Zwiebelgehämmerte Paprikabrüsterl, #wtf!

Wieso jetzt, kann ich die Zwiebeln für das improvisierte Paprikahendl nicht schnell einfach so vierteln, einmal ordentlich draufhämmern und ab in den Topf?  Irgendwann hab ich das bei den Asiaten schon gesehen, die machen so ihre Woks, ohne immer brav Zwiebelschneiden einmal längs, einmal quer, in der Sommerfrische Küche erlaube ich mir den Spaß. Und schon kommen die Kommentare, das wird dir doch bitter, O-o, wtf, dein Ernst…., usw. Aber ich sag euch was, gar nichts dergleichen, überhaupt nicht bitter, nur halb soviel Arbeit. o.k., das ein oder andere Stück fliegt dir dabei durch die Küche, worauf ich einen Kochlöffel nehme, ihn mit der runden Seite auf das Zwiebelstück lege ein kurzer Schlag mit der flachen Hand, die Zwiebelstücke teilen sich fast wie von selbst und kommen gleich mit 2 dazugehämmerten Knoblauzehen in den heißen Topf mit etwas Butterschmalz und schon glasig schwitzen. Jetzt die Hühnerstreifen rein, eh klar, ganze Hühnerstücke mit Haut und Knochen -schon besser, und ein bisschen mit dazu anbraten. Dann mit 2 Esslöffel Rosenpaprika stauben und gerade soviel mit Suppe (oder nur Wasser) aufgießen bis die Hühnerstücke bedeckt sind. Dazu noch 3 EL Paradeismark, und – ganz wichtig – Schalenstücke einer frischen halben unbehandelten Zitrone, salzen, pfeffern und zugedeckt ca. 1/2 Stunde köcheln lassen. Deckel weg, die Zwiebel haben sich ganz von alleine kleingekocht und jetzt noch bis zu einer sämigen Konsistenz weiterköcheln lassen. Schnell runter in den kleinen Gemüsegarten und ein paar frische Majoranzweige holen, mit Sauerrahm und Spiralinudel ein feines Essen für die Kinderbande.
Hier noch ein richtiges Papirkahendl mit Haut und Knochen und Nockerln, so wie es auch schon einmal sehr gut war.

Zutaten für 8 Kinder (oder 4 Erwachsene):
6 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
6 Bio Hühnerbrüste
2 EL Rosenpaprika – wenn geht vom Pinterits
4 EL Paradeismark
Nudeln oder Nockerl
Sauerrahm, frischer Majoran

Ein Paprikahendl, sehr gut



Geh bitte Uli, sei so lieb, heb doch mein Handy ab, es ist ja mein Bruder, du siehst ja, ich kann grad nicht, muss Zwiebel schneiden, und sag ihm gleich, er soll zum Essen kommen es gibt Paprikahendl. Mit verstellter Stimmer hebt die Uli abhallo, ja, sehr gut, sehr gut, mhhmmm, ja, ja, sehr gut, ok, sehr gut, ja, gut, sehr gut, dann bis später, sehr gut, baba! Und ist ganz zufrieden, weil mein Bruder glaub jetzt ganz bestimmt, dass ich dran war, sagt sie. Wieso, frag ich die Uli, ich sag doch nicht immer …sehr gut.  Na mehr hab ich nicht gebraucht, und geb mir die Skibrille wieder runter, die ich mir zum Zwiebelschneiden aufgesetzt hab, wirklich guter Trick, alte Familientradition, gegen tränende Augen bei brennenden Zwiebeln. Bei jeder Gelegenheit und überhaupt, pausenlos sag ich sehr gut und dann alle, immer sagst du sehr gut, sagen die Anderen, was so überhaupt nicht stimmen kann und schon gar nicht nach 3 Wochen so ein Sauwetter und dann fällt es mir aber selber auf, denn dann sag ich sehr gut, zum Paprikahendl, das ist wirklich sehr gut.
2 ganze Hähne vom Moosdorfer Gockel Projekt (ab 4.9. 2015 bei Merkur erhältlich!)  in Stücke teilen, 1/2 Kilo Zwiebel schneiden und in einer großen Pfanne in Öl langsam anschwitzen, Hühnerteile dazu, leicht anbraten – ohne das Zwiebel dunkel werden – mit 3 EL Paprikapulver stauben und mit bissl Weisswein, Suppe oder Wasser (ca. 1/2 l) aufgießen, Salzen, 3 EL Paradeismark, Pfeffern und zugedeckt 1 Stunde ganz langsam dünsten. Am besten auskühlen lassen und erst am nächsten Tag aufgewärmt essen. Dazu Nockerln: 1/2 kg Mehl mit 3 ganzen Eiern einem Glas Milch (200ml) und 2 EL Öl verrühren und in kochenden Salzwasser eintropfen (Nockerlsieb, reibe oder einfach vom Brett runterschaben). 3 Min kochen, abseihen und in Butter schwenken. Sehr gut.

