Würstelgrillen mit einem I love you Brot

Was ich immer betteln muss, dass ganz Bullerbü mit mir an den Fluss zum Grillen kommt. Ok, wir müssen diesmal auch nicht mit den Rädern hinfahren, versprochen, es gibt nur die feinsten Würsteln und für die Großen eiskalte Biere und Spitzweine. Axel Opi hat Brennholz springen lassen und ich ein mündliches Revers unterschrieben, wegen Funkenflug und Wald abfackeln. Und danke, keine Grillanzünder, die Kinder sollen echtes Feuer, wenn er weiß, was ich mein und sonst nur Taschenmesser, Paradeiser, Paprika, Gurken, Salz, Knoblauch, ein paar Kräutln und Brot natürlich, sonst nichts. Kaum dort – huch, wo ist denn das ganze Wasser im Flussbett hin?  – gibt jeder seine rough cut Seite zum Besten. Unterzündholz wird angeschleppt, Plätze im Flussbett gebaut, der Rokitansky macht ein Lagerfeuer, die Fackeln aufgestellt, die Käsekreiner gestupft,  an den armen Eaglepodwer und seinen blöden Badeunfall gedacht, das Knoblauchbrot hergerichtet und dann neben den heißen Stein zum Feuer gelegt. So schön war´s noch nie sagt Jung-Ntschotschi und schau, sagt sie, das Brot hat ja eine Herzform! Schaut jetzt aus wie ein “I love you”Brot!
Für Knoblauchbrot tiefe Streifen oder Raster einschneiden,  mit Butter, frisch gequetschten Knoblauch, Salz und Kräuter füllen und im Backrohr oder am Griller (event. in Alufolie wickeln) antoasten.
Grillwürstel inkl. most wanted Radatz Käsekrainer für roughcutblog