Grand Buttercreme Biskuit und alles lit

Am Wochenende war Leopoli, ganz Wien war da, das Kind natürlich auch und durfte so kurz vor ihrem 14. Geburtstag so lang weg, als wär der schon gewesen. Einerseits weil alle, andererseits weil #brieftaubenkobel, der neue Weihnachts-POP-Up vom Taubenkobel in der Alten Post. Und wenn die Eltern ausfliegen, schlechte Karten fürs Nach-Hause-Kommen-Verhandeln. Wirklich ein Erlebnis, ein Türlsteher wie im Ritz, kerzenbeleuchtetes Gurren im Stiegenhaus, kleine feine Bar zum Vorglühen und alles ruhig in Klosterneuburg. Dann die 3 Prunkräume im ersten Stock und man kann sich das richtig gut vorstellen, wie sichs die alten Postdirektoren einst so richtig gut gehen haben lassen. Beim Ankommen schon Live Musik und lauter gute Bekannte, die sich den Eröffnungsabend auch nicht entgehen lassen wollen. Die alten Parketten knarren, die Kristallluster glitzern, die Gastgeberin Barbara Eselböck in einem extra angefertigten Kleid von Peter Petrov, die Stimmung ist wie Grand Budapest Hotel von Wes Anderson meets Midnight in Paris von Woody Allen. Es gibt ein kleines oder großes Menü, daß passend zur Inszenierung auf altem französischem Hotelsilber dahergetragen wird – siehe auch Bild von Ursula Riegler – @ursriegler, das Bild oben mit dem vielen Essen – überhaupt, auf Instagram #brieftaubenkobel schön zu verfolgten! Die Nachspeisen am Wagen sind die Krönung, bei Leopoldi läuft es auch, geflämmte Schaumtorten, Bomben, sehr viel mit Schokolade, geile Cremen, danke nein, für mich nur den guten Käse besonders mein Liebling Jersey Blue (alle von Stephan Grubers Käse.at). Beim Heimkommen war das Kind wohlbehalten schon im Bett und alles voll “lit”, ja bei uns auch, bis auf das Zuckerloch, daß sich interessanterweise bei mir aufgetan hat, drum hab ich am nächsten Tag gleich diese Butterbombe gerollt, sowas passiert, also lieber nicht im #brieftaubenkobel die Nachspeise verweigern.

Brieftaubenkobel – Taubenkobel Pop Up in der Alten Post, 17. Nov bis 22. 12. 2017, im Post Palais. Bar hat täglich (ausser Sonntag) ab 17:30 geöffnet – ohne Reservierung und auch mit einer Auswahl an Speisen! Der Eingang zum brieftaubenkobel befindet sich Postgasse 8, 1010 Wien

Zutaten für den Teig

  • 7 Eier
  • Prise Salz
  • 200 Gramm Zucker (Staubzucker oder Backzucker)
  • 170 Gramm glattes Mehl
  • Abrieb von einer halben Bio Zitrone
  • 3 EL Pflanzenöl

Zutaten für die Buttercreme

  • 180 g weiche Butter
  • 180 g weiche Kochschokolade (Rippen brechen und kurz in den Backofen stellen)
  • 180 g Staubzucker

Zubereitung

Den Backofen auf  180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. 7 Eier mit dem Zucker in der Küchenmaschine sehr flaumig aufschlagen, ca. 5 Minuten. Prise Salz, Zitronenabrieb, Öl unterrühren, Mehl einsieben und nur mehr unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und reinbuttern, Teig daraufgießen, gleich in den Backofen und ca. 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit für die Creme die Butter, weiche Schokolade und Staubzucker schaumig rühren. Fertiges Biskuit auf ein feuchtes Geschirrtuch stürzen,  auskühlen lassen, mit der halben Creme füllen, rollen und mit der restlichen Creme außen bestreichen.

Mit Staubzucker und geriebenen Nüssen bestreuen.

 

 

Liebe auf den ersten Blick, Roughcutboard und Nuri Sardinen

          

Diese beiden Klassiker, haben  sich im Rien, dem kulinarischen Pop-up des ehemaligen Cafe Griendsteindl Kennen- und Lieben gelernt und treten seit dem unzertrennlich auf! Das RoughCutBoard und NURI Sardinen, machen nicht nur im Lokal gemeinsame Sache, das Brett und die Sardinen gibt es ab sofort auch hier bei uns im Shop zu kaufen!

