das geht mir auf die Keks ;-)

Montag, 8.12.2014

das geht mir auf die Keks ;-)

In die Adventkalenderpäckchen für das lange Wochenende hab ich ein Rezept für Butterkekse versenkt. Na eh süß, aber ob sie das noch unterbringen werden im Programm, sorry, wenn nicht, macht´s dir was? Dabei hab ich mir das mit den Töchtern schon so schön ausgemalt, am Heimweg von einem Weihnachtspunsch, wo mir in der Thaliastrasse das erste Mal diese schmalen Leuchtlippen zwischen den Häuserzeile aufgefallen sind, die mich so verschmitzt angrinsen. So ganz einfache Kekse, solche, die nur vor Weihnachten schmecken, bei denen es ja mehr ums Ausstechen geht als um eine Fülle oder Verzierung, wo der rohe Teig schon so gut schmeckt, solche will ich doch gerne backen und endlich das gute neue Mehl von den Guerilla Bakery Schwestern ausprobieren.

Und siehe da, es kommt dann doch irgendwie dazu, also her mit den ganzen Keksausstechern und wühlen in der Mehl-Butter-Zucker-Ei Mischung.

Wir entscheiden uns für das Teigrastenlassen an der kälteren Frischluft, ein Temperaturmessvergleich gibt recht: Draußen 5 Grad, im Kühlschrank 7 Grad. Teig auf ca. 3mm auswalken und wild drauf los ausstechen, juhu. Viel wird dazwischen in das Mehl geschrieben, #xmas  und #rough hat wenigsten was mit den Keksen zu tun. Dann für 12 Minuten ins heiße Backrohr. Ein paar Sterne bekommen einen Klecks Marillenmarmelade und gehackte Walnüsse. Aufräumen darf ich ganz alleine, das Kino, Mama. Ja, sehr gemütlich dann auch der darauffolgende Feiertag, zu Mittag noch im Pyjama und ganz einfach nichts tun, sogar das Adventkalenderpäckchen schenkt heute “GAR NIX TUN”, ist ja nicht so leicht, Nichts zu tun. Aber dann, sie wollen schon wieder backen, das geht mir auf die Keks…;-)), diesmal backt ihr alleine, macht´s euch was?

Für 2 Backbleche Butterkekse

  • 250 g kalte Butter in Scheiben geschnitten
  • 125 g Staubzucker
  • 375 g glattes Guerilla Bakery Mehl
  • 1 ganzes Ei
  • Marillenmarmelade, gehackte Walnüsse

Für den Teig das Mehl, Zucker und Butter aufhäufen, in einer Mulde das Ei versenken und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten, 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Auf einer glatten bemehlten Unterlage ca. 3mm dünn auswalken (Nudelholz oder Flasche) und Figuren ausstechen. Reste immer wieder gut zusammenkneten, erneut ausstechen, letzten Teigrest in einen Ausstecher drücken.

Willst du die Kekse gerne glänzend und etwas dünkler haben, bepinsele sie vor dem Backen mit verquirltem Ei!

Im Vorgeheizten Backrohr bei 160 Grad ca. 12 Minuten backen. Noch heiß einen Klecks Marillenmarmelade und gehackten Walnüssen darauf.

  

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*