nicht bös sein, Hollerbowle

Aus Gründen stöbere ich ein bisschen New York Lokale, hab bei Freemans, Seersucker, Vinegar Hill House schon Tische bestellt, eine Dachfarm-Tour in Brooklin Grange gebucht – ohne Brooklyn scheint derzeit gar nichts zu laufen – das Buch Foodways von Sweet & Bitter im Warenkorb und stolpere über die “Silent Dinners” von EAT and Great. Ok, alle mal herhören, das Konzept ist wirklich schräg: zuerst werden Handys eingesammelt und dann erteilt der Koch Sprechverbot. Ist das sein ernst? Gut, wir fanden es diese Woche beim Sushimann auch sehr laut und deswegen eher ungemütlich, sind dann auch früher gegangen, aber wieso sollte ich mich freiwillig auf ein Beim-Essen-wird-nicht-geredet-Menü einlassen? Und schlimmer sogar, spricht da wer, muss er vor dem Lokal weiter essen,
während die Anderen in aller Stille ihr Essen meditieren, Briefchen schreiben oder sich mit Zeichensprache helfen. Ich kann mir vorstellen, dass die einen auf 70-Minuten-Karthäuser-Mönche machen, die Anderen vielleicht ihrer Sehnsucht nach Stille nachgeben und vor allem der Koch will, daß die Sinne habt 8 stehen. Ist jedenfalls ein grandioser Marketinggag, wie ich auch da nachlese und bringt den Wirten Nauman auf die Titelseiten vom Time out. (Time out! no na). Anderseits, nicht bös sein, so ein bissl Schweigegelübte leg ich mir jetzt beim Hollerbowlentrinken jetzt auch auf.
In einem Gefäß die 10 weissen Hollerblüten, 10 dag Zucker, die Schale und den Saft von 2 Naturzitronen mit kaltem Wasser bedecken, 1/8l Gin dazu, einen Tag stehen lassen, abseihen, die Zitronenschalen in Streifen schneiden, rein in die Bowle und mit 1 Liter Sekt aufgießen. Eilige nehmen statt frischen Hollerblüten einen Holunderblütensirup, den man auch selber machen kann.
Mehr Holunderrezepte

Gebackene Holunderblüten 
Mailüfterl Sirup

Sojadrink selber machen und “…beeing in the moment”

Cooking is about being in the MomentJa, bei Soja kennt sich der Matthias sehr gut aus, und bei Wein. Könnt jetzt gar nicht sagen wo mehr, jedenfalls erzählt er, daß es Soja seit der berühmten Wiener Weltausstellung 1873 bei uns gibt. Von dem einst japanischen Sojabohnen-schaugärtchen im Wiener Prater hat sich eine beachtliche Fläche entwickelt, mehr dazu HIER. Was einen ordentlichen Sojadrink betrifft, so wie ihn der Matthias sogar zum Selbermachen beschreibt,und es ist überhaupt nix dabei. Jeder Japaner, der etwas auf sich hält, braut sich seinen selber zusammen und es klingt so rough cut, da fühl ich mich gleich angesprochen. Nach der Verabschiedung kehre ich sofort im naheliegenden Biogeschäft ein und kauf mir ein Packerl getrockenete Sojabohnen. Zuerst aber liegen die Bohnen 2 Wochen nur so in der Lade herum, dann fällt mir aber das Packerl wieder ein, weiche gleich davon 2 Gläser voll über Nacht in Wasser ein, seihe es ab, koche mit 5 Gläser Wasser (so wird das ideale Verhältnis beschrieben) in einem Topf weich, püriere und seihe durch ein feines. ……(siehe KOMMENTARE unten…..dank der Aufmerksamkeit von Frau Ziii). Um an den Geschmack von fertig gekaufter Sojamilch heranzukommen, etwas salzen und zuckern. Wir trinken den Sojadrink eiskalt aus den neuen Gläser “Cooking is about being in the moment” und das stimmt beim Trinken auch. Wer Lust hat, folgt mir auch auf Facebook und kann auch gerne einen Kommentar hinterlassen.



 

Ein kleiner Applaus für…..thè á la menthe


Das Neueste ist jetzt, der kleiner Applaus. Kein großer oder langer Applaus, für was Wichtiges, Großes, Herausragendes, eine echte Leistung, nein, mehr so ein kleiner Applaus, für was Zwischendurch geklatscht, auch nur einmal geklatscht, vielleicht wegen einem schnellen Hoppala, einer lieben Peinlichkeit, was lustiges Rausgerutschtes, dann ruft einer einfach “ein kleiner Applaus für…..” – die Anderen kennen sich natürlich gleich aus und zählen laut und gemeinsam von 3 runter, also 3, 2, 1, ….alle heben ihre Hände und klatschen über dem Kopf zusammen, so wie, ein kleiner Applaus für…den thè á la menthe …..3, 2, 1…klatsch! Und aus. Einfach ausprobieren.
Frische saubere Pfefferminze (keine Zitronenmelisse), heute am Markt für 1,50 das Büschl gekauft, in einen Krug oder in Gläser gesteckt, mit abgekochten Wasser in feste Gläser mit etwas braunem Kristallzucker aufgiessen. Ziehen lassen und erst trinken, wenn man die Gläser gut angreifen kann, ohne sich zu verbrennen, 3, 2, 1….klatsch!
“lot of love” Gläser (zu 6 Stück im Karton) by roughcutblog ab nächster Woche wieder verfügbar!
Bei Interesse bitte an kitchen@roughcutblog.com schreiben.