In einer Limited Edition haben wir eine kleine Serie an RoughCutBoards produziert, die mit dem Original Logo von Nuri persönlich und von Hand brenngestempelt sind und mit der unschlagbaren Nuri 3-er Kombination Neutral, mit Piri-Piri und Piri-Piri mit Tomatensauce geliefert werden.

Nuri Sardinen, eine Wiener Liebesgeschichte

Sardinen aus der Dose auf Butterbrot mit Zitronensaft ist die Jause aus der Vorratskammer schlechthin. Bis 2015, da wurden niedrige Fangquoten für Sardinen in den Gewässern von Portugal und Spanien eingeführt um die bedrohten Fischbestände zu regulieren. Für Nuri bedeutete das ein vorübergehendes Verschwinden vom Markt. Bis der Österreichische Importeur Glatz beschloss, die Konsevendosenfabrik Nuri zu übernehmen, um auch weiterhin frische Sardinien, die bis heute per Hand geschnitten und fangfrisch (nicht tiefgefroren) konserviert werden anzubieten.  Sogar die Papierverpackung wird manuell gewickelt und damit nach Österreich gebracht. Die Produktionsmenge reicht gerade einmal aus, den Österreichischen Handel zu beliefern.

Besonders authentisch werden die original Nuri Sardinen im Pop up Loka “Rief” serviert und nebenan im Wien-Design Store “Rienna” auch bald verkauft: das Rough Cut Board mit dem 3er Pack original verpackter Nuri Sardinien. Dieses Package gibt es nur dort und natürlich bei uns.

Unser Angebot für Kenner und Auskenner:

Das RoughCutboard – gebrandet mit dem original NURI Logo, in der dekorativen Geschenksbox “Brett ´a Porter” inklusive den 3 NURI Sardinen Natur, Piri-Piri und Piri-Piri mit Tomaten um 68,- Euro. Solange der Vorrat reicht! Hier bei uns im Shop.

 

Auf jeder Tafel Spitze – behind the Scenes

Tafelspitz von Alexandra Palla rough cut blog   Tafelspitz von Alexandra Palla rough cut blogTafelspitz von Alexandra Palla rough cut blogTafelspitz von Alexandra Palla rough cut blog Tafelspitz von Alexandra Palla rough cut blog Tafelspitz von Alexandra Palla rough cut blog

Der Tafelspitz ist nicht nur ein Klassiker in der Österreichischen Küche, für mich auch eine großartige Kindheitserinnerung an meinen legendären Opa Thum. Legendär deshalb, weil er stets wie ein U-Boot Kapitän gekocht hat, leidenschaftlich auf sein Kommando! Wie in einer richtigen Kombüse war auch sein Kochwerkzeug in der Küche stehts in Griffweite. Jeder Topf, jede Pfanne hatte einen ganz bestimmten Platz, die Kochlöffel, Schöpfer und Küchentücher mit Haken (gerne auch U-Hakerln) an der Wand montiert, heute würde ich sagen rough cut. Wehe wenn nach der Reinigung der Kombüse die Smutjes (also der Rest der Familie) diese Ordnung missachteten. Mit strenger fetter Bleistiftschrift wurden dann die gekalkte Wand rundherum beschriftet, mit Pfeilen markiert (HIER HER, mit Rufzeichen) sogar die Umrissen der Utensilien gezeichnet, daß auch die größten Deppen und Analphabeten – als ob es je solche gegeben hätte – es verstehen. In 10 Liter Töpfen und aufwärts wurde Suppe gekocht, stundenlang, sogar tagelang. Bis die Scheiben an Fenstern und Türen so angelaufen sind, daß der Küchendunst in kleinen Bächen von den Türen herunterlief und von den Fensterbankerln tropfte, ich schwör´s euch, so war das wenn der Opa Thum gekocht hat.

Ein Tafelspitz wurde – was für einen Fleischhauerhaushalt so üblich war – nicht oft serviert, denn die Besten Stücke gab es nur für die Kundschaft. Wenn doch, dann war das für uns etwas ganz Besonderes und wurde immer mit den obligatorischen Beilagen Spinat, Erdäpfel und Semmelkren serviert. Nicht nur das, mitgekocht wurde auch immer ein Stück Schulterscherzl, ein Kavalierspitz und einige Markknochen, die gabs zur Vorspeise auf getostetes Schwarzbrot mit viel Petersilie und frisch gemahlenen Pfeffer. Ihr seht schon worauf das hinausläuft, ein Tafelspitz muss wieder mal her, heute sogar ein Kalbstafelspitz, gekocht wird in meinem AEG Steam Buddy, ohne Regenwaldstimmung in der Küche und die Smutjes (in dem Fall nur ich) jubeln, denn es wird alles in den Mulitdampfgarer geschoben, ohne Wirtschaft, sehr entspannt, so kocht man heute, Opa Thum!