Alexandra Palla Zwiebelschneiden mit Skibrille

Kochen mit Herz, Eiernockerl

Eiernockerl 

Endlich Valentinstag und der fällt noch dazu auf einen Dienstag, zählt doppelt. Ich krieg bei Swedish Hasbeens (ich liebe diese Töffler) two unisex items for the Price of One, kann mit Niki um 49,- nach Kopenhagen fliegen (gar keine schlechte Idee, warum ich nicht NOMA?), mit Lufthansa um 299,- pro Person ich liebe dich sagen, oder mit der AUA mit einem 2for1 nach Rom, Mailand oder Hamburg meinem Schatz eine Freude machen. Mit der Sparschiene um schlanke 19,- in eine romantische Stadt in Europa rattern, eine Zeitungsrose selberausschneiden, oder ich sage meinem Haustier alles Gute zum Valentierstag. Die Tonkünstler geben mir 14% (!) Ermäßigung auf bis zu 2 Konzertkarten! Auch schön: Innocent, der bunte Gemüsedrink bietet mir an, Etiketten mit einer heutigen Liebeserklärung zu gestalten. Wow, lauter so gute Ideen. Ich weiß was besseres, ich koch was mit Herz. Eiernockerl mit Speck. Für eine Pfanne:
250 g Mehl, 2 ganze Eier, 2 Dotter. 100 ml Milch, ein Schuss Öl verrühren, teelöffelweise in schwach wallendes Wasser gleiten lassen, 3-5 Minuten kochen, abseihen. In einer Pfanne 5-10dag Speckstreifen in etwas Butter anbruzzeln, Nockerln darin leicht anrösten und mit 2 verquirlten Eiern übergießen. Nach Gusto stocken lassen. Dazu grüne Salatherzen.

das unglaublichste Kalbsgulasch

Kalbsgulasch mit Nockerl

Der Sticker Zug hat uns diesmal erst spät erwischt, dafür umso heftiger. Und zwar sowohl als auch. Während die Spar-Sticker-Mania weiterhin auf Wissen macht Ahhhhh…..in der Polarwelt plus 3D Effekte samt Brille setzt, macht Billa auf “Buch der unglaublichsten Rekorde von A-Z” mit “Supersticker”. Mir – als Frau mit Hausverstand – gefallen die einen schon besser aber die anderen haben abziehklebetechnisch in dieser Saison die Nase vorn. Weil sich da die Abziehfolie wie beim Pflaster teilt und du nicht herumkletzelst wie der ärgste Fuzzi. Dann wird von Muddi schön auf Kante geklebt. Übrig bleibt ein Haufen aufgerissener Pickerlbriefe, Dubletten und “….ich brauch mehr Pickerl”. Na ois dann, funktioniert ja. Also Rekorde gibts da schon, hast DU eine Ahnung: das teuereste Cornflakes, das älteste essbare Ei, das riesigste Pommes. Nur eins fehlt hier im Billa-Buch: das unglaublichste Kalbsgulasch!

Kalbsgulasch, Zutaten:
1kg Kalbfleisch (Schulter, gewürfelt)
4 Zwiebel
3 EL Paprikapulver (süss)
Paradeismark (aus der Tube)
Salz
ein Stück Schale einer unbehandelte Zitrone
Zwiebel würfeln und in Öl anschwitzen bis anrösten (aber nicht braun werden lassen), Fleischstücke dazugeben und kurz mitrösten, Topf vom Feuer nehmen, Stück Zitronenschale, Paprikapulver und Paradeismark dazu (ca. 1/3  Tube) und mit 1/2 Liter heißem Wasser  – Fleisch soll gerade bedeckt sein, nicht mehr (oder wer hat Suppe oder wer nicht hat ein Suppenwürfel) aufgießen. Gut durchrühren und auf kleiner Flamme 1 Stunde dahinköcheln. Abkühlen lassen, Fleischstücke rausheben, Saft kurz pürieren, Fleisch wieder rein, Spritzer Zitrone, fertig.
Nockerl, Zutaten: 
3 ganze Eier
1/8 L Milch
ein Schuss Öl
250 dag Mehl (griffig oder universal)
Gut verrrühren und Teig kaffeelöffelweise in heißes gesalzenes Wasser gleiten lassen. Ca. 3 Min kochen, abseihen, in Butter schwenken, nachsalzen, fertig.

Nockerl süss sauer

Nockerl mit Zwiebel, Sauerrahm und Rosinen

Unlängst sind mir wieder die Piroggen eingefallen, die es im alten MAK Restaurant noch gab, also lange vor dem Umbau. So Teigtaschen (Russisch, Polnisch, Balkan?) mit einer Kartoffelfülle, Zwiebel und Sauerrahm. Die Prozedur die selber zumachen will ich mir jetzt gar nicht vorstellen, weil das Rezept ganz ähnlich mit Nockerlteig auch gut geht.

4 Eier
160g griffiges Mehl
Salz
schuss  Öl (neutral)

Alles in einer Schüssel zu einem glatten Teig verrühren und in kochendes Salzwasser löffelweise einlegen. Oder Teig auf ein Brettl geben und mit einem Messer scheibchenweise reinschieben.
Ca. 3 min kochen.
In einer Pfanne Zwiebelscheiben langsam in Butter braun braten, mit Sauerrahm und Rosinen anrichten.