Gönnung mit Zwetschkenknödel

Montag, 26.9.2016

Gönnung mit Zwetschkenknödel

Die Gönnung muss ungefähr zwischen einem Schmusi und einem Gspusi liegen, nur das alles sehr unverbindlich ist und von sehr kurzer Dauer. Eine Gönnung kann man sich auch nur für einen Abend reinziehen, eben ein bissl Spaß haben, vielleicht ein bissl Schmusen oder auch nicht, ganz wie die Teilnehmer der Gönnung drauf sind. Die Gönnung verpflichtet zu keiner weiteren Handlung, Erklärung oder Rechtfertigung. Weder vor einem selbst, vor dem Begönnten oder den Gönnungsbeobachtern. Die Gönnung passiert im beiderseitigen Einverständnis ist komplett unverbindlich und freibleibend, wird mir erzählt.

Für diejenigen die sich jetzt immer noch nicht ganz auskennen, so unkompliziert geht es angeblich in einigen Teenagerkreisen zu,  ganz anders als bei meinem Zwetschkenknödelessen. Die Gönnung von Zwetschkenknödeln  ist eine im höchsten Maße der Tradition des selbst hergestellten Erdäpfelteigmachens zu verpflichtende. Die Gönnerin stellt sich mental tagelang darauf ein, die richtigen kleinen Hauszwetschken im perfekten Reifegrad heranzubringen. Mehlige Erdäpfel ohne Schale und in Stücken bissfest zu kochen, abzuseihen und wie es der Plachutta vorsieht, im heißen Backrohr einige Minuten ausdampfen zu lassen. Sie daraufhin durch eine Erdäpfelpresse zu drücken und vollständig erkalten zu lassen. Mit den anderen Zutaten per Hand zu einem Teig zusammenkneten, Rollen und in gleichgroße Stücke zu teilen. Mitglieder der Gruppe dieser Gönnung können sich schon an das Machen der Butterbröseln machen, während die Zwetschken nun mit dem Teig ummantelt werden und diese in schwach wallendem Salzwasser circa 12-15 Minuten gekocht werden. Herausheben, in braunen Butterbröseln und ja keinen anderen Materialien wälzen und auf die Tafel zur finalen Gönnung setzten. Der Verzehr ist keinesfalls eine freibleibende Angelegenheit, denn bevor die – in diesem Rezepte gezählte 21 Zwetschkenknödel – nicht vollständig verputzt sind, gibt es keine Aufstehen und ein Beenden dieser Gönnung. Die Gönnerin oder der Gönner hat sich daraufhin zu verpflichten, die Zwetschkenknödel einmal pro Saison auf die genau gleiche Art und Weise den Begönnten zuzubereiten. Dieser Aufforderung ist auch dann nachzukommen, wenn bei einer Minderheit nur stillschweigende Zustimmung vorliegt. Gibt es eine deutliche und vor allem verbale Ermutigung – bis hin zu einem Gönnungsloben, steht einer Wiederholung der Gönnung in der selben Saison rein gar nichts im Wege.

Für den Teig:

  • 500 g mehlige Erdäpfel
  • 1 ganzes Ei, 2 Dotter
  • 200 g griffiges Mehl
  • 40 g sehr weiche Butter (oder kurz erwärmen)
  • 1 Kilo kleine reife Hauszwetschken
Für die Brösel:
  • 100 g Butter
  • 150 g Semmelbrösel
  • Staubzucker, wer mag Zimt

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*