Alle guten Dinge sind 3, scharfe Thai

www.roughcutblog.com Alexandra Pallawww.roughcutblog.com Alexandra Pallawww.roughcutblog.com Alexandra Pallawww.roughcutblog.com Alexandra Palla  www.roughcutblog.com Alexandra Palla www.roughcutblog.com Alexandra Palla www.roughcutblog.com Alexandra Palla IMG_2832 www.roughcutblog.com Alexandra Palla www.roughcutblog.com Alexandra Palla   www.roughcutblog.com Alexandra Palla

Auf “was bin ich” mit verfroren, Tom Yam Gai oder sogar krank zu sagen, war gar nicht so daneben, denn über die letzten Tage haben mich tatsächlich nur 3 Mal scharfe Suppen gerettet. Die erste scharfe Suppe gab es in Klosterneuburg. Sehr sehr gut, sehr sehr scharf, mit viel viel Grünzeug und Paradeiser drin, das war am Freitag im atemberaubenden Bungalow House. Wer sich an den Tom Ford Film “A Single Man” erinnern kann, gut, denn genau so, also das Haus, nur statt dem Schauspieler Colin Firth ein Tom Ford look a like, also besser, der Gastgeberingatte himself.  Am Samstag dann die nächste scharfe Thai-Suppe, als Tom Yam Gung   mit viel Kokosmilch angelegt. Fast Blütenweiß mit schöner Schärfe und einem rosa Shrimp drinnen, gekocht von Susi und Strolchi. Für mich gab es zur Suppe dann auch noch Hustensaft.

Damit war die Verkühlung fast vom Tisch, fehlte nur mehr eine dritte scharfe Suppe im Bunde und die hab ich mir selbst gemacht.

  • Ein ganzes sauber gewaschenes Huhn kopfüber in einen Topf gesteckt,
  • mit ca. 1,5 Liter Wasser bedeckt und ohne Deckel ca. 1 Stunde ausgeköchelt.
  • Abgeseiht, mit einer Dose Kokosmilch verrührt,
  • mit rotem Chili (je nach Schärfe nur ein paar Fransen bis ein ganzes Stück),
  • 4 gewürfelte Paradeiser,
  • 2 Stück Zitronengras,
  • Korinaderstängeln und eine
  • Daumenstück große geschälte Ingerwerknolle ca. 10 Minuten weitersimmern. Gräser und Stängel entfernen,
  • 250 g blättrig geschnittene Champignon Pilze dazu, noch etwas ziehen lassen.
  • Mit frischen Korianderblättern und – wer mag noch Extrachili – und dem Saft einer ganzen Limette heiß löffeln.

Ochsenschleppsuppe mit Sonderschliff

Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog   Ochsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblogOchsenschleppsuppe Alexandra Palla roughcutblog

 

Ob ich zu dieser Tageszeit über den Gürtel oder eher hinten herum in die Stadthalle fahre ist gehupft wie ghatscht, denn am frühen Nachmittag, ganz ohne Baustelle bist du in 10 Minuten vom Schule abholen mir nix, dir nix dort. Publikumseislaufen, unter der Woche, Achtung, nur bis 16.45! Dann sind nämlich die Eisprinzessinnen und Prinzen dran mit ihren strengen russischen Lehrern, die eine könnte wirklich eine in die Jahre gekommene Lisa Schüller sein. Wer sich nicht erinnert oder noch gar nicht auf der Welt war: in den 70ern, als unser Fernsehen noch FS1 und FS2 hieß, gab es einen wöchentlichen Russischkurs in der Flimmerkiste, ich immer sehr beeindruckt von der Kalinka Methode.  Jedenfalls schaut die eine Eislauftrainerin tatsächlich sehr russisch aus, eben Lisa Schüller mäßig und als wär das noch nicht alles, trägt sie auch noch Pelzhut dazu, Nastrovje! Beim Publikumslauf an diesem Nachmittag gezählte 7 Kinder am Eis in dieser tippi-toppi Eishalle, erstklassische Rainer Architektur, wohlig temperierte 18 Grad. Dass es den Eislaufshop zum jährlichen Schlittschuh-in-die-nächste-Größe-eintasuchen nicht mehr gibt, schade, die Kantine hat auch nur mehr am Wochenende offen. Die an den Rändern aufgebogenen und  leicht angetrockneten polnischen Wurstradeln in den Anker-Semmel zu Lila-Pause vermiss ich am wenigsten. Aber deswegen kommst du ja nicht, es ist diese besondere Atmosphäre, die Akustik, die blitzenden Kufen, der Geruch von kaltem Eis, die Lässigkeit, mit der hier zu sehr moderaten Preisen eine ganze Eislaufhalle nur dir gehört.