Das Rezept verrate ich euch in meinem neuen Video und viel Freude beim Nachkochen!

Infos und Tipps:

Am besten den Tafelspitz beim Fleischhauer deines Vertrauens vorbestellen. Eine gute Übersicht über Rindfleischteile habe ich HIER gefunden.

Diesen Kalbstafelspitz habe ich bei den Bio Schobers in der Währingerstrasse gekauft, die Auskenner!

Alles zum AEG Multidampfgarer.

 

 

es wird mit dem Summeton, mhmm o`clock

Gemüsesuppe mit Kräuterfrittaten Gemüsesuppe mit Kräuterfrittaten Gemüsesuppe mit Kräuterfrittaten

 

Leicht marode, so lässt sich die Schulstartverkühlung vom Teenager am Besten beschreiben, wirklich nicht schlimmer. Jiddisches Penizillin, bei Fieber und aufwärts ist noch nicht notwendig. Also putze ich das ganze Wurzelwerk meiner Gemüselade, röste in einem Topf einen halbierten Zwiebel mit Schale (wegen der Farbe!) in etwas Öl an, ergänze mit Ingwer, dem Wurzelgemüse, Lorbeerblatt, 3 Nelken und einem großen Stück Zellerknolle, gieße mit heißem Wasser auf und köchle mit den Stielen der Petersilie und Liebstöckel eine gute Stunde schwach wallend. Für die Kräuterfrittaten wird einfach ein Palatschinkenteig mit gehackten frischen Kräutern (Petersilie und Liebstöckel) verrührt, diese hauchdünn heuausgebacken, in dünne Frittaten für die Suppe geschnitten. Am Schluß ein Schuß Sojasauce und es macht mhhmmm ´clock.

Zutaten für die Suppe:

3 Karotten, 2 gelbe Rüben, 1 Zwiebel,  1/2 Knolle Zeller, 1 Lorbeerblatt, 3 Gewürznelken, Salz, Pfeffer

Kräuterfrittaten

Enable deinen Birnen Kuchen

Birnen Kuchen Alexandra PallaBirnen Kuchen Alexandra Palla IMG_0672Birnen Kuchen Alexandra PallaBirnen Kuchen Alexandra Palla    Birnen Kuchen Alexandra Palla Birnen Kuchen Alexandra PallaIMG_0670IMG_0673

Seit dem bei mir das Laufprogramm auf die Sonntage reduziert ist (wird schon wieder), ist es schon sehr nett, wenn der Sonntag auch trocken und sonnig ist. Von zu Hause weg, am Türkenschanzpark vorbei (drinnen nur die Parkläufer und die mit den Stecken), am Salettl und dem Knusperhäuschen vorbei, raus nach Neustift und je nach Witterung, unterer oder oberer Weingartenweg, ja, dieser Ausblick!  Oha, heute muss ich den fleissigen Weinwanderern ausweichen, also ab Salmannsdorf rüber zur Höhenstraße und in den Michaelerwald über die Pötzleinsdorfer Höhe zurück. Alles so schön goldig, ein perfekter Herbsttag. Wenn ich zurück bin gibt es französisches Frühstück wegen dem Pferderennen.  Ja, da waren wir schon so oft, schauen uns gleich den Tag im Vergleich der vielen Jahre an, da war’s auch warm, da saukalt, ui und nass, hier wieder schön. Was soll ich sagen, der Rokitansky – das wurde hier ja noch gar nicht besprochen –  kommt ja aus einer berühmten Galopprennfamilie, der Vater Pferdetrainer, er selbst  sogar mal Jockey zu Studentenzeiten. Daher immer erstes Wochenende im Oktober, Prix de lÁrc de Triomphe. Besser natürlich vor Ort, wenn nicht möglich halt online. Super passend meine Idee, die Birnen, die ich mir am Kutschkermarkt mitgenommen hab, im Sud vorzukochen und dann als Gateau aux Poires (Birnenkuchen) in den Ofen zu schieben. Während der Kuchen bäckt, wird geduscht, zum großen Hauptrennen dem PRIX bin ich wieder da, Enable vor Cloth of Stars und Ulysses. Das find ich wirklich passend!

