Rösti Gangnam Style

Oppa, Gangnam Style, Maxiempörung, die neue Lehrerin kennt das nicht, wird mir berichtet. Nein, gibt´s nicht, sag ich, Gangnam Style wird doch heute an jeder Straßenbahnstadtion getanzt, da ist Anastasia von Shades of Grey eine Nonne dagegen wie oppa Gangnam Style jetzt überall daherkommt, und schau, ich mach Dir sogar diese Röster dazu und leg ganz oppa Gangnam Style diese gebratenen Schwammerl drauf, und echt, ihr habt der Lehrerin dann alle den Tanz vorgetanzt, seid mitten in der Stunde aufgestanden und habt oppa Gangnam Style, bravo, man muss es ja nicht mögen, nur kennen, aber echt, und die Röster, die kennt ihr noch nicht, aber wollt ihr? Oppa, Gangnam Style, das gefällt mir aber!
Ein paar Erdäpfel schälen und raspeln, salzen, kurz stehen lassen, Flüssigkeit abseihen, 1 ganzes Ei, 1 Knoblauchzehe, mit 2 EL (Stärke)-Mehl stauben, Löffelweise in die heiße Pfanne – Olivenöl, oppa, oben, unten langsam braun braten, kann schon ein bissl dauern, auf Küchenkrepp trockenen und mit gebratenen Schwammerln oder Pilzen belegen, Petersil oder von mir aus auch andere Kräuter, oppa, Gangnam Style – siehe Video

Falscher Hase für 12

Der Faschbra (oder “Falscher Hase”) ist das perfekte Willkommensessen für Tochter Nr. 1 nach Ihren 2 Wochen Sprechferien. Und weil der ja immer besser wird, je mehr man davon brät, und schnell durchgezählt ich auf 12 komm, mach ich so:

1 1/2 kg Faschiertes (am Besten 50% Rind und 50% Kalb)
4 altbackene Semmeln in Milch legen und gut ausdrücken
2 ganze Eier
20 dag Speck, dünn aufgeschnitten
ein paar Paradeiser zum Mitbraten
4 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen zerdrückt
Petersilie, gehackt
Majoran
Salz, Pfeffer

Das Faschierte in eine große Schüssel geben und mit den Semmeln, den Eiern, glasig angerösteten Zwiebeln, dem Knoblauch, den Kräutern gut vermischen.
Auf einem vorgeölten Backblech aus dem Faschierten 2 Wecken formen und mit den Speckstreifen belegen. Die ganzen Paradeiser dazu (nicht aufschneiden, sonst werden die nur gatschig).
Ca. 1.5 Stunden im Rohr bei 160 Grad (zum Schluss kleiner drehen wenn notwendig) braten und mit Wasser (darin einen Suppenwürfen lösen) immer wieder übergiessen.

aufgeschnitten: innen flaumig, außen knusprig

so schaut das aus, bevor du das ins Rohr schiebst