Kirschenkuchen und dann schaun wir weiter

Das eigene Kind versteht das Alles nicht, sagt sie zu mir. Zum Beispiel, der Vater ihrer Sommerfrischefreundin ist so fleissig, der steht jeden Tag um halb 5 auf und tragt für den Bäcker im Ort die frischen Semmeln aus. Da fallen für die Freundin und sie schon einmal ein paar gratis Kipferln ab und sie dürfen den Hund von der Bäckerin äußerln führen. Dann steht er den ganzen Tag in einem Geschäft und verkauft auch Süßigkeiten. Sie bekommen dort natürlich jede Menge gratis Zuckerln und Sachen. Außerdem organisiert der Vater der Freundin ihr alles was sie sich wünscht und das, zu jeder Tages und Nachtzeit und sie kriegt obendrein auch noch irre viel Taschengeld, dass sie sich jeden Tag Pizza oder Pommes plus Cola zu mittag kaufen kann, und wir, was machen wir? Wir sitzen den ganzen Tag nur vorm Computer!  Schau mal Schnubbele, sag ich zu ihr, reg dich doch jetzt nicht so auf, leg doch das Handy ein bissl zur Seite, iss einmal den guten Kirschenkuchen und dann schaun wir weiter.

Gleichschwerkuchen aus: Eier, Butter, glattem Mehl, Staubzucker (alles so schwer wie 4 Eier), zuerst die weiche Butter mit dem halben Zucker rühren, Dotter dazu, Schnee mit der zweiten Zuckerhälfte aufschlagen, zusammenrühren, Mehl und 1 TL Backpulver drübersieben, Masse auf ein Backblech, Kirschen drauf und im vorgeheizten Backrohr ca. 45 min backen.
Das passt dazu:
eine zufällige Kirschenwähe
Marillenkuchen 1
Marillenkuchen 2
Marillentarte
Ribiselfleck

Eine Woche am Meer ist perfekt. Wurstsalat.

Eine Woche am Meer ist perfekt. Eine Woche lang jeden Tag Krautsalat und Sachen aus dem Meer am Grill essen, eine Woche lang jeden Tag mit einem Tuk-Tuk in eine Bucht hin und dann wieder zurück fahren. Eine Woche lang einmal ein gutes Buch am Stück lesen und sogar ein zweites anfangen, eine Woche lang jeden Tag einen 5 Uhr Eiscafe – bitte nur Eiswürfel – aus dem Strohhalm mit braunem Zucker schlürfen, die Kristalle zerbeissen und dazu das einfachste und beste Inselgebäck knabbern wo gibt, eine Woche lang weder Föhn noch Conditioner brauchen, eine Woche nur in Zehensandalen über die spiegelglatten weißen Steine im Ort rutschen, eine Woche lang über Google Übersetzungen kroatischer Rezepte lachen, eine Woche lang keinerlei Kontakt mit Österreichischen Medien (außer ein bissl in Wifi Zonen ich-schau-ja-nur) oder Wahlplakaten oder sich eine Woche lang auf einen richtigen Wurstsalat daheim freuen!
Wurstsalat von Alexandra Palla RoughCutBlog
Knacker (Knackwurst) schälen und aufschneiden, mit Zwiebel, Gemüse wie Paradeiser, Gurken, Paprika mischen, wer will auch ein gekochtes Ei drauf, Essig und Öl – für mich immer Kürbiskernöl, salzen, pfeffern.

Auch ganz ähnlich
Saure Wurst, ein Wurstsalat an sich, ich-hab-was-im-Schüsserl Nudelsalat, langweiliges-hin-und-her-geriche-Salat

10 Dinge inklusive Peperonata

10 Dinge die ich heute erfahren habe:
1.) die an-sich- selbst-herunterfotografieren-Schnappschüsse- ein quasi Fototrend auf Instagram – heißen”fromwhereistand” – siehe #fromwhereistand
2.) wie man zu Foto´s sagt, die man von sich selbst im Spiegel schießt, weiss ich immer noch nicht
2.) alle essen derzeit kalte Salate oder überhaupt alles MIT Melone – nach dem Motto …Baby, schneid die Melone auf – siehe meine neue Playlist
3.) Miss Ellie Kleidchen sind auch keine Lösung
4.) auf den Winter folgt der Sommer
5.) nicht einmal eine zehntel Sekunde lang ohne Parkticket in der Kurzparkzone stehen
6.) ehrgeizig sagt man nicht
7.) Das Parlament prüft nun die Umbenennung in Pallament
8.) alle gehen ins Bad, nur ich nicht
9.) Lindenblütenpflücken ist eine Sache, was draus machen eine Andere
10.) die einfachste Art eine gute Peperonata zu machen ist diese hier:

Paprika waschen, entkernen und vierteln, einige ganze geschälte Knoblauchzehen und Lorberrblätter dazugeben, ganz langsam in Olivenöl braten – soll nicht braun werden – zudecken oder mit Alufolie abdecken, bis sie ganz weich sind. Auskühlen lassen, mit Balsamico Essig, Salz und Pfeffer würzen. Mit Brot oder mit Melone als kühlender Salat essen.