Die Temperaturen gefallen auch dem gerade gekaufte Ochsenschlepp in der Tasche, der hält es auch gerne aus, daß wir zwar pünktlich um 16.45 das Eis verlassen aber uns noch den Auftritt der jungen Eislaufkünstler geben. Während das Jungvolk darauf besteht, die Umbauarbeiten für die Trainingseinheit anzuschauen, den Eiswagen beim Glätten der Fläche, überleg ich mir schon, was ich mit meinem Ochsenschlepp nun anstelle und entscheide mich für Suppe!

Ochsenschleppscheiben rundherum anbraten, in einem zweiten großen Suppentopf eine gehälftete Zwiebel mit Schale auf der weißen Seiten dunkel anrösten, mit 2 l Wasser aufgießen, die angebratenen Ochsenschleppscheiben dazu, aufkochen lassen, Schaum abschöpfen, leise drehen, Pfefferkörner, Lorbeerblatt und Salz dazu und ca. 2 Stunden köcheln lassen. Dann eine halbe geputzte Zellerknolle, 3 Karotten, 1 Lauchstange dazu und nochmal eine Stunde weiterköcheln lassen. Suppe abseihen, Fleischstücke aus Ochsenschlepp lösen, Gemüse schneiden

und jetzt der Sonderschliff, mit Kräuterfritatten die feine Suppe löffeln!

Kräuterfritatten

Die Eisstadthalle, Öffnungszeiten und Preise 

 

 

Linsentopf für´s Glück, das wird mir jetzt auch niemand glauben

Linsen zu Jahresbeginn bringen Glück, das lass ich jetzt einmal so stehen. Denn unlängst beim Skifahren zum Beispiel. Bis zum Dachstein sind wir dem Schnee nachgefahren, nach Gosau und dort steht auf den Transparenten schon überall Marcel Hirscher Rennstrecke. Man schaukelt so dahin, bis die Marcel Hirscher Rennstrecke immer größer angeschrieben ist und dann, beim Lift fragt die Uli so im Spaß den Liftwart und, passt oissee beim Marcel, weil dort eben alle oissee sagen. Weiß er  nicht, ist ja grad nicht zuhause der Marcel, aber da drüben steht sein Bruder. Aja, ich weiß ja eigentlich nicht viel über Marcel Hirscher, kann schon der Bruder sein, eh fesch. Na, sagt die Uli zum ersten Mal so im Spaß, das glaubt uns niemand, weil echte Fans (siehe auch Marcel Hirscher Fanclub) wären beim Bruder von Marcel sicher schon sehr aufgeregt. Beim nächsten Lift, frag ich den Liftwart, du, weil am Berg ja alle perdu, um wieviel ist denn unser Marcel eigentlich älter als sein Bruder? Das weiß der Liftwart nicht so genau, aber da drüben stehen ja der Marcel Bruder Leon mit dem Marcel Vater Ferdl. Und wir wieder im Spaß, na das glaubt uns jetzt wirklich niemand, die echten Marcel Fans jetzt bei Familienblickkontakt mit Bruder und Vater eher Ohnmacht, sicherUnd dann oben am Berg angekommen, Griaß die Leon, Griaß die Ferdl, hin und her, ganz auf alte Freunde, ganz chillig, die beiden nämlich auch, wie gehts dem Marcel, alles Bestens, grad am Weg nach Bormio – und ich sag dann gerne absichtlich immer Borneo, wir wünschen, drücken die Daumen, toi, toi, toi wie immer und so weiter und das Lustigste aber daran wieder wir, na, das glaubt uns echt niemand, einfach so. Und jetzt das mit den Linsen, die essen wir jetzt und weisst du was, das wird mir jetzt auch niemand glauben, einfach so, für´s Glück und dem Marcel natürlich auch.
Kleine schwarze Beluga Linsen in Wasser (ohne Salz! werden sonst nie weich) ca. 20 min leicht simmern lassen. Parallel Speck ein bissl anbraten, gehackten Zwiebel dazu, glasig braten, geputzte und gewürfelte Karotten und Erdäpfel dazu, mit Suppe aufgießen, Lorbeerblatt, Salz und Thymian würzen, 10 min leicht köcheln, abgeseihte Linsen dazu und nocheinmal 5 min weiterköcheln.
1/4 kg trockene Linsen, 10 dag gewürfelter Speck, 2 Karotten, 3 Erdäpfel, 1/2 Zwiebel, ca. 1/2 l Suppe

