schieb ein paar Wuchteln und lass dich gehen

Buchteln mit Vanillesauce rough cut titel_putalot_3 Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut   Buchteln mit Vanillesauce rough cut  Buchteln mit Vanillesauce rough cut  Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut  Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut Buchteln mit Vanillesauce rough cut

Von wegen ein paar Witze reißen, in Wien sagt man auch “Wuchteln schieben”, so wie man in Wien auch Wuchteln zu den Buchteln sagt und die Stehzeiten, in denen der Germteig wächst, mehr ein Gehen als ein Warten ist. Dazu kommt, dass es in unserer Familie bestimmte Vorlieben gibt, so wird stets 1/3 der Wuchteln mit Powidl (für mich), 1/3 der Wuchteln mit Marillenmarmelade (für den Rokitanksy) und 1/3 mit Ohne für das Kind gefüllt!

Zutaten

  • 4 Dotter
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 80 g Butter
  • 80 g Staubzucker
  • 20 g Frischgerm
  • 500 g glattes Mehl
  • Powidl oder Marmelade zum Füllen
  • Butter zum Bestreichen

Zubereitung

Die Milch lau erwärmen- ja nicht zu heiß -und darin die Germ mit 5 EL vom Mehl verrühren. Das ist das berühmte Dampfl und soll 15 Minuten an einem warmen Ort gehen. Das Dampfl mit sachte geschmolzener Butter und den restlichen Zutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verrühren und in der Schüssel 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Den Germteig auf einer bemehlten Unterlagen in 4 Stränge auswalken, in gleichgroße Stücke schneiden und mit Powidl oder Marmelade füllen. Jede einzelne Buchteln in zerlassene Butter tauchen und mit der glatten Seite nach oben in eine ausgebutterterte Form setzten. Die fertig gefüllte Form an einem warmen Ort nochmals 30 Minuten gehen lassen, Oberfläche mit Butter bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 30 Minuten fertigbackend. Gut auskühlen lassen und mit Vanillesauce servieren.

 

Vitello Tonnato und denk mir “so”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag ist im Sommerfrischedorf immer An- und Abreisetag. Rundherum. Nebenan, in der schwer pelargonienbehängten Seepension mit ihrem alpenschicken Fassadengesicht, erscheint die Wirtin, in ihrem Griaß-Euch-Pfiat-Euch- Dirndl und hält Parade ab. In der Saison ist das so. Da wird die neue blasse Anreise vor dem Haus empfangen,  und die braune erholte Abreise lautstark verabschiedet. Große Bewegung in den Receptionen, Waschküchen, Parkplätzen und bei der Gemeindeabgabe. Same procedure as every Saturday: mit gefuchtelten Gesten, dass sich die Schinkenärmel ihrer Dirndlbluse aufblähen wie zwei Paragliderschirme, hat die Pensionswirtin ihr  ois, ois Guade, bleibens gsund, bis zum nechsten Joar, an schen Sommer no, Aufwiiiiiiiiiiiiedersehen, pfiat euch und immer wieder Aufwieeeeedersehn, so schön drauf, bis sich ihr Goda freut. Kaum ist die Abreise ums Eck gebogen, heißt es “so” und die Pensionswirtin verschwindet zurück in ihre Seepension.
Das alles beobachte ich von meinem Ausguck aus, ess die wunderbaren Reste meines Vitello Tonnatos, quasi dem alljährlichen, rituellen Abschiedsessen, bevor die Bullerbü-Freunde wieder nach Hause fahren, immer Riesenparty, immer Vitello, bevor zum Abreisetag das Geschirr, die Bücher, die Ladekabeln und Spielsachen auseinander dividiert werden, ich hab mein Dirndl an, schau zu den vielen Paraglider rauf  und denk mir “so”.
Vitello Tonnato:
Eine ganze Kalbsnuss (ca. 1-1,5 Kilo) in einen heißen Sud aus 1/2 l Wasser, 1/2 l Weisswein, 1 Stangensellerie, 4 Lorbeerblätter, Salz und Pfefferkörner legen. Ca. 40 Minuten schwach köcheln. Im Sud auskühlen lassen, hauchdünn quer zur Faser aufschneiden und mit dem Tonnato, aus Mayonnaise (2 Dotter, 1/4 Liter neutrales Sonnenblumenöl) und 4 pürrierten neutralem Thunfisch aus Dosen übergiessen. Mit Kapern toppen.

