schröpf das Schwartl

Montag, 11.7.2011

schröpf das Schwartl

Schweinebraten mit Gemüse und Bohnensalat

Hier in der Sommerfrische bäckt der Bäcker mit “… ewiger Liebe”, legt das Retourgeld auf ein Herzerlbett in rot-weiss-kariert und betont die neue Kampagne mit no na Lebkuchenherzen (“Meine ewiger Liebe”) und einem Buslifting wie´s Almdudler in seinen schönsten Träumen nicht besser hinkriegt. Eine junge Grafikerin hat ihnen geraten “sich einmal was zu trauen”, warum nicht.
Es gibt Dinkelbuchteln, Kartoffelweckerln, Roggenbrote, alles vom Feinsten, das dir sowieso alles beim hinschauen schon.Und dann überkommt dich auch noch nach einer Woche Krautsalat und Sardinen mehr die Fleischeslust, und es gibt Schweinsbraten.

Du nimmst ein schönes Stück Schweinefleisch vom Bauch, ca. 2 Kilo, schröpfst das Schwartel mit einem scharfen Messer in ca. 1cm breite Streifen (Achtung: nur das Fettrandl und nicht zu tief und ja nicht ins Fleisch schneiden), reibst das Stück gut mit Salz und – echter Geheimtipp: gemahlene Fenchelsamen,  wer keine hat, nimmt die Brotbackmischung von Kotanyi (Fenchel, Kümmel, etc.) – ein, legst das auf ein Blech zuerst eine Stunde heißt bei 180-200 Grad und dann nocheinmal eine gute Stunde bei 150 Grad mit grob geschnittenen Gemüse (Kartotten, Kartoffel, Fenchel, Zwiebel, ganzen Knoblauchzehen) weiterbraten und am Schluß noch mal mit dem Griller die Kruspe aufpoppen.
es gibt nix bessers als was guats!

so ist das Knuspl richtig

Kommentare (3)

Comments

  1. Anonymous says:

    Duftet bis Warschau!
    Gruß
    Rokitansky

  2. josi says:

    schau nochmal rein, hier das richtige!!!

  3. Wortschmiede says:

    Was denn- Du bist schon DA…? Ich komme in 10 Tagen…

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*