You can´t be dead all the time: Ofenkarotten und Kürbis

Donnerstag, 18.9.2014

You can´t be dead all the time: Ofenkarotten und Kürbis


Die Frage an mich war gerade, ob es der Absender merkt, wenn sein verschicktes Snap Chat Bildchen, das sich ja im Augenblick des Öffnens sofort löschen soll, unbemerkt vom Empfänger gescreenshotet werden kann und ob man das dann auch merkt oder nicht. Mhm, da geht doch irgendwie der ganze Reiz verloren, finde ich, so ein Snap Chat, wenn das schon notwendig ist, soll ja auch nur gerade in diesem Augenblick verfügbar sein, so erfrischend bis schockierend das ja auch sein mag.
Jetzt stell dir zum Beispiel vor, es schickt dir jemand ein Snap Chat von seinem sehr späten Mittagessen, und stell dir weiter vor, das sind feine, der Länge nach geviertelte frische Karöttchen und Kürbis – ruhig mit Schale – im Rohr eine halbe Stunde weich und süßgebacken, und jetzt geh davon aus, daß dieses ofengeschmorte orange Gemüse jetzt mit angewärmten Nüssen, frisch herausgeschälten Granatapfelkernen (der Aktualität halber muss ich gleich ergänzen: halbierte Granatäpfel abdecken und mit Klopfer draufhauen, Kerne lösen sich lt. Gregor Fauma von ganz alleine !), ein paar grünen Blättern – ob Petersilie oder Minze ist gleich, Olivenöl und Balsamico, Salz, Pfeffer mariniert wird und genau dieses Bild via Snap Chat an dich verschickt. Und jetzt? Ich würd´ sofort einen Screenshot davon machen und weißt du was, dein Snap Chat Buddy kriegt davon jetzt wirklich postwendend ein SMS zugeschickt, dass das Bildchen, das dich eigentlich nur für diesen einen Augenblick, formulieren wir es mal positiv erfreuen soll, kopiert wurde und nun für immer und Ewigkeit aufbewahrt bleibt.
Fazit 1: verschicke deshalb nie ein Snap Chat, dass dich einmal in Verlegenheit bringen kann
Fazit 2: das Kartotten-Kürbis-Ofengeschmorte-Rohrgemüse kannst du auch hier nachlesen
Fazit 3: ich hab jetzt trotzdem einen Snap Chat Account angelegt und fange mit meinem Küchenspruch You can´t be dead all the time an. Erfrischend oder schockierend?

Rezept:
Karotten gut waschen, der länge nach Vierteln, Grüne Stängeln ruhig drauflassen, kleine saubere Kürbisse (mit oder ohne Schale) in Scheiben schneiden, alles auf ein Backblech mit Olivenöl beträufeln und bei 200 Grad im Backrohr ca. 1/2 Stunden weichbraten. Mit frischen Granatapfelkernen, gerösteten Nüssen, Olivenöl, Balsamico Essig marinieren. Frische Petersilie oder Minze dazu. Mit einem Ziegenfrischkäse kann ich mir das auch gut vorstellen.
Zutaten für 4 Personen:
1 kg Karotten mit Grünzeug dran
1 kleiner Hokkaido Kürbis
1 Granatapfel
1 Hand voll Nüsse
Olivenöl, Balsamico, Kräuter

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*