Finderlohn gefüllte Paprika!

Wo sie jetzt genau unterwegs war, will ich vom kleinen Kind wissen, das gibt´s ja nicht, dass man die Baumwolltote -oder wie das heißt- samt Handy, Geldbörsl und den 3 (!) neuen IPhone Hüllen (Toast, Schokolade und Kätzchensilikone) beim Radlfahren verliert und gar nicht mehr wieder findet. Aber sie hat es doch eindeutig gespürt, der Stoffbeutel ist an genau dieser Ecke noch an der Gipshand gebaumelt, dann haben sie sich doch nur kurz daher gesetzt und haben beim Skaterplatz das noch gemacht bevor sie wieder durch den ganzen Ort. Beutel und Inhalt einfach vom Erdboden verschluckt. Also werf ich den Rechner an, macht 50,- Euro- Finderlohn -Abreiss-Zettel, geh damit durch den ganzen Sommerfrischeort und plakatiere bei der Bäckerei, traurig-Daily, Trafik, Parkplatz, Humana Kisten, Tankstelle (….”normalerweise doan ma so wos oba ned”…..)Bankomaten, Touri-Info-Point und den 2 Supermärkten. Dort nehm ich gleich noch ein bissl Paradeis-Passata in Flaschen mit, denn der Rokitansky hat vom Wochenmarkt herrliche Gartenpaprika mitgebracht, mit der die Samstagsanreise auf das Willkommenste mit gefüllten Paprika bekocht wird. 

8 kleine geköpfte Gärtnerpaprika – Deckel aufheben
gefüllt mit einer Mischung aus:
500 g Faschiertes (halb/halb)
1-2 in Wasser eingeweichte altbackene Semmel, gut ausgedrückt
1-2  gehackter Zwiebel leicht angedünstet 
1-2 ganze Eier, eine Hand voll Brösel, Salz, Pfeffer, etwas Senf, Knoblauch, Majoran – Paprikadeckel verkehrt wieder draufstecken – stehend in einer festen Form in etwas Olivenöl 1 Stunde im Backrohr bei 180 Grad braten. Eine Paradeissauce aus 2 Passata Flaschen in vorgedünsteten Zwiebeln einkochen – ist was vom Faschiertem übriggeblieben, Polpetti daraus formen und kurz mitkochen – ein bissl -nach Wiener Art – zuckern, dann die Paradeiser-Pfanne im Rohr, grad daß die Form nicht übergeht-  auffüllen und nochmal 30 min fertigdünsten. Den Rest der Paradeissauce über die fertigen Paprika am Teller gießen. Beim geheimen Telleraufschlecken bin ich mir sicher, daß die 50,- Euro die falsche Belohnung an den ehrlichen Finder sind, ich hätt doch gefüllte Papirka drauf schreiben sollen.
Hatten wir schon ähnlich unter “gefühlte Paprika” und “g´füllte Nauscherln

