Fein raus, die beste Schwester der Welt!

 

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme Alexandra Palla RoughCutBlog

Biskuit mit Topfencreme
Alexandra Palla RoughCutBlog

Wo soll das noch hinführen, wenn jetzt schon kleine Schwestern 40 werden. Aber in diesem Fall ist das total o.k. denn es ist ja meine kleine Schwester, die beste Schwester der Welt. Außerdem ist sie, wie man so schön sagt, fein raus. Immer schon Zug aufs Tor: Studium, Freund, Italien, erster Marathon, Master, Freund, Kilimandscharo, zweiter Marathon, Stadtwohnung, Hochzeit, Superjob, erstes Kind, Baum, Superjob, Haus mit Garten, zweites Kind, Baum, Familyvan, Superjob, Gartenterrasse, drittes Kind, Baum, usw. und immer lieb und die Ruhe in Person, ohne Schmäh. Während mein Bruder mehr was mit Schoko und ich, glaub ich jedenfalls, was mit Walnuss, war ihre Lieblingsgeburtstagstorte von jeher dieser Biskuitboden mit Topfencreme und Orangenscheiben drauf, logisch, den kriegt sie zum Geburtstag jetzt von mir gebacken! Mit der Fähnchengirlande aus Klebeetiketten werden die talentierten Töchter beschäftigt und dabei mit Marteria Kids beschallt, um sie auf wichtigere Dinge im Leben vorzubereiten. Ich geh wegen des Biskuitbodens zuerst zu Frau Ziii, meinem Lieblingsbiskuit, das von mir jedoch vereinfacht nicht getrennt, sondern gleich die ganzen Nuller-Eier mit dem Zucker geschäumt und Mehl dazu. Die Topfencreme ist eine Mischung aus 1/4 l geschlagenem Schlag, 1/4 Standard-Topfen, einer Packung Geltine von Oetker, 2 Eidotter und Staub und Vanillezucker. Zuerst kommt ein Ring aus Folie um das Buskuit in der Springform gelegt, Topfencreme dazu, Orangenscheiben drauf und mind. 2 Stunden in den Kühlschrank. Für heute bin ich damit auch fein raus!
Bitte drücke auf Gefällt mir ganz unten, wenn du das Rezept magst und folge meiner FacebookSeite!

Zuerst Biskuit nach Art der Frau Ziii:
2 Nuller-Eier, 1 Teetasse Staubzucker, 1 Teetasse glattes Mehl, Prise Salz

Backrohr auf 200 Grad vorheizen, Springform mit Backpapier auslegen, 2 Eier mit 40 g Staubzucker sehr schaumig schlagen und 40 g glattes Mehl und eine Prise Salz unterheben
Im Backrohr 15 min blond backen.
Topfencreme:
2 Nuller-Dotter, 1/4 Schlagobers, 1/4 Topfen, 1 Packerl Gelatine, 1 Packerl Staubzucker, 1 Tasse Staubzucker, 2 Bio-Orangen, Orangensaft
Während Teig auskühlt, 1 Packerl Gelatine fix von Oetker nach Anleitung mit etwas Wasser Quellen lassen, etwas erwärmen (nicht aufkochen, dann ist Fixierung dahin),  1/4 l Schlagober fest schlagen, 1/4 kg Topfen mit der erwärmten Gelatine verrühren, Schlagobers und 2 Eidotter sowie 40 g Staubzucker und 1 Packerl Vanillezucker dazu, etwas Orangensaft, aus Alufolie einen Ring falten und um den Tortenboden legen, mit Topfencreme auffüllen und mit Scheiben von 2 geschälten Orangen belegen und für mind. 2 Stunden ab in den Kühlschrank.

 

“Queen of Soup” sofort und suppito

Nur zu sagen, eine Suppe für mehrere Personen ist einfach die Hochrechnung eines Rezeptes mal soundsoviel, stimmt nicht ganz. Drum ist Laurence “Queen of Soup”, sofort und suppito mit 2 Spickzetteln in die Kantine der RoughCutHall gekommen. Da stand viel drauf, nur keine Mengen und Einheiten. Sehr symphatisch. Und auch sonst waren wir beim Kochen dieser Suppe nicht auf den Spickzettel angewiesen, weil von den Zutaten auf der Liste, sowieso nur die Hälfte da war. Hauptsache Kürbis, das war Laurence wichtig – hat ja wirklich eine so schöne Farbe. Wir haben Zwiebel und geschälten Ingwer in Buttterschmalz angedünstet, Kürbisstücke (Butternuss und Hokkaido)  in den großen Topfgegeben, mit Wasser und Kokosmilch – voila – aufgegossen und mit den Gewürzen Muskatblüte, Chili, Salz abgeschmeckt. Soweit ja nichts Neues. Und da fallen uns die geräucherten Saiblingsfilet´s vom Quester ein, die mir Kaja Quester in unsere Pop-up Halle vorbeigebracht hat. Traumhafte, zarte, rosige Filets  aus eigener Zucht, schneid ich gleich in Streifen, Suppentopping, ein paar schwarze Sesamsamen drüber, ich sag nur, der Bringer!
Und, frag ich Laurence, was ist das Geheimnis deiner guten Suppen? Du, sagt sie, isch mach das so wie meine Großpapa in die Bretagne, Stücke petit schneiden, dann brauchen sie nicht so lang zu dünsten und die viele Vitamine bleiben besser in die Gemüse. Und schneller geht die Suppe auch.
Danke Laurence – was sind wir doch für ein gutes Team!
Mehr Bilder aus der RoughCutHall von vergangener Woche gibt´s hier:
RoughCutBlog auf Facebook

Stimmung beim Suppenkochen – bevor die Gäste kamen – Suppentöpfe stehen habt8!