The Happy Marshmallows und the happy film

IMG_2032img_4332img_4317  img_4337 img_4342 img_4346The Happy Show by Stefan SagmeisterWeihnachten mit Alexandra Palla IMG_4348

Schon die interaktive Ausstellung “The Happy Show”  im MAK, genau vor einem Jahr, war der Hammer. So erfrischende, so grundsätzliche und positive Gedanken und Denkanstösse zum Thema Glück, die der Grafikdesigner und Künstler Stefan Sagmeister hier zu sammengetragen hat, also sehr inspirierend und bestens geeignet für einen Start ins Jahr.  Sich ein bisschen mehr um andere zu kümmern, als um einen selbst, offener, aktiver Zugehen, alles gute Vorsätze! War eine der erfolgreichste Ausstellung die das MAK (ja, das Museum, die auch das Blogeigene Happy-Holzschneidebrett Rough Cut Board in die Sammlung aufgenommen haben ;_) je gezeigt hat!

Jetzt, ein Jahr danach folgt “The Happy Film”! Teilweise mit Szenen, die schon bei “The Happy Show” gezeigt wurden, zusammengefügt zu einer Film-Doku über den Sagmeisterschen Selbstversuch Glück durch Training erlernen zu wollen.  Er befragt dazu auch den New Yorker Glückspsychologen Jonathan Haidt der zu den 3 Ansätzen Glück durch Meditation, Glück durch Therapie, Glück per Medikamente anleitet. Das ganze spielt sich zwischen viel Selbstironie, gutem Humor, aber auch Tragik ab: beim Meditieren plagen den Vorarlberger, der erfolgreich in New York sein Studio betreibt, nur Kreuzschmerzen, für die Therapie macht er sich zum Affen und Medikamente wirken, aber nur so lange sie genommen werden. Der Regisseur stirbt während der Dreharbeiten und trotzdem, am stärksten wirken die scheinbar ungeplanten Szenen, in denen ihm einfach das Leben dazwischen kommt. Mein Lieblingsfilm der Ausstellung “Now is better” – siehe Trailer unten – wird mit der wunderbaren Musik von SISKY-You “Pull it away” kombiniert. Es fliegen Zuckerwürfeln, schwappt Kaffee, spritzt die Milch um sein Leben am Besten im hier und jetzt zu spüren.

Wer sich jetzt das Ganze mit fliegenden weißen Marshmellow Würfeln leibhaft vorstellen will, diese umgehend Selbermachen und vollkommen HAPPY in den Mund fliegen lasse will, der macht einfach so:

250 g Staubzucker mit 2 Pkg. Vanillezucker,  150 ml Wasser und  6 Blätter vorgeweichte Gelatine Blätter in einem Topf kurz aufkochen. Die flüssige Zuckermasse in eine Rührschüssel gießen und sehr lange, also mindestens 10-15 Minuten ganz fest mixen, bis die Masse ausgekühlt und sich weiße feste Spitzen bilden. Eine eckige Form mit etwas Öl auspinseln und Maisstärke (Maizena)-Staubzuckergemisch pudern. Die feste weiße Masse einstreichen und bei Zimmertemperatur 2-3 Stunden trocknen lassen. Arbeitsfläche mit Stärke/Zuckermischung gut bestreuen, Masse aus der Form stürzen, und in gewünschte Form schneiden (Würfeln, Rauten, Figuren ausstechen) und nochmals in Puder wälzen. Schmeckt herrlich und macht wirklich glücklich, versprochen!

The Happy Film, bis auf Weiteres  täglich im Wiener Filmkasino

Trailer “The Happy Film”

 

Gönnung in Trendfarbe des Jahres, Erbsen-Minze-Quiche

img_2042   img_2044 img_2047_mg_0925  Erbsen-Minze-Quiche Greenery roughcut von Alexandra Palla Erbsen-Minze-Quiche Greenery roughcut von Alexandra Palla

Zuerst muss ich mich bei Laurence und Fred bedanken, die mir den französischen Spezialitätenwälzer mit der Widmung “manchmal sollte man sich etwas Besonders gönnen….” vor zig Jahren zum Geburtstag geschenkt haben. Denn jedesmal wenn ich an eine besondere Quiche denke, schlage ich dort die Seite 68/69 auf, um den einfachsten aller Quiche Teige daraus zu holen: 150 g Mehl, 75 g Butter, 1 ganzes Ei, Salz, aus. Reicht für eine Quiche-Form von bis zu 30 cm Durchmesser. Ich schneide zuerst die eiskalten Butterstücke ins Mehl bevor ich das Ei mit der Hand reinknete und alles zu einer festen Kugel forme, und ab in den Kühlschrank für ein Zeitl.
Jetzt kannst du weitermachen wie du willst, oder du hast ein Auftragswerk für ein Magazin im Sinn, das im Frühling erscheint, bei der es eben recht grün und frisch zugehen soll. Ich nehm mir für die Frühlingsquiche daher das  Thema GRÜN – die Farbe der Mitte – vor, denn die oberste Instanz in Sachen Farbforschung hat den Ton “Greenery” zur Farbe des Jahres 2017 erhoben.
Neun Monate im Jahr reisen die Leute von Pantone rund um den Erdball, bevor sie sich für eine Farbe entscheiden, deren Dominanz dann doch unverkennbar ist und hört man auf die Experten, leitete sich der Farbtrend vom globalen Ernährungstrend, von Avocados, Matcha, Algen und eben so allerlei „Grünzeugs” ab.  Damit haben wir auch schon die treffendste Übersetzung für die heurige Trendfarbe gefunden. Die Trendfarbe spriesst zur Zeit nicht nur auf Laufstegen, bei Möbel-  und Wohnaccessoires sondern auch in meinem Tiefkühlfach, na als´dann, hier ist meine Gönnung zum heurigen Farbtrend!
Zutaten:
Quiche Teig
150g glattes Mehl
75g kalte Butter
1 ganzes Ei
Erbsen-Minze-Füllung
2-3 ganze Eier
300 g Tiefkühlerbsen
1 Hand voll Minzeblätter gehackt
140 g (1 Gupf) Ziegenfrischkäse
Zucker, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Saft einer halben Zitrone
Zubereitung:
Zutaten für Teig mit Händen rasch zu einer Kugel zusammen kneten und kalt rasten lassen. Eine ofenfeste Form damit dünn auskleiden. Tiefkühlerbsen mit etwas Zucker kurz aufkochen, 2/3 davon mit den verquirlten Eiern, dem Ziegenfrischkäse, Gewürze und Kräuter in Form füllen und im heißen Ofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen. Etwas auskühlen lassen, restliche Erbsen und Minzeblätter mit Olivenöl und Zitrone marinieren und auf der Quiche verteilen.