The Great Hollersirup


Zuerst haben wir uns The Great Gatsby in der 20 Jahre alten Version, mit Mia Farrow als nervöse überspannte Daisy  – großartig – und Robert Redford als den mysteriösen und unnahbaren Jay Gatsby – einzigartig – reingezogen (brav von ITunes runtergeladen versteht sich). Dann, die neue, opuleske Fassung, Carey Mulligan – und bin wirklich ein Fan von ihr – als eher zaches Prada Püppchen und Leo DiCaprio, ein verletzlicher, sensibler Big G. Gleiches Drehbuch, gleiche Dialoge, so im direkten Vergleich mehr 1:0. Grandios aber, der neue Nick, Tobey Maguire, der in den American-Dream-Wahnsinn getriebene Ich-Erzähler diesmal ganz ohne Silberblick, wird durch die Roaring Twenties Ping-Pong gespielt. Alles dreht sich um die Frage, kann die Vergangenheit zurückgeholt werden? Nein, sagt das Kino. Ja, sagt der Hollunderblütensirupmacher: 15 Stück aufgeblühte, duftende Holunderblüten pflücken, Ungeziefer abschütteln. 1 Liter Wasser mit 1 Kg Holunderblütensirupzucker aufkochen (sehr praktisch von Wiener Zucker, oder auch 1 Kilo Kristallzucker mit 1 Pkg Zitronensäure, oder auch die Zitronensäure durch den Saft einer Zitrone ersetzen, wegen der Haltbarkeit), die Blüten mit dem Zuckersud übergießen und 2-3 Tage kühl stellen. Dann durch ein Sieb in saubere, ausgekochte Flaschen filtern. Schmeckt very great mit Oreganoblättern oder Rosmarin, dekorativ und g´schmackig mir frischen Holunderblüten, Mineralwasser oder Sprudel spritzen. Flaschen kühl lagern.
So great und kommt die Woche gleich 2 mal vor, auf woman.at und fogs!
auch: gebackene Holunderblüten


Topfentorte. Es ist schon gut so, wie immer

Es ist wie immer, du fährst die Adalbert Stifter Strasse stadtauswärts, links Espresso Baby, dann Cafe Susi, rechts der Parkplatz beim Bauhaus, links dann der Zirkus Safari. Oder, wie immer Anfang Mai die Karten für ein Monat Freibad kaufen, durch das Guckloch der Kassa grinsen, sich den Stempel für “nur Wiese, keine Kabine” abholen, die schöne alte Holztreppe in den ersten Stock, am Wuzler vorbei und den Stammplatz unter den Föhren belegen, die Kinder nach dem eiskalten baden auf die warmen Steinplatten schicken, wieder die Ping-Pong Schläger vergessen und seiner Krawa-Generation beim älter werden zuschauen. Oder, zuerst sagen, man ist gar nicht in Wien am Sonntag, dann Großmütter unendlich nabittewennihrmeints, dann irgendwie doch wegen der Muttertagsgeschichte umdisponieren, aber man ist ja schließlich selbst auch Mutter, und wollte eigentlich nie so werden und ist es doch schon so lange, backt dann einmal einen Prototypen für Sonntag, so wie man das selbst gern hätte, geht dann hoffentlich zum Heurigen und kann zufrieden sagen, es ist schon gut so, wie immer.
5 ganze Eier mit 175 Zucker schaumig aufschlagen, 3 Packerl Topfen, 1 Becher Creme fraiche, abgeriebene Schale von Zitrone und 2 EL Mehl einrühren, in eine ausgebutterte und mit Mehl gestaubte Springform füllen und eine 3/4 Stunde bei 175 Grad backen.
Auskühlen, anzuckern, vielliecht mit Blüten, z.b. Flieder schmücken.

Wurzler im Krapfenwaldbad

du musst dein Ändern leben, Rhabarbersaft

Zum lustigen Abend bringt Fossy ein Gerät mit. Damit kannst du in schwarze Plastikstreifen weisse Buchstaben, Wörter und Sätze prägen. Kenne wir doch, aber eben jetzt wieder! Jeder darf sich einen Text wünschen, die Streifen werden auf Handys, Gläser, den Eiskasten, Zäune, Kästen, Vorder und Hintergründe geklebt. Schön, es wird poetisch. Gewonnen hat: du musst dein Ändern leben aber  zuerst nicht verstanden, sondern berichtigt, Kinderl, das heisst, du musst dein Leben ändern. Nein, wiederholt das Kind, es heisst, du musst Dein Ändern leben, schau selbst.
Ein Bund Rhabarberstangen putzen, schälen, schneiden und mit 1 Liter Wasser und 20 dag Kristallzucker eine halbe Stunde fast zu Brei kochen, einige Stunden stehen und erkalten lassen, durch ein Sieb seihen und abfüllen. Wie lange es haltbar ist, kann ich nicht sagen, wir haben den Saft sofort getrunken, gespritzt und gemixt. Du musst dein Änder leben, schmeckst du´s schon?

