Ceviche mit Rhabarber

Zugegeben, wir waren beim Shooting für ein neues Food Magazin, das am 17. März das Licht der Welt erblicken wird unserer Zeit voraus. Der Rhabarber wurde extra dafür vorgezogen  und angeliefert. Die Blogger-Küche wurde jedenfalls richtig eingeweiht. Soviel sei schon jetzt verraten, ich durfte ein Ceviche beisteuern, dass ich mit Rhabarber verfeinert hab. Mit dabei Das Mundwerk Meli Limbeck, Foodtastic Eva Fischer, Anna und Esa von Eingebrockt und Ausgelöffelt, Roman Simply4 Friend Sindelar (auf seinem Blog auch super Fotos!!) , The Vegan Architect Iris Frank, Toni und Bene Because you are hungry, Sarah SATT Krobath, Ursl SOAP Kitchen STYLE Cermak, Compliment to the CHEF Sonja Planeta, Kevin Ilse The Stepfordhusband. Auf Instagram ist auch unter #lolassecret einiges zu sehen!

Ceviche mit Rhabarber 4 Personen:

  • 200 g rohe Lachschnitte
  • Saft von 2 Limette
  • etwas Salz
  • rosa Beeren (auch roter Pfeffer genannt) gestossen
  • 2 reife Avocado
  • 1 reife Mango
  • 2 Stangen Rhabarber, geschält
  • 1 rote Zwiebel
  • Korianderblätter
  • Salz, frisch geriebener Pfeffer
Rohen Lachs in kleine Würfel schneiden, mit Saft von 2 Limetten marinieren. Die Limettensäure gart den Fisch! 30 Minuten kalt stellen. Avocado, Mango und Rhabarberstangen schälen, würfeln, Zwiebel schälen und in Ringe schneiden mit Lachs vermischen, würzen und in Gläser anrichten.
Mehr REZEPTE mit Rhabarber findet ihr Mitte März im neuen LOLA Magazin!

IMG_6016IMG_5999 IMG_6003   Ceviche mit RhabarberIMG_5892 IMG_5950IMG_5962 IMG_6087IMG_5900 IMG_5919Ceviche mit RhabarberIMG_5994

Ritschert

RitschertIMG_3705RitschertIMG_4503RitschertRitschert    IMG_3733

Das Ritschert ist eine Suppe mit mitgekochten geselchten Ripperln und Rollgerste. Dieses typische Kärtner Rezept hab ich für die Reihe “Traditionsgerichte” ausgesucht und es mit etwas Sojasauce und mitgelockten Apfelscheiben aufgemöbelt. Passt sehr gut in die Skisaison!

Zutaten für 4-6 Personen

  • 200g Rollgerste
  • 200 g Bohnen (Dose oder auch über Nacht einweichen)
  • 500 g geselchte Ripperln
  • Wurzelwerk (Karotte, Sellerie, Petersilienwurzel, Lauch)
  • 2l Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • Nelken
  • Sojasauce
  • 1 Apfel
  • etwas Butter

Rollgerste bissfest vorkochen, abseihen und beiseite stellen. Röste das geschälte Gemüse in einem hohen Topf in etwas Öl an, gieße mit Wasser auf und versenke die g´selchten Rippeln (gibt es in jedem Supermarkt z.B. sehr gut vom Radatz) darin. Lorbeerblatt und 3 Nelken dazu, denn da hab ich eine Geschmacksidee. Nach cirka einer halben Stunde schwach köchelnd am Herd kommt nun die vorgekochte Rollgerste und die sauber gewaschenen roten Bohnen aus der Dose hinzu, schmecke mit Sojasauce ab und serviere mein Ritschert mit einer in Butter gebratenen Apfelscheibe obendrauf, die rundet den pikanten Selchgeschmack mit der winterlichen Nelke schön fruchtig ab und das geht dahin!

Mehr von mir ausgesuchte Traditionsrezepte findet ihr auf der Seite LandundLeut – mit der Einladung, weitere Rezepte dort raufzuladen und einem Gewinnspiel für einen gemütlichen Kochabend.

Rasputin Eier, really wunderbar!