Zutaten

  • 8 kleine Birnen, 2 Sternanis, 1 TL Gewürznelken, (event. Weisswein)
  • 4 Eier
  • 200 brauner Zucker, 1 Packerl Vanillezucker
  • 200 glattes Mehl, 1 EL Backpulver
  • 200 Butter

Zubereitung

Die kleinen Birnen (bei mir ungeschält mit Stängel dran, wer will kann schälen, lässt aber die Stiele dran!) mit Wein und Gewürzen in einem Topf mit Wasser bedecken und 30 Minuten weichdünsten, auskühlen lassen. Für den Teig die weiche Butter mit dem Zucker cremig rühren, Eier nach und nach dazu, mit einer Teilspachtel Mehl unterrühren und in einer ausgebutterte, mit Bröseln panierte Form streichen. Ausgekühlte abgetropfte Birnen in den Teig drücken und 50 Minuten bei ca. 170 Grad durchbacken. Ausgekühlt mit Schlagobers, Vanille- oder Zimteis servieren.

Tipps

Sehr hübsch sieht es auch aus, den Teig in der schmalen Kastenform zu backen und die Birnen darin aufstellen. Den Saft der Birnen heiß oder kalt dazu trinken.

Ravioli für ganz Brave

Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut Ravioli mit Kürbis by Alexandra Palla roughcut IMG_0184

Solche Nachbarn wünscht man sich. Da ist die liebe Sissy vom Café Francais,  hat immer einen Platz für mich in ihrer Hausloge und manchmal sogar das gleiche  T-Shirt wie ich an. Das Café Stein, sag mir was, Dosenöffner, Stabmixer, Kaffeebohnen, egal, helfen immer mit allem aus, erst recht die Souterrain Bar Botanical Garden, immer Eis, gestossen oder gewürfelt, wie ich will. Servieren sehr coole Drinks auch gerne vor Aufsperrstunde eine Tür weiter und haben immer Feuer. Erst recht die Sabine vom Kolin, wir teilen uns nicht nur einen Durchlauferhitzer sondern auch die Launen des Installateurs und die Kosten für Jahreswartung. Der Tapezierer übernimmt meine Pakete und ich seine, die Änderungsschneiderin schreibt mir SMS oder winkt rüber, der mit der Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen immer einen Parkplatz für mich. Die Jungs vom Jonas Reindl, so süß, immer neue Ideen was sie in meinen #lotoflove Gläsern wieder im Lokal servieren, abgesehen davon, bester Café überhaupt. Und dann der Neue. Immer Daumen hoch wenn er am Studio vorbeigeht, immer eine kleine Aufheiterung, unlängst sogar eine Schokolade mit der Beschriftung “Für BRAVE” hereingeschoben. Oha! für Brave. So wie meine Ravioli, Teig ganz ohne Nudelgerät, füllen ohne Rezept, eine kleine Aufheiterung für ganz Brave.

Zutaten

Für den Teig:

  • 250 g Weizenmehl und/oder Hartweizengrieß (am Besten eine Mischung aus beidem, hat sogar schon mit 2/3 Mehl, 1/3 Weizengrieß funktioniert)
  • 2 Eier und 1 Eidotter (Eiklar zum Bestreichen aufheben!)

Für die Kürbisfüllung

  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
  • 20 g fein geriebener Parmesan
  • 1 TL frische gehackte Kräuter

Salbei-Butter

  • Butter.
  • 15 große Blätter frische trockene Salbeiblätter

Zubereitung:

Zutaten für den Teig zusammenrühren, durchkneten und 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.

1 mittleren Hokkaidokürbis halbieren, Kerne entfernen, 1 Stunde im Backofen bei 160 Grad weichbacken, Fruchtpüree von der Schale kratzen, mit Gewürzen und Parmesan verrühren.

Teig auf bemehlter Unterlagen so dünn wie möglich auswalken, Fülle  – zeilenweise – darauf mit Teelöffel  verteilen, Ränder mit Eiklar bestreichen, Teig zusammenklappen. Mit Fingern die Füllung unter dem Teig zu kleinen Kügelchen formen (es soll keine Luft drinnenbleiben), mit Messer Quadrate schneiden oder mit Schnapsglas oder Keksausstecher rund ausstechen. (es gibt natürlich jede Menge Ravioli-Stempel).