prepare for a sudden needed, Brassen am Blech

Nein, jetzt nicht gleich eine Story, sondern vor allem der Lotte Bonanza einen riesen Batzen gute Besserung wünschen. Die Arme streckt seit gestern blütenweissen Liegegips vor sich her und räumt damit einen Rekord an Gute-Besserungs-Wünschen auf Facebook ab. Fast soviele Einträge wie bei Nico, als er Vater wurde. Und das war schon. Bei Lotte waren Schneematschfahrbahn und Radfahren im Spiel, autsch, und dann Plan B. Mitten in den Vorbereitungen Ihrer Bucherscheinung”BESSER” von DORIS KNECHT. Kommt am 8.3 und wird im gute sortierten Buchhandel (z.B. Hartliebs) gleich vorbestellt, muss sein. Als hätte sie der Glückskeksspruch beim Chinesen schon vorgewarnt “prepare for a sudden needed”. Kann ja jeden treffen, so eine unerwartete Situation. Nur gut, wenn sie nicht kommt, dann erfahren wir es nicht, wenn doch, wird gerne im Nachhinein was zusammenkonstruiert und letztendlich ist das Unglück nur eine statistischer Wahrscheinlichkeit. Ändert nix, und tut sehr weh. Das alles erfahre ich am Weg zum Fischekaufen. Trage mich gleich in Frau Lotte Bonanza´s Aufmunterungsliste ein und kaufe 2 Brassen beim Umar für ein Abendessen zu sechst. Wegen Unvorhersehbarkeiten sind die 2 Brassen dann nur zu dritt gegessen worden, lächerlich im Vergleich zu Lotte´s “prepare for a sudden needed”und ich bin froh nicht erfahren zu haben, was heute hätte alles sonst noch passieren können. Komm bald wieder auf die Beine, Lotte!
Brassen am Blech
Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Fische gut waschen und trockentupfen, auf ein mit doppelten Papier ausgelegtes Backblech legen, innen Salzen und mit Naturzitronenscheiben und frischen Petersilienzweigen füllen, 1 Fenchel in Scheiben schneiden, mit Olivenöl beträufeln und 30 Minuten im Backrohr braten.

Kann jetzt nicht sprechen…esse gerade Rindsroulade !

Mein Wow (kommt doch von “World of Warcraft”, oder?) des Tages: bei der anzurufende Dame geht´s grad nicht und sie schickt mir in der Sekunde ein freundliches Kann-jetzt-nicht-sprechen-SMS-weil…. , ist das die neue feine Handyhandwerkskunst ? Die korrekte Vorzimmerdame des Körperfunks, die einen Anrufversuch per Zeigefinger Wisch und Tupf ein klares SORRY erteilt. Oder die neue Miss Iphonepenny, die den Zeitpunkt für das Gespräch wann ICH es führen will mitteilt, die elegante Abwehrwaffe für “Der Anrufball-bleibt-schön-bei Dir”. Andererseits, wer weiss. Noch bevor ich die Rindschnitzln mit Senf bestreiche, schau ich in mein Handymenü und wirklich: Einstellungen-Telefon-Mit Nachricht antworten, das muss es sein und geb gleich ein: Kann-jetzt-nicht-sprechen…..esse gleich Rindroulade!
Auf 6 kleinere Rindschnitzl scharfen Senf direkt aus der Tube drücken, zusammenrollen, mit Spiess (Zahnstocher) fixieren, in einem Topf anbraten, herausheben, im gleichen Topf 2 Bund geschälte Wurzelwerkstücke und 10 dag Speckstreifen anbraten, mit 1/4 l Rotwein und 1/8 l Wasser (oder Suppe) löschen, 2 EL Paradeismark einrühren, Rouladen einlegen, würzen (Salz, Pfeffer, Thymian) und ca. 1/2 – 1 Stunde langsam dünsten. Flüssigkeit korrigieren.
Tipp: wenn der Saft zu flüssig ist, mit 2 TL Mehl, oder Stärkemehl bissl eindicken. Dabei einige Löffel Saft in eine Kaffeetasse geben, mit Mehl glatt verrühren und dann erst in den Topf, so bilden sich keine Klumpen.
Klassische Rindsrouladen: Rollercoaster Rindsrouladen, April 2012