IMG_2034

Russische Eier by Alexandra Palla RoughCutBlog Silvester1487451_10152118443218633_2002429384_n

 

 

IMG_6958

Genauso wie das Abfackeln von Krachern, gehört das vorschriftsmäßige Essen der Glücksfische, eine Mulligatawny-Suppe – wie im “Dinner for One” – sowie Eier mit Mayo zu meinem Silvesterabend. Mit vorschriftsmäßig Essen ist gemeint, die Biskottenfische vom Schwanz weg Richtung Kopf  zu essen, damit das Glück nicht davonschwimmt, angeblich. Die Mulligatawny Suppe, so wie im schwarz/weiss Silvester-Fernseh-Abend-Dauer-Brenner “Dinner for one”, die sich heuer  Miss Sophie im deutschsprachigen TV heuer gleich 24 Mal servieren lässt und natürlich so eine Art russische Eier, heuer als Fliegenpilze getarnt,  und dazu  “Rasputin” von Boney M. Der Kasachok ist Pflicht am 31. und we dance dazu really wunderbar!

  • 8 Bio Eier hart kochen, auskühlen lassen,
  • schälen,  der Breite nach halbieren,
  • Dotter vorsichtig rausholen,
  • mit selbstgerechter Mayonnaise (in einem schmales Gefäß zu einem Dotter langsam ca. 125 ml Öl träufeln und mit dem Mixer verrühren) , 3 EL  Sardellenpaste und 1 TL Zitronensaft , 1 TL scharfer Senf verrühren, Salzen und Pfeffern
  • zurück in die holen Eier füllen und Hüte aus halben Paradeisern draufsetzten.  Fliegenpilz-weisse-Punkte aus Mayonnaiseresten und eine Wiese frischer Petersilie darunter legen.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in ein wunderbares neues Blogger-Jahr!

Lyrics Rasputin

There lived a certain man in Russia long ago
He was big and strong, in his eyes a flaming glow
Most people looked at him with terror and with fear
But to Moscow chicks he was such a lovely dear
He could preach the bible like a preacher
Full of ecstacy and fire
But he also was the kind of teacher
Women would desire

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
There was a cat that really was gone
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
It was a shame how he carried on

He ruled the Russian land and never mind the czar
But the kasachok he danced really wunderbar
In all affairs of state he was the man to please
But he was real great when he had a girl to squeeze
For the queen he was no wheeler dealer
Though she’d heard the things he’d done
She believed he was a holy healer
Who would heal her son

(Spoken:)
But when his drinking and lusting and his hunger
for power became known to more and more people,
the demands to do something about this outrageous
man became louder and louder.

“This man’s just got to go!” declared his enemies
But the ladies begged “Don’t you try to do it, please”
No doubt this Rasputin had lots of hidden charms
Though he was a brute they just fell into his arms
Then one night some men of higher standing
Set a trap, they’re not to blame
“Come to visit us” they kept demanding
And he really came

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
They put some poison into his wine
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
He drank it all and he said “I feel fine”

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
They didn’t quit, they wanted his head
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
And so they shot him till he was dead

(Spoken:) Oh, those Russians…

das geht mir auf die Keks ;-)

 

Butterkekse Alexandra Palla roughcutblogButterkekse Alexandra Palla roughcutblog

Butterkekse Alexandra PallaButterkekse Alexandra Palla roughcutblogButterkekse Alexandra Palla roughcutblog

Butterkekse Alexandra Palla roughcutblog

Alexandra Palla Butterkekse Adventkalender roughcutblog.com

Butterkekse Alexandra Palla roughcutblogButterkekse Alexandra Palla roughcutblogButterkekse Alexandra Palla roughcutblog

 

In die Adventkalenderpäckchen für das lange Wochenende hab ich ein Rezept für Butterkekse versenkt. Na eh süß, aber ob sie das noch unterbringen werden im Programm, sorry, wenn nicht, macht´s dir was? Dabei hab ich mir das mit den Töchtern schon so schön ausgemalt, am Heimweg von einem Weihnachtspunsch, wo mir in der Thaliastrasse das erste Mal diese schmalen Leuchtlippen zwischen den Häuserzeile aufgefallen sind, die mich so verschmitzt angrinsen. So ganz einfache Kekse, solche, die nur vor Weihnachten schmecken, bei denen es ja mehr ums Ausstechen geht als um eine Fülle oder Verzierung, wo der rohe Teig schon so gut schmeckt, solche will ich doch gerne backen und endlich das gute neue Mehl von den Guerilla Bakery Schwestern ausprobieren.

