Apfelkompott eiskalt zusammengedoodelt

Schön, sich einmal wieder richtig zusammendoodeln zu können. Ist nämlich wirklich praktisch, wenn sich ein vielbeschäftigtes Grüppchen treffen soll. Da werden an Mr. und Mrs. Busy Termine zur Wahl gestellt und jeder kann sein Hackerl in eine Vorschlagliste machen. Der Tag mit den meisten Übereinstimmungen wird es dann, meistens. Jetzt kommt es noch auf die richtige Doodeltaktik an – also abhängig davon, wieviel dir an diesem Treffen liegt oder nicht, kreuzt du alle zur Wahl stehenden Termine an, weil du willst, daß das Treffen auf jeden Fall zustande kommt, oder, du lässt einmal die andern der Meet-me-Gruppe Termine auswählen,  und entscheidest dich just für den Tag, an dem sonst keiner kann, weil du eigentlich eh nicht so richtig. Diesem Doodler kann dann auch gar nix unterstellt werden, weil doodeln demokratisch und gerecht oder anders, wer nicht kann, Pech gehabt.  Nein, ich bin kein Doodle-Crasher, ganz im Gegenteil, beim Apfelkompottessen zusammendoodeln nehm ich – eiskalt – alle Termine! HIER  Apfelkompott doodeln.
Äpfel schälen und Kerngehäuse rausschneiden, gleich in einen Topf mit Wasser legen (sonst werden sie braun), Zitronensaft und Kristallzucker dazu, eine ganze Vanilleschote, kurz aufkochen, lang weiterziehen, auskühlen lassen, eiskalt stellen und als Kompott mit Eis oder zur Nachspeise essen.
Das passt dazu: Strudel, Kuchen und Kaiserschmarrn

Apfelkompott von Alexandra Palla Roughcutblog