Winter Pavlova

Montag, 11.11.2019

Winter Pavlova

Schön langsam geht’s in Richtung Weihnachten und ich frage – und werde gefragt, was es denn bei mir zu den Festtagen so zu essen gibt. Die Diskussion über das Menü am 24.12. startet für gewöhnlich schon im Sommer. Traditionell eröffne ich die Partie mit meiner Ansage “Fischsuppe”. Nicht so eine deftige Fischbeuschlsuppe wie bei den Thum Großeltern (gefolgt von gebackenem Karpfen und 7-erlei Salat), mehr so eine leichte Bouillabaisse (aus der immerfrischen Sommerfrischeküche!), mit Safran, Orangen, Fenchel, Wermut dazu eine selbstgerührte Mayonnaise und so weiter, aber egal. Zu Herbstbeginn sind wir in der Diskussion um das Menü dann schon einen Schritt weiter, meist beim Kalbsrollenbraten. Dann wird es einmal ein Roastbeef (wegen der Wedges für die Kids dazu), oder ein mit Clementinen marinierter und gefüllter Truthahn. Oder doch eine Ente, ja Ente schmeckt allen.  Jetzt haben wir schon Mitte November, die Einsätze werden höher, die Nachspeise ist jedenfalls fix: eine Winter Pavlova! Die tolle Baiser-Torte ist gut vorzubereiten, sehr sehr einfach, wird mit Schlagobers bestrichen und mit Früchten belegt, Schokoblätten bestückt und mit Kokosflocken-Nussmischung bestreusselt.

Na gut sag ich dann, aus den vielen Eidotter die hier übrig bleiben mach ich gleich eine Mayonnaise und wisst ihr was, da passt du am Besten eine Bouillabaisse dazu, vielleicht wird’s ja doch was mit meinem Wunsch!

Baiserboden für Pavlova

6 Eiklar mit 200g Staubzucker 5-10 Minuten sehr steif schlagen, bis samtig glänzende weisse Spitzen entstehen. Die Schneemasse mit einem großen Löffel in Form eines runden Bodens (ca. 25 cm Durchmesser, 5 cm hoch) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech formen und bei 110 Grad im Backofen 1,5 Stunden trocknen. Kann auch am Vortag gebacken werden!

Kurz vor dem Servieren 250 ml Schlagobers mit 1 Päckchen Vanillezucker aufschlagen, am Baiserboden verteilen und belegen. In meiner Winter Version sind je 1 Schachtel Heidelbeeren (ca. 150 g) und 10 Stück Physalis (ich lass aus optischen Gründen das Papier dran), eine Hand voll von  “Koksflocken-Nuss und getrocknete Mango” Mischung und ein paar dünne Schokoblättchen (Lind hauchzart). Darüber etwas flüssige Schokolade und Staubzucker.

Kommentare (2)

Comments

  1. Jutta Zalud says:

    Eine Pavlova zu backen ist ja kein Problem, wenn man Schneeschlagen kann, aber wie teilt man das gute Stück dann bei Tisch auf? Jeder nimmt einen Löffel und schaut, was er oder sie kriegt, ist ja nicht besonders festlich. Ein paar Löffel voll Baiserbrösel gemischt mit Schlagobers und Früchten auf dem Teller schmecken zwar köstlich, sehen aber auch nicht besonders festlich aus. Wie lösen Sie das?

    • Alexandra Palla says:

      Liebe Jutta, mit einem kleinen scharfen Messer! Der Baiserboden ist ja nicht so hart, daß er gleich zerbröselt. Am Besten auch gleich eine Tortenschaufel parat halten und das gute Stück damit auf einen Teller heben. Eine kleine Sauerei ist nie ausgeschlossen, gehört aber irgendwie dazu!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*