Im Salzwasser 3 Minuten schwach siedend kochen, in Salbeibutter schwenken, mit Parmesan und Brösel von Amaretti Keksen (Tipp von Anna Burghardt) bestreuen.

 

 

 

 

Trari Trara die Kost ist da!

Nie wieder fahr ich auf der Ostautobahn über Neusiedl nach Schützen, viel besser ist es über den Süden, Abfahrt Eisenstadt, auch aus dem 9.ten! So wie die gute Seele der Eselböcks, die den Shuttle für die Einladung beim Burgtheater startet und ist – ich schwör´s – selbst an dem Arbeitstag mit Berufsverkehr in 63 Minuten beim Taubenkobel. Eingeparkt, abgestoppt, ausgestiegen! Sie fährt die Strecke oft, an manchen Tagen sogar  2 oder 3  Mal. Kutschiert auch gerne Gäste von Wien raus und wieder retour, so wie eben, denn hört hört, es gibt was zu Vermelden! Die Frage nach dem Hin-und-Her fahren stellt sich ab dem 17. November nicht mehr, denn der Taubenkobel kommt als “Brieftaubenkobel” bis Weihnachten in die Stadt geflogen!

Die Immo-Entwickler von Soravia mussten die Eselböcks nicht lange überreden, in den ehemaligen Direktionsräumen der Alten Post einen kulinarische Pop Up zu machen. Denn die waren sowieso auf der Suche nach einem Folgeprojekt – im Vorjahr war´s der “Taubendogen” im Supersense 2016.

“Alte Post” + “Taubenkobel” macht also heuer den “Brieftaubenkobel”, die Werber von Jung von Matt haben coole Sprüche mit Post/Kost, Frankieren/Flambieren und sich auch sonst recht viel überlegt, wo sich ein Zusammenhang mit Postamt und Essen herstellen lässt,  bis hin zu sehr netten Briefmarken auf Vintage-Kuverts.

Beim Servieren soll sich passend zum Palais-Ambiente wieder sehr viel am Tisch abspielen, die Truppe Livree und weiße Handschuhe tragen, am Sterneparkett sollen die Servier- und Dessertwagen dahinrollen, auf denen flambiert und tranchiert wird.  2-3 Gänge wird es geben, viel Altösterreichisches aus Zeiten der Monarchie. Rindsuppen – aus Silberschalen in ein speziell für das Post-Pop-Up gebrandete Geschirr gegossen – aber auch Würstel, Gulasch bis hin zum Fiaker-Kutschenservice mit Pfiff.

Schön, dann wird nach einer langen Phase der legeren Bistromania in einer Mischung aus Altwienerhof, Sacher und die 3 Husaren wieder fein diniert bis eben die Post abgeht. Könnte sein, daß dem Kaiser Franz Josef, vom Ölgemälde überm Marmorkamin – frei nach Karl Kraus-  einiges auch diesmal nicht erspart bleiben wird.

Einen Tisch hab ich für mich schon reserviert, das geht selbstverständlich für alle und ab sofort via Ferngespräch über +43 2684/ 2297 oder mit elektronischer Post an brief@taubenkobel.com.  https://www.dropbox.com/s/avg7wg9zhkxo6qe/Screenshot%202017-09-16%2015.15.43.jpg?dl=0Brieftaubenkobel, der Taubenkobel in Wien Alexandra PallaBrieftaubenkobel, der Taubenkobel in Wien Alexandra PallaBrieftaubenkobel Taubenkobel Alexandra Palla Brieftaubenkobel, der Taubenkobel in Wien Alexandra Palla IMG_0282 Brieftaubenkobel, der Taubenkobel in Wien Alexandra Palla

“Brieftaubenkobel”

Postgasse 8

1010 Wien

www.taubenkobel.com

17.11. – 22.12.