ich wünsche mir…..eine BOUILLABAISSE

Die Diskussion, was es am 24.12. zum Abendessen gibt, wird in unserer Familie spätestens im Sommer davor eröffnet. Jeder hat hier konkrete Vorstellungen wie und was gegessen werden soll. Allein wenn ich mich in meinem Freundeskreis umhöre, ist von den einfachen Bratwürstel mit Sauerkraut über Retro Fondue, die Weihnachtsgans oder der Truthahn, gedämpfte Fische, kalter Aufschnitt, auf jeden Fall was mit kleingewürfeltem Gemüsemayonnaisesalat bis hin zu ….nur keine G´schichten, fast alles dabei. Die Symbole sind so wichtig wie das Essen selbst und ich erzähle dann gerne, was ich in meiner Kindheit am Heiligen Abend zu essen bekommen hab: dunkle Fischbeuschelsuppe mit Zitronensaft, gebackener Karpfen –  der 2 oder 3 Tage davor in der Badewanne geschwommen ist – für die Kinder gebackenens Bries, manchmal auch gebackene Forelle und dazu natürlich 7erlei Salat, von der Großmutter immer mit der Betonung auf  Simmmerleisalat verkündet: Vogerl, Erdäpfel, Linse, Bohne, Fisole, Zeller, Rote Rübe. In unserer Großfamilie waren wir nie weniger als 20 Personen um einen riesen Tisch, der an jedem Ende 3 x ausgezogen war, versammelt. Mein Großvater in der Küche, eine weiße Schürze um seinen riesen Bauch gebunden und die Tanten an je einer Panierstation: Mehl, Ei, Brösel, alles mit der Hand, was dann schwierig war, die noch rohe klebrige Panier, aus dem – extra für den Abend dick angelegte Ringe  -wieder rauszuwaschen. Die alten Geschichten hören sich meine Töchter natürlich immer sehr gerne an und ich schmücke daß mit der Fischbeuschelsuppe, die aus dem Fischroggen und Fischinnereinen gemacht wird, gerne so aus, daß sie sowieso mit jeder anderen Speise als einer Fischbeuschlsuppe zu Weihnachten sehr einverstanden sind. Nicht so der Rokitansky, da muss ich noch ein Scheuferl nachlegen, von wegen, seine eigene Tradition begründen, aber vor allem ein Gericht wählen, dass auch logistisch zwischen Christbaumschmücken mit ersten kleinem Weihnachtsspitzerl, Eintreffen der Oldies  samt dem Verstauen ihrer mitgebrachten Wäschekörbe voller Geschenke, Bleikristallschüsseln, versilberten Kerzenleuchter, Tisch-Nippes, bestickten Servietten (sie wollen es ja nur ein bisschen gemütlicher haben), Gesangsbücher, daher dem zweiten – schon größeren Weihnachtsspitzerl, der Bescherung pünktlich um 5, und dann eben dem Essen passt. Auch  wegen Tantenmangel, baue ich meine Idee, also die mit der Bouillabaisse, ungefähr seit 2 Jahren auf. Im Vorjahr noch vorsichtig als Vorweihnachtsessen gekocht siehe ich denke an eine BOUILLABAISSE, heuer am Weihnachtsabend Premiere und von mir aus, nehmen wir das gerne in´s Repertoire auf: Bouillabaisse!
Für 10 Personen:
2 weiße Zwiebel in Streifen schneiden, in Olivenöl langsam glasig dünsten, 1 Fenchel, 1 Bund Stangensellerie, 3 geschälte und mit einem Handschlag auf ein flaches Messer zerdrückte Knoblauchzehen, 1 Brieferl Safranfäden dazu, mit 1 l Fischfond aufgießen, 4 gewürfelte Paradeiser, und 2 in Scheiben geschnitten Bioorange mit Schale, Salz und Gewürze dazu, köcheln lassen und 5 Minuten vor dem Servieren die filetierten Fischstücke und Meeresfrüchte im der heißen Suppe ziehen lassen.
1 kg eher festere weiße Fische wie Barsch, Angler, Barbe und Meeresfrüchte wie Riesenscampi, Hummer und wer mag auch Muscheln, die ich heuer jedoch auslassen hab.
Dazu eine Knoblauch-Aioli (siehe Aioli Dip) und Weißbrotchips (wer nicht selbermachen will, kauft Backed Rolls im Supermarkt) und im nächsten Jahr – Simmerleisalat.

