ein Süppchen steht im Walde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echt gruselig. Auf einem Radiosender, den das Kind täglich beim in die Schule fahren so gerne hört, lässt man jetzt dendie Hörer auf eine echt arge fake Hör-Comedy prallen. So in die Richtung Callboy oder Kleiner Nils, wenn du weißt was ich meine aber, verdammt saublöd.  Gefaked in dem Sinn, wie die Gerichtssaal-Dokus im Fernsehen, wo eigentlich dem Seher eh klar ist, das ist alles nur gespielt, aber aus irgendeiner Chronik-Schublade muss der Plot ja kommen. Und dann hört man eben in der früh das Radio, wie eine ihren Freund per Handy reinlegt und sagt, es brennt zu Hause und das Katzerl und tut richtig auf Panik, der Freund reagiert jedenfalls, rennt – von wo der dann auch immer grad herkommt – heim, dann ruft die Freundin nochmal an und will zum Beweis für seinen Einsatz wissen, wo er denn schon ist und wie weit er es noch bis nach Hause hat, und ob er sich jetzt auch vorstellen kann, wie alles schon in Flammen steht, der Freund ganz außer Atem, sie stottert herum, er ganz außer Atem, sie sagt, Schatzi, duhuuu, es ist wegen dem “häppi Hellowin” und dann Radiosender Jingle Einspielung und der keuchende Freund faked jetzt super weiter, hoffe ich, sie weint, er steht jetzt ganz schön auf der Halloween-Schaufel und schaut ganz schön blöd aus, hhhhh? Sehr geschmacklos, anders diese Halloween Suppe für morgen:
In einem Topf:

  • 1 ganze Rote (wegen der Farbe!) Zwiebel in Butter anschwitzen,
  • 1/2 Kilo fleischige, reife Kürbisstücke ohne Kerne dazu, mit
  • 1/4 l Kokosmilch (aus der Dose) und
  • 1/8 l klarer Suppe aufgießen, ca. 10 Minuten weichdünsten.
  • Würzen (Salz, Kurkuma, Pfeffer, etc.) und mit klarer Suppe auf gewünschte Konsitenz bringen.

Die kleinen Birkenblätter kann man sogar essen – im Gegensatz zu Blättern anderer Bäume, muhhahaaaahaaaaa

“Queen of Soup” sofort und suppito

Nur zu sagen, eine Suppe für mehrere Personen ist einfach die Hochrechnung eines Rezeptes mal soundsoviel, stimmt nicht ganz. Drum ist Laurence “Queen of Soup”, sofort und suppito mit 2 Spickzetteln in die Kantine der RoughCutHall gekommen. Da stand viel drauf, nur keine Mengen und Einheiten. Sehr symphatisch. Und auch sonst waren wir beim Kochen dieser Suppe nicht auf den Spickzettel angewiesen, weil von den Zutaten auf der Liste, sowieso nur die Hälfte da war. Hauptsache Kürbis, das war Laurence wichtig – hat ja wirklich eine so schöne Farbe. Wir haben Zwiebel und geschälten Ingwer in Buttterschmalz angedünstet, Kürbisstücke (Butternuss und Hokkaido)  in den großen Topfgegeben, mit Wasser und Kokosmilch – voila – aufgegossen und mit den Gewürzen Muskatblüte, Chili, Salz abgeschmeckt. Soweit ja nichts Neues. Und da fallen uns die geräucherten Saiblingsfilet´s vom Quester ein, die mir Kaja Quester in unsere Pop-up Halle vorbeigebracht hat. Traumhafte, zarte, rosige Filets  aus eigener Zucht, schneid ich gleich in Streifen, Suppentopping, ein paar schwarze Sesamsamen drüber, ich sag nur, der Bringer!
Und, frag ich Laurence, was ist das Geheimnis deiner guten Suppen? Du, sagt sie, isch mach das so wie meine Großpapa in die Bretagne, Stücke petit schneiden, dann brauchen sie nicht so lang zu dünsten und die viele Vitamine bleiben besser in die Gemüse. Und schneller geht die Suppe auch.
Danke Laurence – was sind wir doch für ein gutes Team!
Mehr Bilder aus der RoughCutHall von vergangener Woche gibt´s hier:
RoughCutBlog auf Facebook

Stimmung beim Suppenkochen – bevor die Gäste kamen – Suppentöpfe stehen habt8!

