Arme Ritter, reiche Restln!

Freitag, 6.5.2016

Arme Ritter, reiche Restln!

   

Berlin ist seit gestern auf Daheim-Urlaub, das muss natürlich ordentlich zuerst mit Family dann mit Friends besoffen werden und Ausgehen bis in die Puppen. Und was zum Frühstück? French Toast, besser gesagt Pofesen oder noch besser gesagt Arme Ritter denn aus der Brotlade schaut der alte Striezel raus, der wird jetzt mit einer Ei-Kräuter-Milch-Mischung geadelt. Einfach darin die Striezel-Scheiben auf beiden Seiten wenden und in einer Pfanne mit etwas Butter backen. Darüber legen wir ein pochiertes Ei, bröckeln uns noch einen Frischkäse drüber und fertig ist das Katerfrühstück. Die Armen Ritter erinnern mich an meinen ersten Vienna Design Week Beitrag mit den Dottings, die “Rough Cut Halle”. Auf meine Einladung wurden auf diese Weise alte Brotreste vom Gragger und Irene Pöhl frisch von der Slow Food Jugend heuausgebacken.Davon gibt es diesen sehr netten Clip mit sehr vielen bekannten Gesichtern!

Mein Rezept der Armen Ritter mit Kräuter

4-6 Scheiben altbackener Striezel (oder Weissbrot)

2 verquirlte Eier, einen Schuss Milch

frisch gehackte Kräuter

4 EL bröckeliger Frischkäse

4 pochierte Eier

Salz, Pfeffer

Die Eier aufschlagen und mit der Milch verquirlen, Salzen, Pfeffern, gehackte Kräuter dazu. Altbackene Brotscheiben darin wenden und in Butter goldbraun rausbacken. Mit pochiertem Ei belegen, Frischkäse und Kräuter darüber.

Für die Süße Variante mit Zimt und Staubzucker bestreuen oder gleich zwischen 2 Scheiben mit Powidl streichen und herauspicken – so kenn ich die Pofesen von den Hütten um den Wolfgangsee.

Die Recherche ergibt, dass Arme Ritter schon in römischen Kochbüchern erwähnt sind. Der Name Pofese kommt wohl von pavese, der Form der Ritterschilde aus Pavia. Die Gebrüder Grimm sie in Märchen verarbeitet haben, jedenfalls für ein reiches Frühstück hergehen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*