 

Küchen Voodoo mit magischer Krautsuppe


Kaum hab ich die Karotten, den Ingwer, Zeller, Zucchini- und Fisolenreste am Kuchepult ausgestreut und die Kohlblätter vom Strunk gebrochen sind meine RoughCutGirls schon dahergekommen, um mit dem Essen zu spielen, was bei mir ja ausdrücklich erlaubt ist. Ein paar der Pastinakenwurzeln, sehr weiblich, noch ein paar Zwiebel, sehr lustig. Würfle eine ganze weiße Zwiebel, ein daumengroßes Stück Ingwer, in Butter bis glasig anschwitzen, dann Karotten, Pastinaken, in Streifen geschnittener Kohl und Zeller und alle anderen Wurzelreststücke dazu, wer sich traut ein Stück Chili, mit Suppe aufgießen, salzen, bissfest kochen. Mit Sojasauce abschmecken, am Teller frisches Grün (entweder Kohl, Petersilie oder Koriander) und Jungzwiebel drauf. Kurz hat mich das an die magischen Kohlsuppen erinnert und an Zeiten, da in fast allen Haushalten vorschriftsmäßig die Diätsuppen ewig dahinköchelten. Damit hat Diese jetzt allerdings gar nichts zu tun und ohne die Asiatische Kohlsuppe von Eckerhard Witzigmann gekannt zu haben, ist es mir gelungen, sie sehr ähnlich zu kochen. Kurzum, was die RoughCutGirls in der Zwischenzeit mit den Gemüseresten gelegt haben und ich dann noch meine Pastinakenpuppe dazu, reinster Voodoo, sag ich. Nein, verletzt wurde niemand, denn Voodoo Puppenstechen kann auch zum Heilen benutzt werden. Einen Versuch ist es wert.
Für einen Suppentopf (4 Personen)
1 mittelgroße weiße Zwiebel
1 daumengroßes Stück Inger
1/2 Kohl, Strunk enfernen
2 Karotten
2 Pastinaken
1 Zucchini
1 Chili
ein paar Fisolen

Ganslsuppe mit Einmachknöderln zum Abtippen

Neben mir wird gerade heftig eine Personenbeschreibung reingetippt, ist jetzt Hausübung. Wär ja so nicht notwendig, auf der alten Tippa von Triumph, die ich einmal auf Ebay erstanden hab, aber die, hat ein neues Farbband bekommen und das macht jetzt wieder richtig Spass. Überhaupt, seitdem Elvan in der Volksschulklasse das 10-fingersystem beibringt, ist hier eine richtige Tippomanie ausgebrochen. Blatt einspannen, links ASDF – rechts JKLÖ, tippen bis zum kling, immer schön ein Finger nach dem anderen sonst gibt den Buchstabenstau und so schöne Texte mit dem gewissen Format, wie für einen Poetry Slam. Das machen die beiden Mädchen jetzt auch so gerne wie Sprachnachrichten aufnehmen und verschicken. Ja, Anrufbeantworter kennen sie schon aus alten Filmen, und immer spannend, dann, wenn die Nachricht abgehört wird, ist es meistens schon zu spät. Tipp doch mal Ganslsuppe, sag ich und schau schnell das Rezept für die Einmachknöderln nach die es gleich dazu gibt. Einmachknöderln: 2 altbackene Semmeln in Wasser einlegen und dann wieder gut ausdrücken, mit 10 dag sehr weicher Butter 1 Ei (event. noch ein Dotter) verrühren, gehackte Kräuter, Salz, geriebender Muskatnuss würzen und mit nassen Händen kleine Knöderln formen. 5 Minuten in der Suppe ziehen lassen (Probeknöderl machen!!, sicher ist sicher)Wurzelwerk von 2 Karotten, halbe Sellerieknolle, 2 Petersilwurzeln schälen, in große Stücke schneiden, kurz in wenig Öl anrösten-gibt intensiveren Geschmack- mit 1 L Wasser (oder mit auf Vorrat gekochte Gemüsebrühe wie unlängst bei Frau Ziii) aufgießen, Gänseteile – meist das, was von einer Gans zum Braten übrigbleibt – wie Hals, saubere Innerein inkl. der Leber, salzen, Lorbeerblatt, Pfefferkörner, 1 Bund Petersilie und 1 Stunde köcheln lassen. Durch ein Sieb seihen, Einbrenn von 3 EL Butter und 3 EL Mehl in einem Topf machen, mit Suppe aufgießen, aufkochen lassen – wenn noch Mehlklumpen dann mit Schneebesen gut durchrühren, mitgekochtes Gemüse, Herz und Leber kleinschneiden und mit den Einmachknöderln in die Suppe legen.