Nächster Kunde bitte: Winterspaghetti mit Rotwein

IMG_6989Was ich auch gerne mache, mir die Einkäufe der Anderen im Supermarktwagerl oder am Kassenförderband anschauen. Ganz unauffällig versteht sich, quasi Persönlichkeitsanalyse. Schon interessant wenn  Z.B. eine junge Frau, schätze 25, ein Tasse Light Aufstrich, Toastbrot und Fühl-Dich-Wohl- Tee, dann chillt  die ganz sicher am Samstagabend ganz alleine vor sich hin oder besorgt was für ihre Oma. Neben mir, ein eleganter Mann, Mitte 60, 2 Tiefkühl-Rotkrautpackerln und ein 3-Wetter-Taft, da hat ihn die strenge Gattin aber ganz schnell das Vergessene holen lassen und der sicher froh noch einen Weg zu haben, bevor die Gäste kommen. Hinter mir, ein Mann, sagen wir 40, schaut –  fürchte ich – älter aus als er ist, kommt grad von Arbeit, 8 Dosen Ottakringer Bier, durstig, müde, will nur mehr fernsehen oder computerspielen.

So ein Einkauf kann schon sehr viel über einen Menschen und seinen Haushalt aussagen, muss aber nicht. Was sagst du z.B. dazu: 1 kleine Dose Universal Sardellenfilets, Spiralis, Parmesan, Champignons, 1 Tasse Bio-Faschiertes vom Rind, 1 Tube Paradeismark? (Die anderen Sachen wie Schlagobers, Eier, Kakao, Äpfel, Birnen und vor allem das neue Stickeralbum gehören ja nicht zur Geschichte). Richtig. Winterspaghetti, sagst du dann!
Zuerst gehackte Zwiebel mit geschnittenen Champions anbraten, dann mit Faschiertem und Ölsardinen weiterbraten, mit 1/8 lRotwein löschen, 4 EL Paradeismark, mit Suppe oder Wasser aufgiessen, würzen (Salz, Thymian, Pfeffer) und 1/2 Stunde köcheln. Spiralis al dente kochen und mit dem Sugo mischen, grob geriebener Parmesan, gemahlener Pfeffer.
Dazu: Crozes-Hermitage 2006 von Quendler feine Weine www.quendler.at, ein echter Tipp in der Lederergasse 1080 Wien (Lager)
IMG_6976

Big Bang Theorie Hot Dog

Big Bang Theorie eins: man muss nicht bei Ikea gewesen sein, um einen Hot Dog Gusto zu haben, Big Bang Therorie zwei: du musst dir dort auch nicht die Tiefkühlvariante für zu Hause aufladen und eigentlich auch nicht die getrockneten Röstzwiebel aus der Plastik-Schachtel dazu kaufen und schon gar nicht den Ketschup-Senf-Buggy. Bing Bang Therorie drei: hole dir diese Popsch-Semmeln (Lang-Semmeln), breche sie auseinander, kurz auftoasten, mit einem Kochlöffelstiel ein Loch reinbohren, mit selbstgerösteten Zwiebelstücken, Senf und Ketchup und Mini-Würstel füllen.  Hot Dog Big Bang!