Und siehe da, es kommt dann doch irgendwie dazu, also her mit den ganzen Keksausstechern und wühlen in der Mehl-Butter-Zucker-Ei Mischung.

Wir entscheiden uns für das Teigrastenlassen an der kälteren Frischluft, ein Temperaturmessvergleich gibt recht: Draußen 5 Grad, im Kühlschrank 7 Grad. Teig auf ca. 3mm auswalken und wild drauf los ausstechen, juhu. Viel wird dazwischen in das Mehl geschrieben, #xmas  und #rough hat wenigsten was mit den Keksen zu tun. Dann für 12 Minuten ins heiße Backrohr. Ein paar Sterne bekommen einen Klecks Marillenmarmelade und gehackte Walnüsse. Aufräumen darf ich ganz alleine, das Kino, Mama. Ja, sehr gemütlich dann auch der darauffolgende Feiertag, zu Mittag noch im Pyjama und ganz einfach nichts tun, sogar das Adventkalenderpäckchen schenkt heute “GAR NIX TUN”, ist ja nicht so leicht, Nichts zu tun. Aber dann, sie wollen schon wieder backen, das geht mir auf die Keks…;-)), diesmal backt ihr alleine, macht´s euch was?

Für 2 Backbleche Butterkekse

  • 250 g kalte Butter in Scheiben geschnitten
  • 125 g Staubzucker
  • 375 g glattes Guerilla Bakery Mehl
  • 1 ganzes Ei
  • Marillenmarmelade, gehackte Walnüsse

Für den Teig das Mehl, Zucker und Butter aufhäufen, in einer Mulde das Ei versenken und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten, 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Auf einer glatten bemehlten Unterlage ca. 3mm dünn auswalken (Nudelholz oder Flasche) und Figuren ausstechen. Reste immer wieder gut zusammenkneten, erneut ausstechen, letzten Teigrest in einen Ausstecher drücken.

Willst du die Kekse gerne glänzend und etwas dünkler haben, bepinsele sie vor dem Backen mit verquirltem Ei!

Im Vorgeheizten Backrohr bei 160 Grad ca. 12 Minuten backen. Noch heiß einen Klecks Marillenmarmelade und gehackten Walnüssen darauf.

Butterkekse Alexandra Palla roughcutblog Butterkekse Alexandra Palla roughcutblog   Butterkekse Alexandra Palla roughcutblog Butterkekse Alexandra Palla roughcutblog

So was Liebes, diese #sommerfrischen Zucchini mit Blüten dran

Du kannst gar nicht zur Hammerischen in ihren Sommerfrischebungalow, ohne an ihrem Gemüsegarten vorbei zu gehen, wo gerade Menübesprechung. Denn, wenn in unserer WG einmal nicht gegessen wird, wird zumindest vom Essen gesprochen, Ideen für das nächste Essen zusammengetragen, was weg muss, gepflückt, gesammelt oder dazugekauft und vor allem, wer in seinem Eiskasten noch Platz hat, die Getränke einzukühlen, es wird immer eng. Die Germteig Uli klopft an die Tür, ihre Buchteln sind fertig. Sie ist zwar noch im Pyjama, aber die Vanillesauce dazu können wir auch schon haben. Wie wir das aushalten, fragt jetzt der Gernot, maximal 2, längstens 3 Tage, dann kann er nicht mehr, der Asket, der super Sportler, das ist ihm zu viel Essen. Schon, zuhause isst er sehr gerne Pasta mit Pesto. Ja, das mag ich auch sehr, magst du dein Pesto so richtig mir Basilikum und Pinienkernen, oder mehr die Petersilie und Walnuss Variante (siehe auch Rezept Pesto aber Presto), Gernot? Weiß er gar nicht, kommt immer aus dem Glas. Aber soviel essen, nein, das kann er nicht. Wobei ja so, die Sommerfrischlinge, die Besucher immer der gleiche Anfängerfehler, essen gleich immer die Berge, sind schon zwischen der ersten und zweiten Vorspeise satt, immer gleich so einen Appetit bei der Pracht.
Die Menübesprechung hat für mich heute keine neue Aufgabe, jeder kocht schon was, ich heut Pause. Beim Rausgehen, wieder am Gemüsegarten vorbei, nein, so was liebes, diese kleinen Zucchini mit den Blüten dran. Da kann ich nicht vorbeigehen, pflück mir ein paar, fülle sie mit Mozzarella und Kräuter, kleiner Zwischengang, dem Gernot wird´s schmecken, wetten?