Tippa von Triumph

ein Süppchen steht im Walde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echt gruselig. Auf einem Radiosender, den das Kind täglich beim in die Schule fahren so gerne hört, lässt man jetzt dendie Hörer auf eine echt arge fake Hör-Comedy prallen. So in die Richtung Callboy oder Kleiner Nils, wenn du weißt was ich meine aber, verdammt saublöd.  Gefaked in dem Sinn, wie die Gerichtssaal-Dokus im Fernsehen, wo eigentlich dem Seher eh klar ist, das ist alles nur gespielt, aber aus irgendeiner Chronik-Schublade muss der Plot ja kommen. Und dann hört man eben in der früh das Radio, wie eine ihren Freund per Handy reinlegt und sagt, es brennt zu Hause und das Katzerl und tut richtig auf Panik, der Freund reagiert jedenfalls, rennt – von wo der dann auch immer grad herkommt – heim, dann ruft die Freundin nochmal an und will zum Beweis für seinen Einsatz wissen, wo er denn schon ist und wie weit er es noch bis nach Hause hat, und ob er sich jetzt auch vorstellen kann, wie alles schon in Flammen steht, der Freund ganz außer Atem, sie stottert herum, er ganz außer Atem, sie sagt, Schatzi, duhuuu, es ist wegen dem “häppi Hellowin” und dann Radiosender Jingle Einspielung und der keuchende Freund faked jetzt super weiter, hoffe ich, sie weint, er steht jetzt ganz schön auf der Halloween-Schaufel und schaut ganz schön blöd aus, hhhhh? Sehr geschmacklos, anders diese Halloween Suppe für morgen:
In einem Topf:

  • 1 ganze Rote (wegen der Farbe!) Zwiebel in Butter anschwitzen,
  • 1/2 Kilo fleischige, reife Kürbisstücke ohne Kerne dazu, mit
  • 1/4 l Kokosmilch (aus der Dose) und
  • 1/8 l klarer Suppe aufgießen, ca. 10 Minuten weichdünsten.
  • Würzen (Salz, Kurkuma, Pfeffer, etc.) und mit klarer Suppe auf gewünschte Konsitenz bringen.

Die kleinen Birkenblätter kann man sogar essen – im Gegensatz zu Blättern anderer Bäume, muhhahaaaahaaaaa

Suppe von eine ganze Ente, weil sie es mir Wert ist

Zugegeben, hab ich vorher auch noch nie gemacht, aber da es heute die Wintersonnenwende, Weihnachtsferienbeginn und überhaupt einen ganzen Beginn so wie es ausschaut, zu feiern gibt und das kleinere Kind endlich freihändig, also MIT-OHNE Skistöcke oder dem Inhalt von leeren Geschenkspapierrollen oder,  mit Hilfe von Seilen, die durch das Vorzimmer gespannten sind,  also nun endlich Einrad fährt, und das größere Kind einen mehr als sauberen Lateinvierer nach Hause trägt, ist es mir diese ganze Ente wert, sie im Topf zu einem tadellosen Pho, so wie vietnamesen die gute Brühe nennen, einfach zu verkochen. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen, eine ganze saubere Ente (sichtbares Fett weg), 1 -2 fingergroße Stücke geschälter Ingwer, Pfefferkörner, Salz und 5 Knoblauchzehen einlegen und 1 Stunde köcheln lassen, dann Stücke von geschältem Zeller (Sellerieknolle), Karotten, Lauch und eine ganze ungeschälte Zwiebel dazu und weitere 1/2 bis 1 Stunde köcheln. Ente rausheben, kurz auskühlen lassen, Entenfleisch auslösen und würfeln und in der Suppe (event. Suppe sieben wenn zuviele Flankerln) mit gekochten asiatische Eiernudeln und Korianderblätter essen. Bringt´s voll.
Ein echter Pho wird weiters mit Limetten, Minze, Chilis und vietnamesischen Basilikum aufgepeppt. Hört sich auch gut an.
Guten echten Pho in Wien auswärts essen am besten bei VIETTHAO in der Friedrichstraße

