“So isst Wien”, Kochkurse mit Alexandra Palla

So jung das Jahr noch ist, für mich steckt es schon voller Ideen, Pläne und neuer Projekte. Eines davon ist die neue Kochkurs Reihe “So isst WIEN”. So oft wurde ich schon gefragt, in meiner Studio Küche Kochkurse zu machen, Tipps und Tricks für unkomplizierte, raffinierte und lockere “rough cut” Gerichte zu geben. Woher ich meine Zutaten hab, welche meine Lieblingsprodukte sind, wer meine Lieblingslieferanten sind. Wie ein entspanntes Menü zu kochen ist, dessen Gerichte für Familienfeste genauso passt wie für Dinner Partys. Das alles möchte ich Euch in meiner neuen Kochkurs Reihe “So isst Wien” in meiner Küche weitergeben.

Erster Termin ist schon der 11.2.2020 von 17 – 21 Uhr! 
Beim ersten Kochkurs begrüßen wir zudem Gregor Hoffmann, Mitbegründer der Wiener Ausnahme-Landwirtschaft blün”. Er bringt Kostroben seines WIENER WALLERs mit, den wir gleich auf 2 Arten im Menü einbauen werden.
Wir bereiten im Kochkurs gemeinsam vor, kochen, Decken die große Tafel und essen gemeinsam. Im Kurs sind alle Zutaten und Getränke enthalten. Infos dazu hier, ich freu mich auf Euch!

Kurs 1, 11.2.| zu Gast BLUEN, Wiener Cityfarm und Aquaponik Fischzucht

Kurs 2. 24.3. | zu Gast HUT & Stil, Die Wiener Pilzkultur

Kurs 3  12.5. | zu Gast Gärtnerei Bioschanze und die Wiener Winzerin Jutta Ambrositsch

HIER KURSE BUCHEN

Firmenkurse, geschlossene Kurse für Feiern und Events gerne auf Anfrage. Ihr erreicht uns gerne über fesch@pallavienna.com. Fotocredit: Dominik Pichler

Rasputin Eier, really wunderbar!

IMG_2034

Russische Eier by Alexandra Palla RoughCutBlog Silvester1487451_10152118443218633_2002429384_n

 

 

IMG_6958

Genauso wie das Abfackeln von Krachern, gehört das vorschriftsmäßige Essen der Glücksfische, eine Mulligatawny-Suppe – wie im “Dinner for One” – sowie Eier mit Mayo zu meinem Silvesterabend. Mit vorschriftsmäßig Essen ist gemeint, die Biskottenfische vom Schwanz weg Richtung Kopf  zu essen, damit das Glück nicht davonschwimmt, angeblich. Die Mulligatawny Suppe, so wie im schwarz/weiss Silvester-Fernseh-Abend-Dauer-Brenner “Dinner for one”, die sich heuer  Miss Sophie im deutschsprachigen TV heuer gleich 24 Mal servieren lässt und natürlich so eine Art russische Eier, heuer als Fliegenpilze getarnt,  und dazu  “Rasputin” von Boney M. Der Kasachok ist Pflicht am 31. und we dance dazu really wunderbar!

  • 8 Bio Eier hart kochen, auskühlen lassen,
  • schälen,  der Breite nach halbieren,
  • Dotter vorsichtig rausholen,
  • mit selbstgerechter Mayonnaise (in einem schmales Gefäß zu einem Dotter langsam ca. 125 ml Öl träufeln und mit dem Mixer verrühren) , 3 EL  Sardellenpaste und 1 TL Zitronensaft , 1 TL scharfer Senf verrühren, Salzen und Pfeffern
  • zurück in die holen Eier füllen und Hüte aus halben Paradeisern draufsetzten.  Fliegenpilz-weisse-Punkte aus Mayonnaiseresten und eine Wiese frischer Petersilie darunter legen.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in ein wunderbares neues Blogger-Jahr!

Lyrics Rasputin

There lived a certain man in Russia long ago
He was big and strong, in his eyes a flaming glow
Most people looked at him with terror and with fear
But to Moscow chicks he was such a lovely dear
He could preach the bible like a preacher
Full of ecstacy and fire
But he also was the kind of teacher
Women would desire

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
There was a cat that really was gone
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
It was a shame how he carried on

He ruled the Russian land and never mind the czar
But the kasachok he danced really wunderbar
In all affairs of state he was the man to please
But he was real great when he had a girl to squeeze
For the queen he was no wheeler dealer
Though she’d heard the things he’d done
She believed he was a holy healer
Who would heal her son

(Spoken:)
But when his drinking and lusting and his hunger
for power became known to more and more people,
the demands to do something about this outrageous
man became louder and louder.

“This man’s just got to go!” declared his enemies
But the ladies begged “Don’t you try to do it, please”
No doubt this Rasputin had lots of hidden charms
Though he was a brute they just fell into his arms
Then one night some men of higher standing
Set a trap, they’re not to blame
“Come to visit us” they kept demanding
And he really came

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
They put some poison into his wine
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
He drank it all and he said “I feel fine”

RA RA RASPUTIN
Lover of the Russian queen
They didn’t quit, they wanted his head
RA RA RASPUTIN
Russia’s greatest love machine
And so they shot him till he was dead

(Spoken:) Oh, those Russians…