nicht bös sein, Hollerbowle

Aus Gründen stöbere ich ein bisschen New York Lokale, hab bei Freemans, Seersucker, Vinegar Hill House schon Tische bestellt, eine Dachfarm-Tour in Brooklin Grange gebucht – ohne Brooklyn scheint derzeit gar nichts zu laufen – das Buch Foodways von Sweet & Bitter im Warenkorb und stolpere über die “Silent Dinners” von EAT and Great. Ok, alle mal herhören, das Konzept ist wirklich schräg: zuerst werden Handys eingesammelt und dann erteilt der Koch Sprechverbot. Ist das sein ernst? Gut, wir fanden es diese Woche beim Sushimann auch sehr laut und deswegen eher ungemütlich, sind dann auch früher gegangen, aber wieso sollte ich mich freiwillig auf ein Beim-Essen-wird-nicht-geredet-Menü einlassen? Und schlimmer sogar, spricht da wer, muss er vor dem Lokal weiter essen,
während die Anderen in aller Stille ihr Essen meditieren, Briefchen schreiben oder sich mit Zeichensprache helfen. Ich kann mir vorstellen, dass die einen auf 70-Minuten-Karthäuser-Mönche machen, die Anderen vielleicht ihrer Sehnsucht nach Stille nachgeben und vor allem der Koch will, daß die Sinne habt 8 stehen. Ist jedenfalls ein grandioser Marketinggag, wie ich auch da nachlese und bringt den Wirten Nauman auf die Titelseiten vom Time out. (Time out! no na). Anderseits, nicht bös sein, so ein bissl Schweigegelübte leg ich mir jetzt beim Hollerbowlentrinken jetzt auch auf.
In einem Gefäß die 10 weissen Hollerblüten, 10 dag Zucker, die Schale und den Saft von 2 Naturzitronen mit kaltem Wasser bedecken, 1/8l Gin dazu, einen Tag stehen lassen, abseihen, die Zitronenschalen in Streifen schneiden, rein in die Bowle und mit 1 Liter Sekt aufgießen. Eilige nehmen statt frischen Hollerblüten einen Holunderblütensirup, den man auch selber machen kann.
Mehr Holunderrezepte

Gebackene Holunderblüten 
Mailüfterl Sirup

zischfrische Zitronenparadeislinge

Die Paradeiser hätten sich wirklich keinen besseren Tag für ihren Paradeisertag aussuchen können. Nicht, dass ich bei der Affenhitze gleich an Paradeiser denk, sondern mehr an Soda-Zitron, DAS heimliche Sommerwort und die unheimliche Sommererfrischung. Was im Schagaga (Schattiger-Gast-Garten) zwar eiskalt, aber oft mit einem Zitronen-Konzentrat, dafür mit eiskaltem Soda daherkommt, rühr ich mir zu Hause mit frisch ausgepressten Zitronensaft und eiskaltem Mineralwasser an. Dazu ein bissl  brauner Zucker. Das zischt zuerst durch die Gurgel, gefolgt von einem kühlenden Sauerschauer, der sich im Zerbeissen der süßen Zuckerkristalle ganz auflöst. Die ganze Prozedur führt – an brennheißen Dursttagen wie heute – natürlich dazu, dass ausgepresste Zitronenhälften (so schöne große unbehandelte Zitronen) übrigbleiben und da kommt mir eben der Paradeislingentag gerade recht. Ich stopfe in jede der ausgepressten Zitronenhälften einen kleinen prallen Paradeisling – frisch von der Rispe gepflückt – schneide ihn ein und fülle den Schlitz mit einem Sardellenfilet (aus dem Glas oder Dose), da steht ja noch der braunde Zucker, der wird gleich drübergebröselt, salzen, Olivenöl und für eine halbe Stunde bei 160 Grad ins Backrohr. Mit frischen Rosmarin würzen und siehe da, die Paradeiser laufen zur Höchstform auf, nehmen von unten die saure Frische der Zitronen, von oben die pikante Schärfe der Sardellenfilets, auf´s Brot gelegt und mit einem Saft, den die gebratenen Zitronen jetzt hergeben, beträufeln.  Geht auch super als Grillbeilage durch oder mit gekochten Nudeln mischen. Heute, 8.8. ist offizieller “Tag der Paradeiser”.