Mehr zum Thema Suppe
Rindsuppe
Fritatten
Gemüsesuppe
Gemüsesuppe mit Ingwer

muss er ja nicht wissen, Gemüsesuppe mit Ingwer und Soja

Darf mich schön langsam zu einer glücklichen Minderheit zählen, denn weder muss ich mit BA onlinebanken (das wird noch lustig mit dem Weihnachtsgeld!), noch mit A1 handyparken (gerade Totalausfall in Wien), auch auf keinen Rauchfangkehrer warten und hab theoretisch schon die Winterreifen montiert. Winterreifen sind unbestritten sehr wichtig, sicher, notwendig und bringen dich in deine Skiregion. Winterreifen sind aber auch  eine besonders lästige Angelegenheit, Depotschein suchen oder Reifen aus dem Keller tragen, ewig Termin ausmachen, warten, anstellen. Dann sind die schwarzen Ungetümer, die ewig wo herumgelegen oder herangeschleppt worden sind auch noch kaputt oder abgefahren – wozu aufgehoben? Heisst Neue kaufen. Was, der Preis ist nur für einen? Mir ist der für alle 4 schon zu viel. Und der arme Ersatzteilverkäufer muss mir in der Markenwerkstatt auf Reifen24de oder  happywheels beweisen, dass sein Angebot noch das Beste ist. Wie Komplettreifen mit Felgen, warum sind die mit den schwarzen Felgen teurer und ob ich das wirklich machen würde, die Stahlversion mit einer Spraydose zu bearbeiten. Lassen wir das, sag ich zu ihm, sie wollen gar nicht wissen was ich sonst noch mach, ich nehm das Quartett und bitte gleich zur Kasse und hoppi hoppi drauf damit, denn,  ich mein nämlich diese Suppe, Gemüse mit Ingwer und Soja dazu, aber das, muss er ja wirklich nicht wissen.
Lauch und 1 daumengroßes Stück Ingwer in Butter anschwitzen, jede Menge frischer Rüben, Wurzeln 1 Zuccini, eine Hand voll Fisolen dazu (2 rote Karotten, 2 gelbe Karotten, 2 Pastinaken oder Petersilwurzen, Stangensellerie, Zellerknolle), mit heißem Wasser aufgiessen und eine halbe Stunde köcheln. Mit dem frischen Grün vom Stangensellerie finishen und Sojasauce dunkelfärben.
Ähnliche Suppen: besonders Merkmal Minestrone, Nudelsuppe für Loriot, Zwiebelsuppe so random

#weilichesse Karottensuppe mit Tofucroutons

Wieso isst du? Weil ich Suppe mit Tofucroutons gemacht hab!
Wieso hast du Suppe mit Tofucroutons gemacht? Weil ich esse! ®
Wenn du, so wie ich, diese Pharma Werbung mit dem Abnehmen (warum nimmst du ab? weil ich e……nehme, warum nimmst du e…….., weil ich abnehme !?) auch nicht mehr hören kannst, dann twittere auf #weilichesse Gegenbewegung mit, was du gerade isst!
1/2 Zwiebel würfeln in etwas Öl anschwitzen, 1/2 kg geschälten und grob geschnittenen Karotten und nach Lust und Laune sonstiges Wurzelwerk dazu, mit 1/4 l Suppe (oder Wasser) aufgießen, 15 min dünsten, pürrieren, würzen, Konsistenz mit Suppe nach Wunsch korrigieren, TOFU (am besten Räuchertofu!) würfeln, rundherum knusprig braun braten und ab in die Suppe. #weilichesse, so schaut´s aus.