ich wünsche mir…..eine BOUILLABAISSE

Die Diskussion, was es am 24.12. zum Abendessen gibt, wird in unserer Familie spätestens im Sommer davor eröffnet. Jeder hat hier konkrete Vorstellungen wie und was gegessen werden soll. Allein wenn ich mich in meinem Freundeskreis umhöre, ist von den einfachen Bratwürstel mit Sauerkraut über Retro Fondue, die Weihnachtsgans oder der Truthahn, gedämpfte Fische, kalter Aufschnitt, auf jeden Fall was mit kleingewürfeltem Gemüsemayonnaisesalat bis hin zu ….nur keine G´schichten, fast alles dabei. Die Symbole sind so wichtig wie das Essen selbst und ich erzähle dann gerne, was ich in meiner Kindheit am Heiligen Abend zu essen bekommen hab: dunkle Fischbeuschelsuppe mit Zitronensaft, gebackener Karpfen –  der 2 oder 3 Tage davor in der Badewanne geschwommen ist – für die Kinder gebackenens Bries, manchmal auch gebackene Forelle und dazu natürlich 7erlei Salat, von der Großmutter immer mit der Betonung auf  Simmmerleisalat verkündet: Vogerl, Erdäpfel, Linse, Bohne, Fisole, Zeller, Rote Rübe. In unserer Großfamilie waren wir nie weniger als 20 Personen um einen riesen Tisch, der an jedem Ende 3 x ausgezogen war, versammelt. Mein Großvater in der Küche, eine weiße Schürze um seinen riesen Bauch gebunden und die Tanten an je einer Panierstation: Mehl, Ei, Brösel, alles mit der Hand, was dann schwierig war, die noch rohe klebrige Panier, aus dem – extra für den Abend dick angelegte Ringe  -wieder rauszuwaschen. Die alten Geschichten hören sich meine Töchter natürlich immer sehr gerne an und ich schmücke daß mit der Fischbeuschelsuppe, die aus dem Fischroggen und Fischinnereinen gemacht wird, gerne so aus, daß sie sowieso mit jeder anderen Speise als einer Fischbeuschlsuppe zu Weihnachten sehr einverstanden sind. Nicht so der Rokitansky, da muss ich noch ein Scheuferl nachlegen, von wegen, seine eigene Tradition begründen, aber vor allem ein Gericht wählen, dass auch logistisch zwischen Christbaumschmücken mit ersten kleinem Weihnachtsspitzerl, Eintreffen der Oldies  samt dem Verstauen ihrer mitgebrachten Wäschekörbe voller Geschenke, Bleikristallschüsseln, versilberten Kerzenleuchter, Tisch-Nippes, bestickten Servietten (sie wollen es ja nur ein bisschen gemütlicher haben), Gesangsbücher, daher dem zweiten – schon größeren Weihnachtsspitzerl, der Bescherung pünktlich um 5, und dann eben dem Essen passt. Auch  wegen Tantenmangel, baue ich meine Idee, also die mit der Bouillabaisse, ungefähr seit 2 Jahren auf. Im Vorjahr noch vorsichtig als Vorweihnachtsessen gekocht siehe ich denke an eine BOUILLABAISSE, heuer am Weihnachtsabend Premiere und von mir aus, nehmen wir das gerne in´s Repertoire auf: Bouillabaisse!
Für 10 Personen:
2 weiße Zwiebel in Streifen schneiden, in Olivenöl langsam glasig dünsten, 1 Fenchel, 1 Bund Stangensellerie, 3 geschälte und mit einem Handschlag auf ein flaches Messer zerdrückte Knoblauchzehen, 1 Brieferl Safranfäden dazu, mit 1 l Fischfond aufgießen, 4 gewürfelte Paradeiser, und 2 in Scheiben geschnitten Bioorange mit Schale, Salz und Gewürze dazu, köcheln lassen und 5 Minuten vor dem Servieren die filetierten Fischstücke und Meeresfrüchte im der heißen Suppe ziehen lassen.
1 kg eher festere weiße Fische wie Barsch, Angler, Barbe und Meeresfrüchte wie Riesenscampi, Hummer und wer mag auch Muscheln, die ich heuer jedoch auslassen hab.
Dazu eine Knoblauch-Aioli (siehe Aioli Dip) und Weißbrotchips (wer nicht selbermachen will, kauft Backed Rolls im Supermarkt) und im nächsten Jahr – Simmerleisalat.