Ein Zwetschenfleck auf der 10teiligen Uta Brandner Skala


Beim Zwetschkenfleck gibt es für mich, und das seit ich schmecken kann, nur ein Maß aller Dinge: wie nah kommt er an den von Uta Brandner heran. Die Mutter meiner Freundin aus Kindertagen “Scouty” Sabine. Mit ihr konnte ich aus dem “Handbuch zum Überleben im Wald” Hochstände bauen, aus dem Schlauchboot abwechseln Wasserläufer und Molchen fangen, Krötenweitspringen veranstalten oder auf der Weltkarte in ihrem Zimmer die noch so kleinsten Pazifischen Inseln kapern. Typisch, meine Lieblingsinsel immer die Schweineinseln ;-)). Und dann im Spätsommer stand dort fast jeden Tag der beste Zwetschkenfleck auf der Chippendale Kommode, eben der von ihrer Mutter Uta. Angeteasert natürlich vom Duft des warmen Germteigs, dem großen Aufschwingen der Küchentüre und dem Schlachtruf der kleinen Brüder nach der Obstpizza. Immer bester Zwetschkenfleck. Später hat man sich noch ein paar Mal getroffen, einmal hin und einmal her besucht und gebatikte Wäschegeschenke ausgetauscht. Ich glaub sie ist jetzt immer noch Zeichenprofessorin an einem Wiener Gym, und ich frag mich oft, ob sie das mit dem Zwetschkenfleck ihrer Mutter genauso. Germteig so flach es geht und trotzdem so fluffig, reife Hauszwetschken, geviertelt nicht halbiert, nicht zu dicht geschindelt und trotzdem schön den Zwetschkensaft an den Boden abgeben. Die schon eher dunkel gebackene Teigoberfläche glänzend und flach, wo keine übermäßigen Pölster zwischen dem Obst hervorquellen. Mit einem Hauch von Mariellenmarmelade bestrichen, der wie mit Schellack poliert dem Fleck das Tüpfelchen auf dem i gibt. Kein Streusel oder Hagelzucker drauf, einfach in diese
schöne große Quadrate geschnitten, so war das mit dem Zwetschkenfleck von Uta Brandner, früher. Nicht, dass ich den nicht schon öfter gebacken hätte wie auch hier schon im August, auf der 10teiligen Uta Brandner Skala eine glatte 8, dann alle Jahre und eben jetzt wieder. Es muss sicher eine bestimmte Konstellation gehabt haben und vielleicht war es die Markfrau vom Kutschkermarkt mit den echten Hauszwetschken oder die Vorstellung vom neuen IPhone plus AppleWatch Draufgabe im Live-Stream auf die Küchenwand gebeamt und noch Vollmond dazu, der Zwetschkenfleck hat jedenfalls genau so geschmeckt wie der von der Uta Brandner, ich gebe 10 von 10.

Für den Germteig:
halbes Packers von Bio-Trocken-Germ (erspart das Dampfl machen), 250 g glattes Mehl (ca. ein Drittel war Rest von einem Dinkel Mehl, lag es daran?), 2 Dotter, 1 ganzes Ei, 40g Staubzucker,  40g Butter, sehr weich, 1/8 l Milch lauwarm, Prise Salz
Für den Belag:
1kg Hauszwetschken, geviertelt

Alles für den Germteig mit Kochlöffel im Weitling glattschlagen oder mit der Küchenmaschine kneten und 1/2 Stunde gehen lassen, dann Teig mit etwas Mehl durchkneten und auf ein Backblech flachdrücken, mit geviertelten Zwetschken belegen und nochmal kurz gehen lassen.
Küchengeheimniss: auf die warme Espressomaschine stellen
Dann im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 35 Minuten backen.
Noch heiß mit Marillenmarmelade bestreichen.

Hollerkoch ohne Meckern

Mamaaaa, ruft das Kind zu mir in den Garten raus, ich wasch mir jetzt die Haare.
Eins ist gleich klar, da drückt sich wer vor der Gartenarbeit. Andererseits gute Eigeninitiative, die Ferienverwahrlosung von alleine runterzuwaschen, ambitioniert. Finde ich das jetzt allerdings zu gut, verwirft sie den Plan, weil uncool, gerade das zu machen, was Mutter wirklich gut findet. Teile ich sie jedoch -wie ausgemacht – sofort zur Gartenarbeit ein, dreht sie den Spieß um und es heißt, ich verbiete ihr, sich zu waschen. Ich hör´s schon richtig und zwar immer verbieten, wird es dann noch heißen. Also ruf ich ein kurzes “passt” zurück, und sie soll danach gleich kommen, mir mit dem Ball die paar Zwetschken vom Baum runterzuschießen. Mehr als 12 Zwetschken will der alte Baum aber nicht hergegeben, also koch ich die mit den reifen Hollerbeeren (Holunder), die das Kind vom Busch schneidet plus den paar roten Weintrauben aus dem Obstkorb zu einem Hollerkoch zusammen und back uns einen Gugelhupf dazu. Erstaunlich und irgendwie verdächtig: gewaschene Haare, bereitwillige Unterstützung, kein Meckern, das kommt doch noch was. Auf jeden Fall ein Hollerkoch:
für 1/2 Liter – quasi die Spätsommervariante von Roter Grütze: 1/3 Zwetschken, 1/3 Hollunderbeeren, 1/3 rote Weintrauben (oder Äpfel oder Birnen) mit etwas Wasser und braunem Kristallzucker ca. 5 Minuten aufkochen, 1 Packung Vanillepuddingpulver einrühren (oder 40 g Stärkemehl), nochmal eine Minute aufkochen lassen, fertig. Abgekühlt in Gläser abfüllen, mit flüssigen Schlagobers übergießen und frische Beeren drauf.
Dazu passt auch Topfennockerln, GrießschmarrnGugelhupf