Zutaten:
6 kleine Zucchini mit Blüten
1 Mozzarellakugel
frische Kräuter wie Salbei und Zitronenthymian, Salz, Pfeffer, Olivenöl
Stempel aus Zucchiniblüten entfernen, Mozzarella klein würfeln und Kräuter hackeln, Blüten damit vorsichtig füllen, feuerfeste Form mit Olivenöl beträufeln, Zucchini rein, Olivenöl drüber, grobes Salz und bei 160 Grad ca. 30 min backen.

Zucchinicrostini und ja, die mach ich bald wieder

Bei mir kommt in der Früh einmal das Müsli auf den Tisch, dann erst die Zeitung. So erfahre ich eben über What´s App, dass es da heute im Kurier ein tolles Lob von der Frau Knecht für mich gibt. (HIER nachzulesen). Simple, unangeberisch, nett und warmherzig, feine und einfache Kuchen, schöne Bilder, findet sie und, jössas, ja, denk ich mir, genau so. Und jetzt einmal Danke und am”nett”arbeite ich. Außerdem, Zucchini Rezepte fehlen. Hm, echt Frau Knecht? Zucchini, eigentlich ein fades Gemüse, sorry jetzt, roh immer die Spur zu pelzig, schnell hölzern, beim Kochen immer gleich so wässrig, und in den 80er Jahren sowieso zuviel Zucchinicremesuppe. Aber sie hat schon recht, der Gartenkürbis wächst ja wirklich wie das Unkraut, erst recht im Hochbeet jedes Urban Gardeners, der auf sich hält und wenn schon einmal da, machen wir das Beste draus. Am Weg in die Trafik, einen Kurier zu kaufen, schnapp ich mir diese kleinen runden Zucchini, Petersilie und jungen Knoblauch am Marktstand, kaufe bei Frau Irene einen Ziegenfrischkäse und ein Kasses Ciabatta und verlege das Mittags-Meeting kurzerhand in die Büroküche, wo es beim Skypen ohne Bild nicht weiter auffällt, dass ich dabei die Zucchini in dünne Scheiben schneide. Genauso den jungen Knoblauch, ohne dem der Zucchini geschmacklich verloren wäre. Brate alles in Olivenöl langsam und eher dunkel, ab auf einen Teller zum abkühlen. Brotscheiben in den Olivenölresten der Pfanne beidseitig rösten, Zucchini drauf, Ziegenfrischkäse, etwas Balsamicoessig, frische Petersilie, Salz, Pfeffer. Sicher, mit Zucchini kann man viel anstellen und ich denk gleich an meine Germteig-Uli, ob wir nicht auch Zucchini-Buchteln probieren sollten. Im Augenblick bin ich aber doch ganz froh über meine Brote und ein Zucchini Rezept in meiner Sammlung, das ich Frau Knecht zu verdanken habe und ja, die mach ich bald wieder! Mehr mit Zucchini

http://www.roughcutblog.com/2012/08/soo-muss-lasagne.html

http://www.roughcutblog.com/2014/02/because-you-are-curry.html


Hier noch einige Zucchini Rezepte geschätzter Blogger-Kollegen:
die schon oft nachgemachte Zucchinipizza vom Stepfordhusband
das duftige Zucchinirisotto von Frau Ziii
ein echt freaky klingendes Zucchini Corden Bleu von Binekocht!
Zucchinipuffer von Prostmahlzeit wie ich sie sehr gerne mag
super zum Bezwingen der Zucchiniberge Peter Putzers Zucchinibrot
und das Zucchini Tian von Candid Moments

