Finderlohn gefüllte Paprika!

Wo sie jetzt genau unterwegs war, will ich vom kleinen Kind wissen, das gibt´s ja nicht, dass man die Baumwolltote -oder wie das heißt- samt Handy, Geldbörsl und den 3 (!) neuen IPhone Hüllen (Toast, Schokolade und Kätzchensilikone) beim Radlfahren verliert und gar nicht mehr wieder findet. Aber sie hat es doch eindeutig gespürt, der Stoffbeutel ist an genau dieser Ecke noch an der Gipshand gebaumelt, dann haben sie sich doch nur kurz daher gesetzt und haben beim Skaterplatz das noch gemacht bevor sie wieder durch den ganzen Ort. Beutel und Inhalt einfach vom Erdboden verschluckt. Also werf ich den Rechner an, macht 50,- Euro- Finderlohn -Abreiss-Zettel, geh damit durch den ganzen Sommerfrischeort und plakatiere bei der Bäckerei, traurig-Daily, Trafik, Parkplatz, Humana Kisten, Tankstelle (….”normalerweise doan ma so wos oba ned”…..)Bankomaten, Touri-Info-Point und den 2 Supermärkten. Dort nehm ich gleich noch ein bissl Paradeis-Passata in Flaschen mit, denn der Rokitansky hat vom Wochenmarkt herrliche Gartenpaprika mitgebracht, mit der die Samstagsanreise auf das Willkommenste mit gefüllten Paprika bekocht wird. 

8 kleine geköpfte Gärtnerpaprika – Deckel aufheben
gefüllt mit einer Mischung aus:
500 g Faschiertes (halb/halb)
1-2 in Wasser eingeweichte altbackene Semmel, gut ausgedrückt
1-2  gehackter Zwiebel leicht angedünstet 
1-2 ganze Eier, eine Hand voll Brösel, Salz, Pfeffer, etwas Senf, Knoblauch, Majoran – Paprikadeckel verkehrt wieder draufstecken – stehend in einer festen Form in etwas Olivenöl 1 Stunde im Backrohr bei 180 Grad braten. Eine Paradeissauce aus 2 Passata Flaschen in vorgedünsteten Zwiebeln einkochen – ist was vom Faschiertem übriggeblieben, Polpetti daraus formen und kurz mitkochen – ein bissl -nach Wiener Art – zuckern, dann die Paradeiser-Pfanne im Rohr, grad daß die Form nicht übergeht-  auffüllen und nochmal 30 min fertigdünsten. Den Rest der Paradeissauce über die fertigen Paprika am Teller gießen. Beim geheimen Telleraufschlecken bin ich mir sicher, daß die 50,- Euro die falsche Belohnung an den ehrlichen Finder sind, ich hätt doch gefüllte Papirka drauf schreiben sollen.
Hatten wir schon ähnlich unter “gefühlte Paprika” und “g´füllte Nauscherln

10 Dinge inklusive Peperonata

10 Dinge die ich heute erfahren habe:
1.) die an-sich- selbst-herunterfotografieren-Schnappschüsse- ein quasi Fototrend auf Instagram – heißen”fromwhereistand” – siehe #fromwhereistand
2.) wie man zu Foto´s sagt, die man von sich selbst im Spiegel schießt, weiss ich immer noch nicht
2.) alle essen derzeit kalte Salate oder überhaupt alles MIT Melone – nach dem Motto …Baby, schneid die Melone auf – siehe meine neue Playlist
3.) Miss Ellie Kleidchen sind auch keine Lösung
4.) auf den Winter folgt der Sommer
5.) nicht einmal eine zehntel Sekunde lang ohne Parkticket in der Kurzparkzone stehen
6.) ehrgeizig sagt man nicht
7.) Das Parlament prüft nun die Umbenennung in Pallament
8.) alle gehen ins Bad, nur ich nicht
9.) Lindenblütenpflücken ist eine Sache, was draus machen eine Andere
10.) die einfachste Art eine gute Peperonata zu machen ist diese hier:

Paprika waschen, entkernen und vierteln, einige ganze geschälte Knoblauchzehen und Lorberrblätter dazugeben, ganz langsam in Olivenöl braten – soll nicht braun werden – zudecken oder mit Alufolie abdecken, bis sie ganz weich sind. Auskühlen lassen, mit Balsamico Essig, Salz und Pfeffer würzen. Mit Brot oder mit Melone als kühlender Salat essen.

Peperonata