Anstellen für Topfenknödel

Fellclogs, ein Stapel CD´s, ein Traum von Vetiver-Duft, Holzbesteck und so. Mein Anteil an Wochenendbeute. Mit dem Gutvorrat  komm ich sicher über den Winter. Und dem Bild von langen Sonnenstrahlen über der eleganten Stadt, durch die man gerade mit dem Touristenrad gecruist – also meisten gecruised – außer man wurde wieder einmal fast überfahren. Und natürlich das Brot, ja nirgends gibt es diese Tartines und dass sich 500 Leute nur für eine Unterschrift einer ehemaligen Chefredakteurin eines Modemagazin anstellen, auch nicht und 42 Programme nur im nationalen Fernsehen mit allen guten und bösen Knälen, nein, das gibt´s hier auch nicht. Und diese überirdische Creme Brule in einem Lokal, vor dem die Warteschlange nie kürzer als 30 Leute ist, nein, so anstellen würde sich hier auch niemand. Oder doch, vielleicht für diese Topfenknödel, von denen es aber nur 22 Stück gab (also besser gleich 44 oder 66) mit einem selber gemachten Zwetschkenröster.frischer Zwetschkenröster

Fellclogs, ein Stapel CD´s, ein Traum von Vetiver-Duft, Holzbesteck und so. Mein Anteil an Wochenendbeute. Mit dem Gutvorrat  komm ich sicher über den Winter. Und dem Bild von langen Sonnenstrahlen über der eleganten Stadt, durch die man gerade mit dem Touristenrad gecruist – also meisten gecruised – außer man wurde wieder einmal fast überfahren. Und natürlich das Brot, ja nirgends gibt es diese Tartines und dass sich 500 Leute nur für eine Unterschrift einer ehemaligen Chefredakteurin eines Modemagazin anstellen, auch nicht und 42 Programme nur im nationalen Fernsehen mit allen guten und bösen Knälen, nein, das gibt´s hier auch nicht. Und diese überirdische Creme Brule in einem Lokal, vor dem die Warteschlange nie kürzer als 30 Leute ist, nein, so anstellen würde sich hier auch niemand. Oder doch, vielleicht für diese Topfenknödel, von denen es aber nur 22 Stück gab (also besser gleich 44 oder 66) mit einem selber gemachten Zwetschkenröster.

Topfenknödeln (22 Stück):
2 Becher Topfen (zusammen 500g)
200 g Brösel
60g weiche Butter
3 ganze Eier
3 EL Staubzucker
abgeriebene Zitronenschale
Prise Salz

dazu MUSIKTIPP: COLETTE SECRET ISLAND – Before I´m Done

Alles zusammenrühren und im Eiskasten kühl stellen.
Jetzt der Zwetschkenröster:
1/2 l Wasser mit 1 Zimtstange, 5 Nelken und 200 g Kristallzucker aufkochen
1 kg gewaschene, halbierte, entkernte Zwetschken dazu und köcheln lassen

Weiter mit den Knödeln:
leicht gesalzenes Wasser aufkochen,  mit freuchten Händen kleine Knödel (ergibt ca. 22 Stück)  formen und im schwach wallenden Wasser 10 min sieden (Menge in 2 Einheiten teilen)

Brösel:
Butter mit Brösel braun rösten
Die Knödeln gut abseihen und darin sachte rollen

TopfenknödelTopfenknödel Topfenknödel Topfenknödel Topfenknödel Topfenknödel Topfenknödel

Trendsport Zwetschkenknödlschupfen

Diese Dings, diese neuen Trendsportarten, verrückt. Wir haben schon gelesen vom Stand-up Paddeling-  was für Surfer ohne Segel, dafür mit Paddel. Oder Yoga am Surfbrett,  Yoga in einer Hängematte, Tanzen als würde Dich niemand sehen: DDPP – heißt” Dance, Dance, Party Party”, dann Pole Dancing (Stangentanz) im Fitnesscenter, Polsterschlacht (Punching Pillows) Aber jetzt, das ist jetzt wirklich ganz neu: Pippas Popo “Yummy Bummy”. So Pilates Übungen versprechen einen Pippa-Po (Pippa ist die kleine Schwester von Kate Wales). Oder das ZKR – Zwetschkenknödlrotieren – oder Zwetschkenknödlschupfn – zwischen zwei gespannten Handtellern, in entgegengesetzter Richtung. Super, wieder einmal ganz vorne dabei:
1 Packung Kartoffelteig (lt. Anleitung mit Eiern und Wasser verrühren)
reife Zwetschken
Butter
Zwetschkenknödel mit Zucker bestreuen

Brösel

Staubzucker
Kartoffelteig lt. Anleitung verrühren und 10 Min quellen lassen. Aus dem Teig mit reifen Zwetscheken Knödel formen (nach der trendigen ZKR Methode), 5 min köcheln, 10 min ziehen.
Vorsichtig aus dem Wasser heben und in gerösteten Bröseln schwenken.
Mit Staubzucker bestreuen.
sicher lustig einmal Auszuprobieren:
Stand-up-Paddeling am Neusiedlersee:
www.naish-supcenter.at
www.jollydays.at
Zwetschkenknödel

Knödel in die Pfanne legen und sanft rütteln, die Brösel schmiegen sich von alleine an

aus dem Wasser heben und in die Bröselpfanne legen
reife Zwetschken und Kartoffelteig