst heute, wo die Mädchen verdächtig brav ein Puzzle legen, sich die gelborangen Teile plötzlich doch zu einem Taxi zusammenfügen, stell ich farblich passend meinen Karottenkuchen dazwischen, zuerst wäähhhh, weil Karotten am Kuchen aber dann mmmmhhhhhhh, weil sie das nie gedacht hätten.

Zutaten für Karottenkuchen (8-10 Portionen)

300 g geraspelte Karotten

5 Eier

300 weiche Butter

300 brauner Zucker

200 Mehl (ich hab ein Waldstaudenmehl von Allram verwendet)

250 g geriebene Mandel

1 Packerl Vanillezucker, 1 EL Weinsteinpulver

Die ganzen Eier mit dem braunen Zucker sehr schaumig aufschlagen, sehr weiche Butter einrühren, geraspelte Karotten, Nüsse und Mehl, Vanillezucker und Mehl unterheben und in einer ausgebutterten, mit Nüssen panierter Springform ca. 40-50 min bei 160 Grad im Ofen backen (Nadelprobe machen!)

Frosting: Butter mit Zucker schaumig rühren und mit Ricotta glatt verstreichen

Auskühlen lassen, Horizontal teilen, mit Frostig füllen, schließen, mit Frosting verkleiden, geriebene Nüsse darüberrieseln und noch eine frische Karotten darüberraspeln.

 

Frosting:

200 g Butter, 200 g Staubzucker, 200 g Ricotta (oder Philadelphia)

 

Adresse:

What do you fact love? 

Shooting und dann Frühlingsrollen

Frühlingsrolle

Frühlingsrollen RoughCutBlog.comIMG_4678Frühlingsrollen RoughCutBlog.comFrühlingsrollen RoughCutBlog.comFrühlingsrollen RoughCutBlog.comFrühlingsrollen RoughCutBlog.com IMG_4653

Frühlingsrolle roughcutblog.com

Voll nett, mich zu einem Women Shooting einzuladen, es geht um meinen Style, am besten ich komm gleich mit 2 Outfits, schreibt mich Vera an, klar, machen wir!  Sie stellt mir auch ein paar Fragen und über das neue Buch können wir natürlich auch reden, super ! Also nehm ich das Gorilla Kleid und was in Rot und am Weg ins Fotostudio bleib ich stehen und kauf sicherheitshalber noch einen Bund Bananen – wie sie auch auf das Gorilla Kleid gedruckt sind –  und einen großen Strauß Lauch mit, man weiß ja nie. Gut wars, ohne dem Lauch wär das rote Kleid nur einfach rot und vom Gorilla Kleid ganz zu schweigen. Allen hat´s gefallen, das Obst und Gemüse hat die Foto wirklich gut aufgefrischt. Die Bananen hab ich noch im Fotostudio verteilt und waren sofort aufgegessen, den Lauch hab ich wieder mit heimgenommen, drum gibt es jetzt jeden Tag was mit Lauch. Die Katze winkt, die Vögel zwischtern, heute ist Chinesisches Neujahr, alles klar, es gibt Frühlingsrollen!

100 g faschiertes Rindfleisch

1 Tasse frische Sojasprossen (Hälfte für Salat)

1 kleiner Chinakohl geschnitten (Hälfte für Salat)

1 halbe Zwiebel in feine Scheiben geschnitten

10 cm vom Lauch aus der Mitte heraus in feine Ringe schneiden

2 geschälte und dünne Streifen geschnittene Karotten

1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält, klein gewürfel

1 Packung Strudelteig

1 Eiklar zum Teigverkleben

Öl zum Frittieren

Zuerst Faschiertes, dann das Gemüse  mit Zwiebel und Ingwer kurz anbraten und in einer Schüssel bereit stellen. Strudelteigblätter auf ein feuchtes Tuch legen, in Streifen teilen, 1 Löffel der Fülle darauf platzieren, Teigränder einschlagen und zur Rolle wickeln, Ende mit Eiweiß festkleben und in einer großen Pfanne in Öl 3-5 Minuten frittieren. Aus den restlichen Sojasprossen und Chinakohl Salat wie üblich und mit etwas Sojasauce marinieren. Sojasauce und diese rote süß-sauer Sauce dazu.

Das Gorilla Kleid und das Rote, sind beide von Urban Speed , und wen es interessiert, auf diese Fragen gibt es in der nächsten VIVA von Woman antworten, schaun wir mal ;-))

  • Wie hat sich Dein Stil im Laufe der Jahre ergeben?
  • Hast Du Vorbilder in Sachen Stil?
  • Was ist dein absolutes Lieblingsteil und warum?
  • Wieviel Zeit brauchst du morgens für deinen Look?
  • Dein bester Stylingtipp?
  • Die Story selbst erscheint dann am 6. März im Woman Magazin VIVA.