Ceviche, ganz stile Brazil

O.k., jetzt sehen wir mal drüber hinweg, dass sich die Chilenen (siehe Spiel gegen Australien am Mittwoch, 18.6. um 24 Uhr) mit den Peruanern drum streiten, wie groß die Stücke vom Ceviche nun tatsächlich gewürfelt werden sollen, Mexiko hat da keine eigene Meinung (siehe Spiel gegen Camerun am Freitag den 13.6. um 18 Uhr), aber sagen wir doch der Einfachheit halber rough cut, wenn ich heute um 22 Uhr beim Spiel Brasilien Brasilien:Kroatien mit meinem – für Südamerika ganz typischen Ceviche (sprich Sevisch) die Fussball WM auftakte! Meine absolute Lieblingsart derzeit, den Fisch zu garen. Das Marinieren mit dem Limettensaft, sprich Zitronensäure, hat die gleiche Wirkung wie kochen, glaubt man ja gar nicht!
Zum Ceviche machen, wird heller Fisch empfohlen, für mich heute ein Waldviertler Wels,  sehr gut aber auch Saiblingsfilet von meiner Freundin Kaja Quester. Lachs geht natürlich auch sehr gut.
Jedenfalls wird der rohe Fisch einfach gewürfelt, sofort mit dem Limettensaft übergossen und gleich wieder kalt gestellt. Er soll mindestens 15 Minuten marinieren um durch zu sein, geht aber auch 1-2 Stunden, wenn man das Ceviche vorbereiten will. Kurz vor dem Essen schäle ich die Avocado, würfle sie, hackle Korianderblätter, ganz kleine Chili – Achtung nicht zu viel – und rühre sie unter den Fisch. Nicht zu heftig, ich hab´s gern, wenn sich die Avocado noch in schönen grünen Stücken abhebt und nicht zu matschig ist. Salzen, mit gestossenen rosa Pfeffer in kleine Schüsseln oder Gläser abfüllen – ich halte jedenfalls zu Brasilien!
In vielen Rezepten wird auch Zwiebel, Ingwer oder Gurke dazugeben, bei mir heute nicht.
Zutaten siehe ganz unten.

Einfaches Ceviche für 2 Personen:
200 g roher Fisch (Lachs, Saibling, weisser Fisch)
Saft von 1 Limette
etwas Salz
rosa Pfeffer
1 reife Avocado
Korianderblätter

Die Peruaner essen dazu Popcorn, perfekt für das TV-Dinner!

Erdbeerschmusis

Der gelbe Postbus, so einen, wie in unser lieber Postler hat – wirklich, er immer sehr freundlich, immer Paket gut verstecken wenn niemand zu Hause, oder eben bei der Nachbarin, erkundigt sich dann immer, ob wir´s eh gefunden oder bekommen haben, wirklich, total super Postler. Hat früher zu seinen rotblonden Haaren, rotblonden Schnauzer getragen, und noch Jahre später macht sein Gesicht immer noch Platz für den Schnauzer, obwohl da gar keiner mehr ist, echt! Jedenfalls steht dieser gelbe Postbus neuerdings da an der Ecke, in der Früh. Wir, immer sehr eilig am Weg in die Schule und manchmal spielt es schon das Signet von Leporello, sprich 7 Uhr 52, dann ist echt allerhöchste Eisenbahn! Dass dann auch so ein chicer roter Cinquecento mit Fetztendachl ganz in der Nähe parkt, registrierst du dann auch irgendwann einmal, aber wie gesagt, um 8 Uhr fangt die Schule an, also Blick immer schön auf die Straße gerichtet, nicht parkende Autos. Trotzdem wissen wir jetzt, dass es da einen Zusammenhang gibt, zwischen Bus GELB und Cinquecento ROT. Pass auf, und eins muss ich auch noch sagen, ich kenn den Postler sonst gar nicht so gut, schon den Namen und “…alles Gute zu Weihnachten”,  aber neuerdings schmust er jetzt fast jeden Tag in der Früh mit der Blondine im roten Cinquecento, so süß! Unser Schulweg läuft naturgemäß jetzt ganz anders ab. 1. wo steht der gelbe Postbus, 2. ist der rote Cinquecento schon da, und 3. wird schon geschmust? Und das Leben ist schon irgendwie lustig, weil sich die Geschichte heute so richtig zuspitzt, mit den eiskalten Erbeerschmusies, wir lassen uns rosablonde Schnautzer davon stehen und schmusen mit den kleinen roten Erdbeeren, die irgendwie auch cinquecentoartig.
Erdbeersmoothie: Frische saubere geputzte Erdbeeren mit Milch, Vanillezucker und chrashed Ice, ganz wichtig um gut mit dem Smoothie zu schmusen – mit Stabmixer pürrieren.
Sehr gut dazu, weil ulimative Frische –  auch einige Basilikumblätter!!!
Danke Gigi, dass du uns an dem Nachmittag besucht hast und mit uns beim Smoothiemachen unterstützt hast.
Auch sehr gut und ähnlich Mangolassi Suri, Susi, Lisi, Lassi
Die Gläser “Cooking is about…..” sind übrigens aus Eigenbau und gibt es auch hier zu kaufen!