Montag – Samstag Bar ab 17 Uhr,  Restaurant ab 18 Uhr

Reservierungen unter restaurant@taubenkobel.at oder Tel 02684/ 2297

Für größere Runden und Weihnachtsfeiern können ganze Räume gebucht werden

 

Mischen is Possible – Zwetschkenfleck

Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog Zwetschkenfleck #sommerfrische by Alexandra Palla Roughcutblog

Das einzige was mir von der Uli in der Sommerfrische geblieben ist war ein Packerl frische Germ. Irgendwie kam die Uli, o.k.,  abgesehen von dem einen Mal süße, duftige, kleine Dukatenbuchterln gefüllt mit Powidl – nicht zu viel und nicht zuwenig –  natürlich mit Vanillesauce, heuer nicht so ganz auf Dampfl Touren. Entweder es hat sie nicht gefreut, oder das Wetter war einfach zu schön. Ja, da liegen wir doch alle lieber am Strand als dem Teig beim wachsen zuzuschauen. Denn am einzig wirklich schiachen Tag, der sich super für einen Backtag ergeben hätten, sind wir ins Mühlviertel ausgeflogen. Eine “Mühlviertler Tour” wie wir sie genannt haben. Zuerst Weberei Vieböck (more to come #pallavienna), dann Ölmühle Haslach Leinöl bunkern  (moahhh, Leinölerdäpfel), dann zum Philipp auf ein Kaffeetrascherl in den Mühltalhof, von dort nur wenige Minuten in die Brauerei Brauerei Hofstetten ein paar Biere in den Kofferraum geschoben (mein Lieblingsbier ist eindeutig Hope Love Pale Ale!) und schließlich in Gramastetten noch auf ein paar typische Krapferln eingekehrt. Dann war das Wetter wieder dermaßen schön, daß es sowieso ganz aus war für Germteig, die Uli an einem Samstag abgereist ist und hat mir die Reste von ihrem Kühlschrank raufgetragen hat. Was soll ich sagen, da ist mir dann nur ein Zwetschkenfleck dazu eingefallen. Die für ein ganzes Blech nötige Obstauflage, musste ich zwar mit ein paar Marillen ergänzen, aber sogar der Stepfordhusband fand die Kombi ganz witzig und hat gleich 3 x nachgenommen.

Zutaten Germteig

  • 300 g glattes Mehl
  • 100 ml Milch
  • 1/3 Würfel frischer Germ (ca. 15 Gramm)
  • 50 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 1 ganzes Ei und 1 Eidotter
  • Prise Salz

Zutaten Auflage

  • 1 Kilo Zwetschken, entkernt und geviertelt
  • 5 EL Marillenmarmelade, ein Stamperl Obstler (Schnaps)
  • Zubereitung

Die Milch in einem kleinen Häferl zart erwärmen (nicht zu heiß sonst wird das nix mit der Germ) mit dem halben Mehl, einem Löffel vom Zucker und der Germ zu einem Dampfl verrühren und 15 Minuten antreiben. In eine Rührschüssel übersiedeln und mit den restlichen  Zutaten gut verrühren, mit einem Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort (auf die Espressomaschine stellen) 30 Minuten “gehen” lassen. Backrohr auf 160 Grad vorheizen, Backblech mit Butter einfetten, Teig darauf flachdrücken und mit den Zwetschken belegen. Im Idealfall überlappend. Im heißen Backofen 1 Stunde backen, herausnehmen. Die Marmelade mit dem Obstler verrühren und den noch heißen Fleck damit bepinseln. Wer will mit Staub- oder Hagelzucker bestreuen.

Sommerfrisch gefüllte Paprika

Fast auf den Tag genau, vor 50 Jahren bedankt sich der Künstler Alfred Gerstenbrand für die gefüllten Paprika mit einer schnellen Skizze ins Sommerfrische Gästebuch meiner Großeltern, ja wirklich. Toller Künstler, perfektes Sommerfrischegericht, damals wie heute. Hat bei Kolo Moser und Hoffmann in Wien an der Akademie studiert, Klimt und Freud karikaturiert, aber aus Zweifel an seiner Begabung als Beamter im Ministerium gearbeitet, oarg. Im Sommer hat es ihn in die Malerkolonie Zinkenbach an den Wolfgangsee gespült. Dort hat er seine Liebe zu Sankt Gilgen und den großzügigen Einladungen meiner Großeltern entdeckt, er blieb. Bewohnte ein Blockhaus, so alleinstehende wie er selbst, hat er sich extra aus Schweden kommen und aufbauen lassen. Steht direkt unter der Wäscheleine meiner Bikinis, von meinem Balkon aus gesehen. Gegen sonstige Verköstigungen hat er die Wände der umliegenden Wirtshausstuben bemalt, was ihm den Titel “Wirtshausmaler” einbrachte. Motive waren lustige Besäufnisse, dralle Bauerntänze, schnürlverregnete Kirtage aber auch Gäste wie Clark Gable, die Dietrich und Susi Nicoletti. Er selbst hat sich stets mit verewigt und ist im Wimmelbild an der Wand immer schnell zu finden. So, das Gästebuch ist neuerdings bei mir gut aufgehoben, die gefüllten Paprika also kein Zufall und eins weiß ich jetzt schon, wir werden mit dem Gerstl – wie sich der Künstler von engen Freunden hat nennen lassen – noch viel Freude haben!

Gefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla RoughcutblogGefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla Roughcutblog       Gefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla RoughcutblogGefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla Roughcutblog Gefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla RoughcutblogGefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla RoughcutblogGefüllte Paprika Sommerfrische Alexandra Palla Roughcutblog

 

Zutaten

6 bunte Paprika

500 g gemischtes Faschiertes (Schwein und Rind)

2 altbackene Semmeln

1 Ei

Salz, Pfeffer, frische Kräuter (Zitronentymian)

1 Kilo reife Paradeiser

2 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Zubereitung

Die Zwiebel schälen, würfeln und mit den zerdrückten Knoblauchzehen etwas Öl anschwitzen, mit dem Faschierten, den Gewürzen und den in Wasser eingeweichten und gut ausgedrückten Semmeln mit der Hand gut durchmischen. Paprikastrünke wie Deckel herausschneiden, das Innere herausputzen, waschen, locker  füllen und wiederverschließen. In einer ofenfesten Form mit etwas Öl im Backofen eine Stunde bei 160 Grad braten. Für die Sauce die Paradeiser blanchieren, Haut abziehen, weichdünsten, über die Paprika gießen und weitere 30 Minuten mitbraten. Dazu passen sehr gut kleine gekochte Erdäpfel mit Butter und Salz.

Kopfsprung mit Kohlrabi

Alexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche Roughcutblog  Alexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche RoughcutblogAlexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche RoughcutblogAlexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche RoughcutblogAlexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche Roughcutblog  Alexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche Roughcutblog Alexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche RoughcutblogAlexandra Palla Kohlrabi Sommerfrischeküche Roughcutblog

Der Antiquitätenhändler ist soeben mit Familie angereist und kommt gleich an den Strand zum Hallo sagen. Ja was glaubst du, in der Sommerfrische am Strand, ist wie beim Skifahren in der Hütte, alle immer gleich gut drauf, alle immer gleich per du. Hier mischen sich lustig die Einheimischen mit den Sommerfrischlern, die Sportlichen und die nicht so, die “Angst vor Schwan” mit  den “ferngesteuerte Boote Fahrern” die “Stühle, Picknicktasche und Sonnenschirm” mit den nur “Handtuch,Tätowiert und Rauchen” wie in einem Wimmelbild aus einem vintage Kinderbuch. Außerdem wenn alle in Bikini und Badehosen, kann keiner mehr was verbergen. An den Körpern siehst du gleich wie das Jahr für jeden gelaufen ist.  Er ist heute neben mir aufgewacht, sagt der Antiquitätenhändler, aber ich weiß gleich wie er das meint, das #lotoflove Kochbuch wurde von der Landlady einfach nur gut dort platziert- wie in den anderen Wohnungen auch – sind doch einige Rezepte drin, die hier im Sommerfrische Haus entstanden und ja, das Thema würde auch ein ganz neues sehr gut befüllen!  Am Weg zum Köpfler vom Steg daten wir noch ein paar Rezepte ab und er hat dieses andere Kochbuch noch mit, das er mir später zum Schmökern vorbeibringen will. Vom Strand retour geht es vorbei am sehr gepflegten Gemüsegarten, ich köpfle dort auch noch mal rein und hol mir diesen einen großen Kohlrabi, der ganz frisch abgeschnitten für diese Vorspeise fällig ist. Der Kohlrabi wird dabei nur geschält, ganz dünn in Scheiben geschnitten, leicht eingesalzen, mit Olivenöl mariniert, Zitronensaft drüber,frische Dillzweige und geröstete Haselnüsse, die vorher mehr rough als fein zerkleinert werden. Und wenn du vom Köpfeln noch Wasser in den Ohren gehabt hast, beim Auftauchen aus diesem Salat nicht mehr.