schieb ein paar Wuchteln und lass dich gehen

Dienstag, 9.2.2016

schieb ein paar Wuchteln und lass dich gehen

       

Von wegen ein paar Witze reißen, in Wien sagt man auch “Wuchteln schieben”, so wie man in Wien auch Wuchteln zu den Buchteln sagt und die Stehzeiten, in denen der Germteig wächst, mehr ein Gehen als ein Warten ist. Dazu kommt, dass es in unserer Familie bestimmte Vorlieben gibt, so wird stets 1/3 der Wuchteln mit Powidl (für mich), 1/3 der Wuchteln mit Marillenmarmelade (für den Rokitanksy) und 1/3 mit Ohne für das Kind gefüllt!

Zutaten

  • 4 Dotter
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 80 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • 20 g Frischgerm
  • 500 g glattes Mehl
  • Powidl oder Marmelade zum Füllen
  • Butter zum Bestreichen

Zubereitung

Die Milch lau erwärmen- ja nicht zu heiß -und darin die Germ mit 5 EL vom Mehl verrühren. Das ist das berühmte Dampfl und soll 15 Minuten an einem warmen Ort gehen. Das Dampfl mit sachte geschmolzener Butter und den restlichen Zutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verrühren und in der Schüssel 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Den Germteig auf einer bemehlten Unterlagen in 4 Stränge auswalken, in gleichgroße Stücke schneiden und mit Powidl oder Marmelade füllen. Jede einzelne Buchteln in zerlassene Butter tauchen und mit der glatten Seite nach oben in eine ausgebutterterte Form setzten. Die fertig gefüllte Form an einem warmen Ort nochmals 30 Minuten gehen lassen, Oberfläche mit Butter bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 30 Minuten fertigbackend. Gut auskühlen lassen und mit Vanillesauce servieren.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*