Spargel mit Sauce Hollandaise


Zuerst krieg ich von meinem Cousin diese 2 Tonka Bohnen geschenkt und konnte zumindest sagen, schon davon gehört zu haben. “Riech”, sagt der Cousin mitten auf der Straße, ja wirklich voll nach Vanille und doch ganz anders. Jedenfalls steck ich die 2 schwarzen Dinger, die ausschauen wie 2 abgelutschte Kerne von schwarzen Riesenoliven,  in ein Papiersackerl in das Seitenfach meiner Zimmer-Kuchl-Kabinett-Tasche und bin am gleichen Abend im Kunsthistorischen Museum, mitten unter den Schätzen der Kunstkammer, wo der liebe Herbert hinreißenden und unvergleichlich erklärt, dass das Ansammeln von möglichst protzigem, und sowieso nur für die ganz Großen leistbaren Spielzeug in einer eigenen Kunstkammer früher der Renner war. Je exotischer je lieber, auch Narwhalzähne, Straußeneier, Magensteine, Nashörner, weil auch extrem magische Wirkung, Trinkschalen und Gefäße. Lustig, ich konnt es auch schon richtig spüren bei dem wunderbar süßlich vanilligen Duft der mir plötzlich durch die Nase entgegenkommt und ich Depp denk gar nicht an die Tonka Bohnen in meiner Tasche. Spät in der Nacht koch ich daheim den Spargel weich, frag mich, ob man überhaupt soviel Spargel essen kann, dass man je davon genug bekommen könnte und mach eine Sauce hollandaise dazu, die ja im Grunde nichts anderes ist, als eine warme Mayonnaise. Zerlasse langsam in einem Topf  1/8 Butter (darf nicht zu heiß werden und schon gar nicht braun werden) und tröpfle die gelbe Butterflüssigkeit mit der einen Hand ganz langsam unter die 2 Eidotter in die Metallschüssel, während ich mit der anderen Hand den Mixer halte und schau, dass mir die Metallschüssel nicht vom Spargeltopf fällt, die ich der Einfachheit halber gleich da drauf stell, weil die Sauce hollandaise ja über Wasserdampf geschlagen werden soll. Es entsteht eine cremige gelbe Sauce, die ich mit 1 EL Spargelwasser (sonst auch 1 EL Zitronensaft) verdünne, und eine Farbe hat wie die Saliera im Kunsthistorischen und jetzt, zum Glück, fällt die TONKA Bohne aus dem Taschl dazu ein. Reibe vielleicht ein viertel der einen Bohne in die Sauce, es riecht und schmeckt überirdisch und ich sag jetzt Sauce pallandaise!
Wer keinen Cousin hat, der einem Tonka Bohnen schenkt, findet z.B. Bendondito welche und einen Besuch der Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum, z.B. Donnerstag bis 21 Uhr, kann ich auch sehr empfehlen!
Sauce Pallandaise: 1/8 Butter, 2 Eidotter, 1 EL Spargelwasser, 1/4 abgeriebende Tonka Bohne, Salz
Die Tonka Bohne ist der getrocknete Kern der Tonka Frucht, wird auch “Mexikanische Vanille” genannt, schmeck nach Vanille und doch mit einer bitteren Note wie Mandelkern.