Vergnügen ist ein Luxus

gebratene Hühnerbeine mit Erdäpfel, Kürbis und Süsskartoffel
Leuchtbuchstaben zu kaufen, macht nur Sinn,
wenn man Buchstaben richtig aneinanderreiht

Im Zeitalter vor Rechtschreibprüfung und Safari, konnte fast niemand folgenden Satz richtig schreiben: Der Bischof von Baden Württemberg nimmt gegen seine katarrhartigen Symtome Schlämmkreide in Stanniol gewickelt, während seines Kuraufenthalts in Libyen. Heute, kein Problem, oder einfach ausprobieren. Oder der: Luxus ist kein Vergnügen, aber Vergnügen ist Luxus. Oder diesen: Hühnerbeine mit grob geschnittenen Kürbis und Kartoffelstücken am Blech gebraten schmecken einfach gut!

Zutaten für 6 Persoenen:

18 Hühnerkeulen 
6 speckige Erdäpfel 
1 Süsskartoffel
1 gutes Kürbisstück
Hühnerkeulen waschen, trockentupfen, Erdäpfel waschen und vierteln, Kürbis und Süsskartoffelstück schälen und grob schneiden. Alles auf ein Blech oder in einer große Form, mit neutralem Öl betreufeln und salzen und ca. 1 1/2 Stunden im Rohr bei 180 Grad durchbraten. Immer wieder wenden. Nachsalzen. Nach Lust mit scharfem Senf und frisch gehackter Petersilie finishen.

Butternusskürbis, du bist weiter

Butternusskürbis halbieren, kerne entfernen

Grad ist Sido noch mit meinem Popcorn und Cola in der Zirkusloge gesessen, jetzt schon schaut er mich lieb und dankbar durch den Einser an. “Die große Chance” (Freitag, 20.15 Uhr ORF1) ist ein bekömmliches, leichtes, lockeres Soufflee aus “Supertalent”, “Wetten das” und “1,2 oder 3″an süßem Moderatorenspiegel. Sehr lustig am Freitag, das 12 jährige Lukas Plöchl Double, der auf die Frage, ob er immer schon so cool ist, sagt, ja, ungefähr seit Ende Februar. Und bitte Sido, zieh doch wieder Shirts an, bei diesem Hemdkragen erkenne ich nicht, was du Dir in den Hals tätowieren hast lassen: God? Good? Gold? Und bitte Sido, kannst du einmal meinen gefüllten Butternusskürbis auftreten lassen, und gibst ihm dann eh ein plus, Zabine ist unschlüssig und minus, die Dame vom Ballett isst sowieso nichts, und Bernhard Paul sehr gerne. Sind 2 Plus und 2 Minus, gibt also Publikumsentscheidung und die geht immer gut aus. Butternusskürbis, du bist WEITER!

Rezept für einen gefüllten Butternusskürbis:
Kürbis halbieren, Kerne entfernen, Kürbis aushöhlen, Fruchtfleisch hackeln, mit frischem Rosmarin, 2 gehackten Champions, 1/2 angeschwitztem weißem Zwiebel, einer Hand voll gerösteten Pinienkernen, einer Hand voll Basmatireis füllen, mit Olivenöl betreufeln, zusammendrücken, in Alufolie wickeln und eine Stunde im Rohr bei 220 Grad weichbacken.

Aushöhlen

Fruchtfleich kleinhacken, mit Reis, Champions, gerösteten Pinienkernen, Rosamarin und Zwiebel mischen

Hälften wieder zusammendrücken, in Alufolie wickeln und bei 220 Grad eine Stunde weichbacken