Sarde in Saor bis es wieder scheppert

Freitag, 23.2.2018

Sarde in Saor bis es wieder scheppert

Die kulinarische Damenrunde kommt bei ihren regelmäßigen Treffen stets auf Höchsttouren. Kaum gibt es ein Motto, lizitieren sich die Ideen, wer was kocht, mitbringt und wo, in der WhatsApp Gruppe aber so, daß das Handy am Tisch nur so vor Freude scheppert. Wir haben schon Würste gedreht, Ravioli geformt, ausgefallenste Käsestücke mit dem Inhalt kostbarster Flaschen versoffen, ein Thanksgiving mit fancy Beilagen gefeiert. Da haben sich eben die Richtigen gefunden. Mit dabei sind immer Küchen-Experimente, Kostproben von kulinarischen Abenteuern, besondere Gäste, immer kalte Getränke und heisse Storys. Was in der Runde besprochen wird, bleibt in der Runde. Diesmal  ist es “Harry´s Bar“. Kaum fällt das Stichwort, sprudelt es nur so dahin. Jede in der Runde ruft aus dem Gedächtnis Rezepte der berühmtesten Bar von Venedig ab, als hätte sie das großartige Kochbuch von Giuseppe Arrigo Cipriani gerade für ein Vorsprechen einstudiert. Unbedingt “Harry´s Bar Toast”, “Torta di Mela”, ja, und “Bellinis” müssen auf alle Fälle her, nein “Osso Bucco” sprengt den Rahmen, bei  “Sarde in Saor” sind alle dabei. Mach ich eigentlich jedes Jahr, und war für diesen Einsatz quasi in den Startlöchern. Ich hol mir beim Umar ein paar frischen Sardinen, Zwiebel sind daheim, Rosinen auch, fehlen nur ein Pinienkerne, die vergesse ich gerne, diesmal nicht. Die Sardinen werden ausgenommen, geköpft, breitgedrückt, in Mehl gewälzt und kurz frittiert. Die Zwiebel in Ringe geschnitten, sanft in Öl angebraten, mit den Rosinen bestreut, Weisswein und Essig gelöscht und zugedeckt 15 Minuten gedünstet. In einer runden Form die frittierten Sardinen auf den Zwiebeln betten und mit gerösteten Linienkernen bestreuen. Ein paar Stunden oder über Nacht marinieren lassen, hält gekühlt auch ein paar Tage! Kaum auf den Tisch gestellt und die ersten Harry´s Bar Toasts zwischen den Zähnen wurde nach dem Motto für das nächste Treffen gefragt. Verraten wird noch nichts, jetzt soll es erst mal scheppern.

Zutaten:

  • 500 g frische Sardinen (ca. 10 cm lang)
  • 500 g weisse Zwiebel
  • 1 Hand Rosinen, 1 Hand Pinienkerne
  • Öl,  1/8 Weisswein, Spritzer weisser Balsamicoessig

Zubereitung:

Sardinen ausnehmen, waschen, köpfen, trockentupfen, in Mehl wenden und 3 Minuten in Öl frittieren. Zwiebel schälen, in Ringe schneiden, in Öl anschwitzen, Rosinen dazu, Weisswein und Essig löschen, zugedeckt 15 Minuten dünsten. Pinienkerne leicht rösten und anrichten.  

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*