Emailletopf von truehomeware.com – Studio Dotting, Glas vom Flohmarkt, Strohhalm von dem kleinen Shop in der Gerngroßlobby.

The Great Hollersirup


Zuerst haben wir uns The Great Gatsby in der 20 Jahre alten Version, mit Mia Farrow als nervöse überspannte Daisy  – großartig – und Robert Redford als den mysteriösen und unnahbaren Jay Gatsby – einzigartig – reingezogen (brav von ITunes runtergeladen versteht sich). Dann, die neue, opuleske Fassung, Carey Mulligan – und bin wirklich ein Fan von ihr – als eher zaches Prada Püppchen und Leo DiCaprio, ein verletzlicher, sensibler Big G. Gleiches Drehbuch, gleiche Dialoge, so im direkten Vergleich mehr 1:0. Grandios aber, der neue Nick, Tobey Maguire, der in den American-Dream-Wahnsinn getriebene Ich-Erzähler diesmal ganz ohne Silberblick, wird durch die Roaring Twenties Ping-Pong gespielt. Alles dreht sich um die Frage, kann die Vergangenheit zurückgeholt werden? Nein, sagt das Kino. Ja, sagt der Hollunderblütensirupmacher: 15 Stück aufgeblühte, duftende Holunderblüten pflücken, Ungeziefer abschütteln. 1 Liter Wasser mit 1 Kg Holunderblütensirupzucker aufkochen (sehr praktisch von Wiener Zucker, oder auch 1 Kilo Kristallzucker mit 1 Pkg Zitronensäure, oder auch die Zitronensäure durch den Saft einer Zitrone ersetzen, wegen der Haltbarkeit), die Blüten mit dem Zuckersud übergießen und 2-3 Tage kühl stellen. Dann durch ein Sieb in saubere, ausgekochte Flaschen filtern. Schmeckt very great mit Oreganoblättern oder Rosmarin, dekorativ und g´schmackig mir frischen Holunderblüten, Mineralwasser oder Sprudel spritzen. Flaschen kühl lagern.
So great und kommt die Woche gleich 2 mal vor, auf woman.at und fogs!
auch: gebackene Holunderblüten


Topfentorte. Es ist schon gut so, wie immer

Es ist wie immer, du fährst die Adalbert Stifter Strasse stadtauswärts, links Espresso Baby, dann Cafe Susi, rechts der Parkplatz beim Bauhaus, links dann der Zirkus Safari. Oder, wie immer Anfang Mai die Karten für ein Monat Freibad kaufen, durch das Guckloch der Kassa grinsen, sich den Stempel für “nur Wiese, keine Kabine” abholen, die schöne alte Holztreppe in den ersten Stock, am Wuzler vorbei und den Stammplatz unter den Föhren belegen, die Kinder nach dem eiskalten baden auf die warmen Steinplatten schicken, wieder die Ping-Pong Schläger vergessen und seiner Krawa-Generation beim älter werden zuschauen. Oder, zuerst sagen, man ist gar nicht in Wien am Sonntag, dann Großmütter unendlich nabittewennihrmeints, dann irgendwie doch wegen der Muttertagsgeschichte umdisponieren, aber man ist ja schließlich selbst auch Mutter, und wollte eigentlich nie so werden und ist es doch schon so lange, backt dann einmal einen Prototypen für Sonntag, so wie man das selbst gern hätte, geht dann hoffentlich zum Heurigen und kann zufrieden sagen, es ist schon gut so, wie immer.
5 ganze Eier mit 175 Zucker schaumig aufschlagen, 3 Packerl Topfen, 1 Becher Creme fraiche, abgeriebene Schale von Zitrone und 2 EL Mehl einrühren, in eine ausgebutterte und mit Mehl gestaubte Springform füllen und eine 3/4 Stunde bei 175 Grad backen.
Auskühlen, anzuckern, vielliecht mit Blüten, z.b. Flieder schmücken.

Wurzler im Krapfenwaldbad