Peperonata

Apfelkompott eiskalt zusammengedoodelt

Schön, sich einmal wieder richtig zusammendoodeln zu können. Ist nämlich wirklich praktisch, wenn sich ein vielbeschäftigtes Grüppchen treffen soll. Da werden an Mr. und Mrs. Busy Termine zur Wahl gestellt und jeder kann sein Hackerl in eine Vorschlagliste machen. Der Tag mit den meisten Übereinstimmungen wird es dann, meistens. Jetzt kommt es noch auf die richtige Doodeltaktik an – also abhängig davon, wieviel dir an diesem Treffen liegt oder nicht, kreuzt du alle zur Wahl stehenden Termine an, weil du willst, daß das Treffen auf jeden Fall zustande kommt, oder, du lässt einmal die andern der Meet-me-Gruppe Termine auswählen,  und entscheidest dich just für den Tag, an dem sonst keiner kann, weil du eigentlich eh nicht so richtig. Diesem Doodler kann dann auch gar nix unterstellt werden, weil doodeln demokratisch und gerecht oder anders, wer nicht kann, Pech gehabt.  Nein, ich bin kein Doodle-Crasher, ganz im Gegenteil, beim Apfelkompottessen zusammendoodeln nehm ich – eiskalt – alle Termine! HIER  Apfelkompott doodeln.
Äpfel schälen und Kerngehäuse rausschneiden, gleich in einen Topf mit Wasser legen (sonst werden sie braun), Zitronensaft und Kristallzucker dazu, eine ganze Vanilleschote, kurz aufkochen, lang weiterziehen, auskühlen lassen, eiskalt stellen und als Kompott mit Eis oder zur Nachspeise essen.
Das passt dazu: Strudel, Kuchen und Kaiserschmarrn

Apfelkompott von Alexandra Palla Roughcutblog

Ein Paprikahendl, sehr gut



Geh bitte Uli, sei so lieb, heb doch mein Handy ab, es ist ja mein Bruder, du siehst ja, ich kann grad nicht, muss Zwiebel schneiden, und sag ihm gleich, er soll zum Essen kommen es gibt Paprikahendl. Mit verstellter Stimmer hebt die Uli abhallo, ja, sehr gut, sehr gut, mhhmmm, ja, ja, sehr gut, ok, sehr gut, ja, gut, sehr gut, dann bis später, sehr gut, baba! Und ist ganz zufrieden, weil mein Bruder glaub jetzt ganz bestimmt, dass ich dran war, sagt sie. Wieso, frag ich die Uli, ich sag doch nicht immer …sehr gut.  Na mehr hab ich nicht gebraucht, und geb mir die Skibrille wieder runter, die ich mir zum Zwiebelschneiden aufgesetzt hab, wirklich guter Trick, alte Familientradition, gegen tränende Augen bei brennenden Zwiebeln. Bei jeder Gelegenheit und überhaupt, pausenlos sag ich sehr gut und dann alle, immer sagst du sehr gut, sagen die Anderen, was so überhaupt nicht stimmen kann und schon gar nicht nach 3 Wochen so ein Sauwetter und dann fällt es mir aber selber auf, denn dann sag ich sehr gut, zum Paprikahendl, das ist wirklich sehr gut.
2 ganze Hähne vom Moosdorfer Gockel Projekt (ab 4.9. 2015 bei Merkur erhältlich!)  in Stücke teilen, 1/2 Kilo Zwiebel schneiden und in einer großen Pfanne in Öl langsam anschwitzen, Hühnerteile dazu, leicht anbraten – ohne das Zwiebel dunkel werden – mit 3 EL Paprikapulver stauben und mit bissl Weisswein, Suppe oder Wasser (ca. 1/2 l) aufgießen, Salzen, 3 EL Paradeismark, Pfeffern und zugedeckt 1 Stunde ganz langsam dünsten. Am besten auskühlen lassen und erst am nächsten Tag aufgewärmt essen. Dazu Nockerln: 1/2 kg Mehl mit 3 ganzen Eiern einem Glas Milch (200ml) und 2 EL Öl verrühren und in kochenden Salzwasser eintropfen (Nockerlsieb, reibe oder einfach vom Brett runterschaben). 3 Min kochen, abseihen und in Butter schwenken. Sehr gut.

Alexandra Palla Zwiebelschneiden mit Skibrille

the naked Erdbeermarmelade

 

IMG_9607IMG_9602IMG_9385 IMG_9386

Volltreffer, die richtigen Erdbeeren an Land pflücken lassen, voller Aroma, ein bissl in Kinfolk reingeblättert und Tee mit Milch dazu trinken, die Erdbeeren geputzt, mit einem 2:1 Gelierzucker verrührt und 2 Packerl Vanillezucker (das ist es, und sonst nichts, eben naked) dazu, ca. 5 Minuten eingekocht, ständig gerührt, Gelierprobe (ein Löffel auf einen kalten Teller, kippen, stockt die Marmelade ist fertig, auf gewünschte Konsistenz püriert, in saubere Gläser abgefüllt, Regenfeiertag,  Kinfolk Filmchen auf Vimeo anschaun, und frische Erdbeermarmelade auf ein Butterbrot streichen, es weiter so gut nach Erdbeeren riechen lassen. Und das ganze “the naked Erdbeermarmelade” nennen, der Roman weiss dann schon warum.
1 kg reife Erdbeeren mit 1/2 kg Bio-Gelierzucker 2:1 und 2 Pkg Vanillezucker, wie oben beschrieben, einkochen.